Mit der Funktion zur Aktualisierung der Agent-Software können Sie das Horizon Agent-Installationsprogramm für Zuweisungen der Art „Dedizierter Desktop – Traditional Clone“ aktualisieren.

Hinweis: Sie haben auch die Möglichkeit, die Agent-Software für eine Zuweisung der Art „Dedizierter Desktop – Instant Clone“ zu aktualisieren. Dazu aktualisieren Sie das Image und geben die Änderungen an die Zuweisung weiter. Dieser Vorgang ist unter Agentensoftware für Image aktualisieren beschrieben.
Achtung: Der nachfolgend beschriebene Vorgang funktioniert nicht bei Zuweisungen, die Desktops mit unterschiedlichen Betriebssystemen enthalten. Wenn Sie versuchen, diesen Vorgang zum Aktualisieren einer Zuweisung mit mehreren Betriebssystemen zu verwenden, kann dies zu einem Fehler führen.

Auf hoher Ebene funktioniert die Aktualisierungsfunktion für den Agent des Systems wie folgt:

  • Das System stellt regelmäßig Kontakt mit dem VMware CDS-Software-Distributionsnetzwerk her, um zu überprüfen, ob eine neue Version des Horizon Agents Installer verfügbar ist. Es lädt die neue Version zu einer Dateifreigabe herunter, die Sie auf einem lokalen Rechner festgelegt haben. Die Aktualisierungsdatei wird dann automatisch in das System importiert und für die Zuweisungen bereitgestellt.
  • Nachdem eine neue Version heruntergeladen wurde, wird auf der Seite „Zuweisungen“ angezeigt, dass eine Aktualisierung verfügbar ist. Es wird ein blauer Punkt neben dem Namen der dedizierten VDI-Desktop-Zuweisungen angezeigt, die die Agent-bezogene Software auf einem Niveau vor der neuen Version haben.
  • Wählen Sie die dedizierte VDI-Zuweisung aus und starten Sie den Assistenten für die Agent-Aktualisierung. Außer der Auswahl der Agent-Version können Sie im Assistenten für die Agent-Aktualisierung optional folgende Elemente angeben:
    • Gibt den Prozentsatz der VMs der Zuweisung an, die während der Aktualisierung für Benutzer verfügbar sein sollen.
    • Gibt an, ob das System die Aktualisierung von VMs mit einem angemeldeten Benutzer überspringt.
    • Gibt an, ob das System die Aktualisierung der übersprungenen VMs automatisch erneut versucht.
    • Gibt an, ob eine Wiederherstellungskopie jeder VM beibehalten werden soll, sodass eine Wiederherstellung auf die vorherige Agentenversion bei einem Fehler beim Aktualisieren des Agenten durchgeführt werden kann.
  • Nachdem Sie die Aktualisierungsaufgabe im letzten Schritt des Assistenten übermittelt haben, beginnt das System mit der Aktualisierung der Desktops.
    • Der Aktualisierungsvorgang auf jeder Desktop-VM beginnt mit einer Vorabprüfung, um zu bestätigen, dass sich die VM in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet. Dazu gehört das Bestätigen, dass ausreichend Festplattenspeicher vorhanden ist (mindestens 300 MB frei) und dass kein Microsoft Windows-Update aktiv ausgeführt wird, dass kein Neustart aufgrund von Windows-Update aussteht, die nicht durch zwei Neustarts behoben werden, und dass kein Neustart aufgrund einer VMware-spezifischen Anwendungsinstallation aussteht, die nicht durch zwei Neustarts behoben wird.
    • Wenn Sie die Zuweisung aktualisieren, aktualisiert das System einen Stapel von virtuellen Maschinen gleichzeitig. Standardmäßig verwendet das System 30 VMs für jeden Stapel, bis die verbleibende Anzahl zu aktualisierender VMs weniger als 30 beträgt. Der letzte Satz dient dann zum Aktualisieren der verbleibenden virtuellen Maschinen. Es dauert ca. 30–45 Minuten, bis eine VM vollständig aktualisiert wird, obwohl die benötigte Zeit je nach Auslastung variieren kann und davon abhängt, ob die Wiederherstellungsoption aktiviert ist oder nicht. Die Größe des Stapels darf 30 nicht überschreiten. Wenn die Zuweisung maximal 30 Desktops umfasst, werden alle Desktops in der Zuweisung gemeinsam aktualisiert. Ihr VMware-Vertreter kann die Batch-Größe nach Bedarf anpassen.

      Die Anzahl der laufenden VMs hängt davon ab, ob Sie festgelegt haben, dass ein Prozentsatz der VMs während der Aktualisierung verfügbar bleiben soll. Wenn Sie einen Prozentsatz für die Verfügbarkeit festlegen, passt das System den Satz der laufenden VMs an den Prozentsatz der Verfügbarkeit an.

      Hinweis: Wenn Sie den Aktualisierungsfortschritt auf der Seite Überwachung > Aktivität anzeigen, kann die Zahl der laufenden VMs auf der Basis der Stapelgröße größer als die erwartete Zahl sein. Dieses Problem tritt auf, weil das System auch alle VMs zählt, die sich zurzeit im Prozess der Vorabprüfung und Kopiererstellung vor der Wiederherstellung befinden.
  • Am Ende des Agentenaktualisierungsprozesses wird auf der Übersichtsseite der Zuweisung die aktuelle Version des Horizon Agents Installer angezeigt.
  • Wenn Sie die Option „Wiederherstellung aktivieren“ ausgewählt haben, können Sie eine Wiederherstellung auf die vorherige Agentenversion für eine VM durchführen, wenn die Agentenaktualisierung auf dieser VM fehlgeschlagen ist. Diese Option befindet sich auf der Registerkarte „Desktops“ der Seite der Zuweisungsdetails. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Desktops in einer dedizierter oder flexiblen Desktop-Zuweisung.

Während der Aktualisierung der Desktops sehen die Endbenutzer der Desktops das folgende Verhalten:

  • Wenn ein Desktop sich in einer aktiven Sitzung befindet und Sie VMs mit aktiven Benutzern überspringen deaktiviert angegeben, wird dieser Benutzer fünf Minuten vor der Aktualisierung gewarnt. Diese fünfminütige Warnung soll dem Benutzer Zeit geben, um laufende Arbeiten zu speichern.
  • Wenn ein Benutzer versucht, sich bei einem Desktop anzumelden, der gerade aktualisiert wird, ist die Anmeldung erfolglos, und der Benutzer erhält eine Meldung, dass der Desktop noch nicht verfügbar ist.

Auf Anfrage kann Ihr VMware-Vertreter in Ihrer Umgebung die folgenden Änderungen vornehmen:

  • Das Intervall zwischen den Suchvorgängen nach neuen Versionen des Horizon Agents Installer anpassen.
  • Die Wartezeit für Suchvorgänge nach dem Mandantenstart anpassen.
  • Die Standardgröße von 30 für den Stapel anpassen.
  • Ihr System so konfigurieren, dass VMs vor der Installation von Agents neu gestartet werden.

Voraussetzungen

Sie müssen eine Agent-Dateifreigabe erstellt und zu Ihrer Umgebung hinzugefügt haben. Beim Erstellen der Dateifreigabe wählen Sie also den Dateifreigabetyp „Agenten“. Die Agent-Dateifreigaben dienen lediglich zum Importieren von Horizon Agents Installer-Dateien. Siehe Verwalten von Dateifreigaben.

Prozedur

  1. Klicken Sie auf Zuweisungen.

    Die Seite „Zuweisungen“ wird angezeigt, wobei ein blauer Punkt neben dem Namen der jeweiligen Zuweisung angezeigt wird, für die Aktualisierungen für das Horizon Agents Installer zur Verfügung stehen. Wenn Sie den Mauszeiger über einen blauen Punkt bewegen, wird ein Popup-Fenster angezeigt, das auf die neue Version des Horizon Agents-Installationsprogramms, die für dieses Image verfügbar ist, hinweist.

  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für mindestens eine Zuweisung. Wenn Sie mehrere Zuweisungen auswählen, können Sie alle Zuweisungen gleichzeitig auf gemeinsame Versionen des Horizon Agents Installer aktualisieren.
    Achtung: Wenn Sie mehrere Zuweisungen auswählen, müssen Sie alle dasselbe Betriebssystem verwenden. Sie können Agents für Zuweisungen mit unterschiedlichen Betriebssystemen nicht gleichzeitig aktualisieren.
  3. Klicken Sie auf Agent aktualisieren.
    Das Dialogfeld zur Agent-Aktualisierung wird angezeigt. Screenshot des Assistenten für die Agentenaktualisierung zum Aktualisieren von Agenten einer dedizierten VDI-Desktop-Zuweisung.
  4. Nehmen Sie im Schritt „Software“ die Einstellungen wie in der folgenden Tabelle beschrieben vor.
    Option Bezeichnung
    Softwareliste (Erforderlich) Wählen Sie die Software und die Version aus, die Sie für die Aktualisierung verwenden möchten. Die neueste Version der Software ist unterhalb des Dropdown-Menüs angegeben.
    Hinweis: Für Zuweisungen unter Verwendung von Microsoft Windows 7 müssen Sie Horizon Agent Installer 20.3.x auswählen.
    Reservierung für VM-Aktualisierung (Erforderlich) Geben Sie im Feld Für Benutzer verfügbare VMs einen Prozentsatz der VMs der Zuweisung ein, die während der Aktualisierung für Benutzer verfügbar bleiben sollen.

    Standardmäßig kennzeichnet das System alle Desktops für die Wartung, wenn die Aktualisierung gestartet wird. Sie können mit diesem Feld sicherstellen, dass in einem kleinen Pool ein höherer Prozentsatz an Desktops während der Aktualisierung verfügbar ist. Ein höherer Prozentsatz für die Verfügbarkeit führt zu einer Anpassung der Anzahl der Desktops, die aktuell für die Wartung markiert sind.

    Hinweis: Wenn Sie keine verfügbaren Desktops benötigen, geben Sie 0 (Null) ein. Sie müssen einen Wert für Für Benutzer verfügbare VMs angeben, selbst wenn keine Desktop-VMs während des Aktualisierungsvorgangs für Benutzer verfügbar sein müssen.
    Überspringen von getrennten und aktiven Sitzungen (Optional) Aktivieren Sie den Schalter Überspringen von VMs mit angemeldeten Benutzern, damit das System die Aktualisierung von VMs mit einem angemeldeten Benutzer (aktive oder getrennte Sitzung) oder mit einer im Konflikt stehenden Aufgabe überspringt. Mit dieser Einstellung wird das Standardverhalten des Systems umgangen, bei dem Endbenutzer zwangsweise von ihren Desktops abgemeldet werden, wenn der Aktualisierungsvorgang auf diesem Desktop gestartet wird.
    Schwellenwert der VMs für Wiederherstellung und Fehler

    (Optional) Aktivieren Sie den Schalter Wiederherstellung aktivieren, damit das System eine Wiederherstellungskopie erstellt, bevor die Agentenaktualisierung durchgeführt wird, und diese Kopie sieben Tage lang speichert. Wenn die Agentenaktualisierung auf einer VM fehlschlägt, haben Sie die Möglichkeit, in diesem Zeitfenster von sieben Tagen eine Wiederherstellung auf die vorherige Agentenversion für diese VM durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie unter Nächster Schritt am Ende dieser Schritte.

    Hinweis: Zwar ist das Wiederherstellungsfenster standardmäßig auf sieben Tage festgelegt, jedoch kann VMware diese Einstellung bei Anforderung für Sie ändern.

    (Erforderlich) Geben Sie im Feld Fehlerschwellenwert die Anzahl der VMs ein, bei der die Agentenaktualisierung fehlschlagen darf, bevor der Aktualisierungsvorgang beendet wird. Dadurch wird verhindert, dass Massenausfälle auftreten.

    Der Standardwert für Fehlerschwellenwert ist derjenige, den Sie unter Einstellungen > Allgemeine Einstellungen konfiguriert haben.
    Hinweis: Wenn der Aktualisierungsvorgang aufgrund fehlgeschlagener Aktualisierungen der VM abgebrochen wird, können Sie eine Anzahl an fehlgeschlagenen VMs beobachten, die höher als der festgelegte Schwellenwert ist. Hierzu gibt es mehrere Ursachen.

    Agent-Update bei übersprungenen VMs wiederholen

    (Optional) Damit das System alle übersprungenen VMs automatisch wiederholt, aktivieren Sie den Schalter Erneute Versuche für übersprungene VMs.

    Geben Sie im Feld Zeitüberschreitung bei Auftrag den Zeitraum an, während dessen das System weiterhin automatisch versucht, die übersprungenen VMs zu aktualisieren.

    Das Feld „Zeitüberschreitung bei Auftrag“ legt die Anzahl der Minuten fest, für die das System versucht, die übersprungenen VMs automatisch zu aktualisieren. Alle 30 Minuten versucht das System, die übersprungenen VMs zu aktualisieren, bis das Ende dieses Zeitraums erreicht ist oder alle Desktop-VMs der Zuweisung aktualisiert wurden.

    Sie können einen Wert zwischen 240 Minuten (4 Stunden) und 1440 Minuten (24 Stunden) eingeben. Der Standardwert beträgt 720 Minuten (12 Stunden).

    Hinweis: VMs, bei denen ein Fehler während des Aktualisierungsvorgangs auftritt, werden nicht wiederholt. Wenn die Aktualisierung bei einer VM fehlschlägt, können Sie die VM auf die vorherige Version zurücksetzen, wenn Sie die Wiederherstellungsoption aktiviert haben.
  5. Klicken Sie auf Weiter.
  6. (Optional) Fügen Sie auf der Registerkarte „Befehlszeile“ Befehlszeilenoptionen hinzu.
  7. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Überprüfen Sie auf der Registerkarte „Übersicht“ die Informationen und klicken Sie auf Fertigstellen.

Ergebnisse

  • Oben auf der Seite wird eine Meldung angezeigt, die angibt, dass die Aktualisierung gestartet wurde.
  • Das System aktualisiert die Agent-bezogenen Komponenten auf den Desktop-VMs in der dedizierten VDI-Desktop-Zuweisung.
  • Am Ende des Agent-Aktualisierungsprozesses wird auf der Übersichtsseite der Zuweisung die aktuelle Version des Horizon Agents Installer aufgelistet.

Sie können den Fortschritt der Aktualisierungsaufgabe anzeigen, indem Sie Überwachen > Aktivität auswählen. Die Aufgabenbeschreibung gibt die Aktualisierung an, die vorgenommen wird, und die Zuweisung, für die sie durchgeführt wird. Außerdem wird die Anzahl der VMs in verschiedenen Zuständen angezeigt („Erfolgreich“, „Übersprungen“ usw.). Wenn die Aufgabe nicht innerhalb von 24 Stunden erfolgreich abgeschlossen ist und die Optionen für Wiederholung und Zeitüberschreitung nicht festgelegt sind, wird die Aktualisierungsaufgabe im Fehlerstatus angezeigt.

Wenn VMs bei der Aktualisierungsaufgabe übersprungen werden, erhält die Aufgabe den Status „Teilweise erfolgreich“ auf der Aktivitätsseite. Auf der Aktivitätsseite können Sie sehen, wie viele VMs bei der Aktualisierungsaufgabe übersprungen werden. Wenn Sie am Ende der Aktualisierungsaufgabe einige übersprungene VMs haben, obwohl die Wiederholungsoption aktiviert war, ist der Wert für Zeitüberschreitung bei Auftrag nicht lang genug für alle übersprungenen VMs, oder die Endbenutzer haben sich nie von diesen VMs abgemeldet.

Nächste Maßnahme

Gehen Sie zur Seite „Zuweisungen“ und prüfen Sie, ob die Aktualisierungen erfolgreich waren. Wenn für einige VMs in einer Zuweisung keine Aktualisierung durchgeführt wurde, gibt es einen visuellen Indikator neben dem Zuweisungsnamen auf der Seite „Zuweisungen“, wie nachfolgend dargestellt.

Zuweisung mit Indikator für eine fehlgeschlagene Agentenaktualisierung

Wenn Sie bei der Durchführung der Agentenaktualisierung die Wiederherstellung aktiviert haben, können Sie auf der Registerkarte „Desktops“ auf der Seite der Zuweisungsdetails alle fehlgeschlagenen VMs auf die vorherige Agentenversion zurücksetzen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Desktops in einer dedizierter oder flexiblen Desktop-Zuweisung.