Mit der Funktion „Session Collaboration“ können Benutzer andere Benutzer zur Teilnahme an einer vorhandenen Linux-Remote-Desktop-Sitzung einladen.

Systemanforderungen für die Funktion „Session Collaboration“

Um die Funktion „Session Collaboration“ auf Linux-Desktops zu unterstützen, muss Ihre VMware Horizon 8-Bereitstellung bestimmte Anforderungen erfüllen.

Tabelle 1. Systemanforderungen für die Funktion „Session Collaboration“
Komponente Anforderungen
Linux-Remote-Desktops Die Funktion „Session Collaboration“ wird auf Remote-Desktops unterstützt, auf denen die folgenden Linux-Verteilungen und Desktop-Umgebungen ausgeführt werden:
  • Ubuntu 20.04/22.04 mit Gnome Ubuntu- oder MATE-Desktop-Umgebung
  • Debian 10.x/11.x mit Gnome-Desktop-Umgebung
  • RHEL 7.9/8.x/9.x mit Gnome Classic-Desktop-Umgebung
  • RHEL 7.9 mit KDE-Desktop-Umgebung
  • Rocky Linux 8.x/9.x mit Gnome-Desktop-Umgebung
Horizon Connection Server Die Horizon Connection Server-Instanz verwendet eine Enterprise-Lizenz.
Anzeigeprotokoll VMware Blast
Hinweis: RHEL 9.x-/8.x-, Rocky Linux- und Debian-Desktops benötigen eine zusätzliche Systemkonfiguration zum Aktivieren von Session Collaboration. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Informationen zur Verwendung der „Session Collaboration“-Funktion finden Sie in der Dokumentation zu Horizon Client.

Aktivieren von Session Collaboration auf einem RHEL oder Rocky Linux 9.x-Desktop

Für RHEL 9.x- und Rocky Linux 9.x-Desktops müssen Sie das Paket libappindicator-gtk3 und die erforderliche GNOME-Shell-Erweiterung installieren.

Führen Sie das folgende Verfahren aus, um die Funktion „Session Collaboration“ zu aktivieren und das Symbol „Session Collaboration“ auf einem RHEL 9.x- oder Rocky Linux 9.x-Desktop zur Verfügung zu stellen.

  1. Führen Sie zum Installieren des Pakets libappindicator-gtk3 das in Installieren von Abhängigkeitspaketen für Horizon Agent beschriebene Installationsverfahren durch.
  2. Um die AppIndicator-Unterstützung zu aktivieren, laden Sie die erforderliche GNOME-Shell-Erweiterung auf das System herunter.
    1. Laden Sie die GNOME-Shell-Erweiterung von https://extensions.gnome.org/extension/615/appindicator-support/ herunter. Wählen Sie 40 für die Shell-Version und 42 für die Erweiterungsversion aus.
    2. Extrahieren Sie den Inhalt des heruntergeladenen Pakets und benennen Sie das Erweiterungsverzeichnis in appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com (der Wert "uuid" in der Datei metadata.json im Paket) um.
    3. Verwenden Sie den Befehl mv, um das Erweiterungsverzeichnis appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com an diesen Speicherort zu verschieben: /usr/share/gnome-shell/extensions.

      Standardmäßig ist die appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com-Erweiterung nur für den Root-Benutzer lesbar. Um die Funktion „Session Collaboration“ zu unterstützen, müssen Sie diese Erweiterung auch für andere Benutzer lesbar machen.

  3. Machen Sie die Datei metadata.json im Verzeichnis appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com für alle Benutzer lesbar.
    sudo chmod a+r metadata.json

    Fahren Sie basierend auf Ihrem Desktop-Pool-Typ mit dem nächsten Schritt dieses Verfahrens fort.

    • Wenn Sie einen automatisierten Full-Clone-Desktop-Pool konfigurieren, fahren Sie mit Schritt 4 fort.
    • Wenn Sie einen anderen Typ von Desktop-Pool konfigurieren, fahren Sie mit Schritt 5 fort.
  4. (Für automatisierte Full-Clone-Desktop-Pools) Machen Sie die appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com-Erweiterung für alle Benutzer lesbar.
    1. Öffnen Sie die Erweiterungskonfigurationsdatei zur Bearbeitung.
      sudo vi /etc/dconf/db/local.d/00-extensions
    2. Ändern Sie die Konfigurationsdatei, um appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com in die Liste enabled-extensions aufzunehmen, wie im folgenden Beispiel gezeigt.
      # List all extensions that you want to have enabled for all users
      enabled-extensions=['background-logo@fedorahosted.org' , 'appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com']
    3. Führen Sie die folgende Befehlssequenz aus.
      sudo chmod 755 /etc/dconf/db/local.d/00-extensions
      sudo dconf update

    Die Funktion „Session Collaboration“ ist jetzt für den Desktop aktiviert. Sie können die verbleibenden Schritte dieses Verfahrens überspringen.

  5. (Für Desktop-Pools außer automatisiertem Full-Clone) Machen Sie die appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com-Erweiterung für den angemeldeten Benutzer lesbar.
    1. Installieren Sie gnome-extensions-app.
    2. Starten Sie GNOME-Shell in der Desktop-Umgebung neu, indem Sie die folgende Tastenkombination auf der Tastatur drücken.
      Alt+F2
      r
      Enter
    3. Führen Sie gnome-extensions-app in der Desktop-Umgebung aus und aktivieren Sie dann AppIndicator and KStatusNotifierItem Support.

    Die Funktion „Session Collaboration“ ist jetzt für den Desktop aktiviert.

Aktivieren von Session Collaboration auf einem RHEL oder Rocky Linux 8.x-Desktop

Für RHEL 8.x- und Rocky Linux 8.x-Desktops müssen Sie die erforderliche GNOME-Shell-Erweiterung installieren, um AppIndicator-Unterstützung zu aktivieren.

  1. Laden Sie die erforderliche GNOME-Shell-Erweiterung für das System unter https://extensions.gnome.org/extension/615/appindicator-support/ herunter. Wählen Sie 3.32 für die Shell-Version und 29 für die Erweiterungsversion aus.
  2. Extrahieren Sie den Inhalt des heruntergeladenen Pakets und benennen Sie das Verzeichnis in appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com (der Wert "uuid" in der Datei metadata.json im Paket) um.
  3. Verwenden Sie den Befehl mv, um das Verzeichnis appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com an diesen Speicherort zu verschieben: /usr/share/gnome-shell/extensions.

    Standardmäßig ist die Datei metadata.json im Verzeichnis appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com nur für den Root-Benutzer lesbar. Um die Funktion „Session Collaboration“ zu unterstützen, müssen Sie diese Datei auch für andere Benutzer lesbar machen.

  4. Führen Sie den Befehl aus, um metadata.json für andere Benutzer lesbar zu machen, wie im folgenden Beispiel gezeigt.
    sudo chmod a+r metadata.json

    Fahren Sie basierend auf Ihrem Desktop-Pool-Typ mit dem nächsten Schritt dieses Verfahrens fort.

    • Wenn Sie einen automatisierten Full-Clone-Desktop-Pool konfigurieren, fahren Sie mit Schritt 5 fort.
    • Wenn Sie einen anderen Typ von Desktop-Pool konfigurieren, fahren Sie mit Schritt 6 fort.
  5. (Für automatisierte Full-Clone-Desktop-Pools) Machen Sie die appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com-Erweiterung für alle Benutzer lesbar.
    1. Öffnen Sie die Erweiterungskonfigurationsdatei zur Bearbeitung.
      sudo vi /etc/dconf/db/local.d/00-extensions
    2. Ändern Sie die Konfigurationsdatei, um appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com in die Liste enabled-extensions aufzunehmen, wie im folgenden Beispiel gezeigt.
      # List all extensions that you want to have enabled for all users
      enabled-extensions=['appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com']
    3. Führen Sie die folgende Befehlssequenz aus.
      sudo chmod 755 /etc/dconf/db/local.d/00-extensions
      sudo dconf update

    Die Funktion „Session Collaboration“ ist jetzt für den Desktop aktiviert. Sie können die verbleibenden Schritte dieses Verfahrens überspringen.

  6. (Für Desktop-Pools außer automatisiertem Full-Clone) Machen Sie die appindicatorsupport@rgcjonas.gmail.com-Erweiterung für den angemeldeten Benutzer lesbar.
    1. Installieren Sie gnome-tweaks.
    2. Starten Sie GNOME-Shell in der Desktop-Umgebung neu, indem Sie die folgende Tastenkombination auf der Tastatur drücken.
      Alt+F2
      r
      Enter
    3. Führen Sie gnome-tweaks in der Desktop-Umgebung aus und aktivieren Sie dann KStatusNotifierItem/AppIndicator Support.

    Die Funktion „Session Collaboration“ ist jetzt für den Desktop aktiviert.

Aktivieren von Session Collaboration auf einem Debian 11.x-Desktop

Führen Sie das folgende Verfahren durch, um die Funktion „Session Collaboration“ auf einem Debian 11.x-Desktop zu aktivieren.

  1. Installieren Sie gnome-shell-extension-appindicator.
    sudo apt-get install -y gnome-shell-extension-appindicator
  2. Öffnen Sie das Fenster „Erweiterungen“.
    gnome-extensions-app
  3. Aktivieren Sie Ubuntu AppIndicators im Fenster „Erweiterungen“.

Aktivieren von Session Collaboration auf einem Debian 10.x-Desktop

Führen Sie das folgende Verfahren durch, um die Funktion „Session Collaboration“ auf einem Debian 10.x-Desktop zu aktivieren.

  1. Installieren Sie gnome-shell-extension-appindicator.
    sudo apt-get install -y gnome-shell-extension-appindicator
  2. Öffnen Sie das Fenster „Erweiterungen“.
    gnome-tweaks
  3. Aktivieren Sie Kstatusnotifieritem/appindicator support im Fenster „Erweiterungen“.

Optionen der Funktion „Session Collaboration“ in Konfigurationsdateien einstellen

Legen Sie die folgende Option in der Datei /etc/vmware/viewagent-custom.conf fest, um die Funktion „Session Collaboration“ zu aktivieren oder zu deaktivieren.
  • CollaborationEnable
Legen Sie die folgenden Optionen in der Datei /etc/vmware/config fest, um die Einstellungen während einer Zusammenarbeitssitzung zu konfigurieren.
  • collaboration.logLevel
  • collaboration.maxCollabors
  • collaboration.enableEmail
  • collaboration.serverUrl
  • collaboration.enableControlPassing
Weitere Informationen finden Sie unter Einstellen der Optionen in Konfigurationsdateien auf einem Linux-Desktop.

Einschränkungen der Funktion „Session Collaboration“

Die folgenden allgemeinen Einschränkungen gelten für die Funktion „Session Collaboration“:
  • Benutzern stehen die folgenden Remote-Desktop-Funktionen in einer Zusammenarbeitssitzung nicht zur Verfügung.
    • USB-Umleitung
    • Audio-Eingabe-Umleitung
    • Clientlaufwerksumleitung
    • Smartcard-Umleitung
    • Zwischenablagenumleitung
  • Benutzer können die Auflösung des Remote-Desktops in einer Collaboration-Sitzung nicht ändern.
  • Benutzer dürfen nicht mehrere Collaboration-Sitzungen auf einem Client Computer ausführen.
Hinweis: Nutzen Sie die folgenden Abhilfemaßnahmen, um Probleme im Zusammenhang mit Session Collaboration zu beheben:
  • (RHEL und Rocky Linux 9.x) Wenn das Symbol „Session Collaboration“ nicht in der Taskleiste angezeigt wird, führen Sie die Konfigurationsschritte aus, die in Aktivieren von Session Collaboration auf einem RHEL oder Rocky Linux 9.x-Desktop beschrieben werden.
  • Wenn das Symbol „Session Collaboration“ nicht in der Taskleiste angezeigt wird, nachdem sich ein Benutzer zum ersten Mal beim Remote-Desktop anmeldet, weisen Sie den Benutzer an, die Verbindung mit dem Desktop zu trennen und dann erneut herzustellen. Nach einer erneuten Verbindung zum Desktop wird das Symbol „Session Collaboration“ in der Regel angezeigt.
  • Wenn das Symbol „Session Collaboration“ in der Taskleiste nicht mehr reagiert, nachdem sich ein Benutzer zum ersten Mal beim Remote-Desktop angemeldet hat, weisen Sie den Benutzer an, die Größe des Remote-Desktop-Fensters zu ändern. Das Symbol „Session Collaboration“ reagiert wieder, nachdem die Größe des Desktop-Fensters geändert wurde.