VMware Horizon 8 2212 | 12. Januar 2023

Überprüfen Sie, ob es Ergänzungen und Updates zu diesen Versionshinweisen gibt.

Mit VMware Horizon 8 können IT-Abteilungen Remote-Desktops und ‑anwendungen im Datencenter ausführen und die Desktops und Anwendungen den Mitarbeitern zur Verfügung stellen. Benutzer erhalten eine vertraute, persönlich angepasste Umgebung, auf die sie auf einer Vielzahl von Geräten überall im Unternehmen oder von zu Hause aus zugreifen können. Administratoren werden dank Desktop-Daten im Rechenzentrum zentrale und effiziente Steuerungs- und Sicherheitsfunktionen geboten.

Neuigkeiten

Horizon 8 2212 ist eine Extended Service Branch (ESB). Etwa einmal pro Jahr designiert VMware eine VMware Horizon-Version als Extended Service Branch (ESB). Bei einem ESB handelt es sich um einen parallelen Versionszweig zu den vorhandenen aktuellen Versionen (Current Releases, CR) des Produkts. Durch die Bereitstellung eines ESB erhalten Kunden periodische Service Pack (SP)-Aktualisierungen, die kumulative wichtige Fehlerbehebungen und Sicherheitskorrekturen umfassen. Am wichtigsten ist, dass die SP-Updates keine neuen Funktionen umfassen, so dass Kunden sich auf eine stabile Horizon-Plattform für ihre kritischen Bereitstellungen verlassen können. Weitere Informationen zu den ESB- und Horizon-Versionen, die als ESB festgelegt wurden, finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 86477.

VMware Horizon 8, Version 2212, weist die folgenden neuen Funktionen und Verbesserungen auf.

  • Virtuelle Desktops und Anwendungen

    • Horizon 8 Version 2212 in Verbindung mit App Volumes 4 Version 2212 führt die On-Demand-Veröffentlichung von Horizon-Apps (Horizon Published Apps on Demand) ein. Mit dieser neuen Funktion können Administratoren App Volumes-Anwendungen direkt in den Instant-Clone-RDS-Farmen verwenden. Anwendungen können nun dynamisch unter einem generischen Windows-Betriebssystem bereitgestellt werden, sobald Benutzer sie starten. Dies vereinfacht die Verwaltung statischer Images erheblich und gibt Administratoren die Möglichkeit, ihre anwendungsspezifischen Farmen zu reduzieren. Außerdem werden die Verwaltungskonsolen von Horizon und App Volumes näher zusammengebracht, sodass Horizon-Administratoren App Volumes Manager-Server hinzufügen und Benutzern Berechtigungen für Anwendungen erteilen können, ohne dass doppelte Berechtigungen in App Volumes erforderlich sind. Diese Funktion bietet die Möglichkeit, die zeitaufwändige Verwaltung von Anwendungsinstallationen auf RDS-Farmen zu reduzieren und ermöglicht Szenarien, in denen mehrere auf demselben RDS-Server angemeldete Benutzer unterschiedliche Versionen derselben Anwendung nutzen können.

    • Microsoft MAK-Lizenzen werden jetzt mit Instant Clones unterstützt.

    • Für vTPM-fähige Instant Clone-Desktop-Pools verwendete Horizon bisher aufgrund eines Fehlers in älteren ESXi-Versionen immer die Bereitstellung von Modus A (Instant Clones mit übergeordneter VM). Mit der Behebung dieses Fehlers unterstützt Horizon nun auch die Bereitstellung von Modus B (Instant Clones ohne übergeordnete VM) für vTPM-fähige Desktop-Pools, wenn auf allen Hosts im Cluster ESXi 7.0 Update 3f oder höher mit Horizon 8 Version 2212 oder höher ausgeführt wird.

    • Wenn Sie einen automatisierten Pool mit Full-Clone-Desktops erstellen, können Sie jetzt eine Active Directory-Organisationseinheit angeben, in der Computerkonten erstellt werden können. Zuvor wurden Computerkonten in der Standard-Organisationseinheit erstellt, und Administratoren mussten sie nach der Poolerstellung manuell verschieben. Diese Funktion, die bereits in Instant Clone Desktop-Pools vorhanden ist, behebt dieses lästige Problem für Administratoren.

    • Verbesserte GPU-Leistung auf physischen Maschinen mit Windows Server 2022 und einem auf dem indirekten Horizon-Anzeigetreiber basierenden Setup.

    • Die Netzwerkeinstellungen für einen Workflow zur Erstellung eines Instant-Clone-Pools oder einer Farm werden jetzt auf die Netzwerkeinstellungen eines Golden Image anstatt eines Snapshots festgelegt. Dies vereinfacht die Verwaltung für Administratoren, da sie nur noch die Netzwerkeinstellungen eines Golden Image und nicht die vieler seiner Snapshots im Auge behalten müssen. 

  • Horizon Connection Server

    • Horizon 8 unterstützt bei Verwendung von Nicht-vSAN-Speicher nun maximal 500 virtuelle Maschinen pro ESXi-Host. Das erreichbare Maximum hängt von der Arbeitslast und den spezifischen Eigenschaften der Hardware ab. Weitere Informationen zu den Horizon-Konfigurationshöchstwerten finden Sie unter VMware Configuration Maximums.

    • Die Cloud-Pod-Architektur wird in IPv6-Umgebungen für mehr Sicherheit und zusätzliche Adressräume unterstützt.

    • Administratoren können jetzt eine CSR-Konfigurationsdatei generieren, ein von einer Zertifizierungsstelle signiertes Zertifikat in den Verbindungsserver importieren und die Integrität des Zertifikats über die Horizon Console überwachen.

    • Hybrid Azure Active Directory für SSO wird jetzt in Instant Clone-Desktop-Pools unterstützt.

  • Horizon Agent für Windows

    • Der Horizon Agent für Windows wurde von Azul OpenJDK zu BellSoft OpenJDK migriert.

  • Horizon Agent for Linux

    • Diese Version bietet Unterstützung für die folgenden Linux-Distributionen:

      • Debian 10.13 und 11.5

      • Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Workstation 8.7 und 9.1

      • Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Server 8.7 und 9.1

      • SUSE Linux Enterprise Desktop (SLED) 15 SP4

      • SUSE Linux Enterprise Server (SLES) 15 SP4

    • Diese Version unterstützt die MATE-Desktop-Umgebung auf Desktops mit RHEL 7.9.

    • Ab dieser Version werden die folgenden Linux-Distributionen nicht mehr unterstützt.

      • RHEL Workstation 7.8 und früher, 8.5, 8.3 und früher

      • RHEL Server 7.8

      • CentOS 7.8 und früher

      • SLED/SLES 12 SP3 und 15 SP2

    • Der Horizon Agent for Linux wurde von Azul OpenJDK zu BellSoft OpenJDK migriert.

  • Horizon Client

    Weitere Informationen zu neuen Funktionen in einem Horizon Client, einschließlich HTML Access, finden Sie in den Versionshinweisen zu diesem Client.

  • Allgemein

    • Sie können jetzt den TrueSSO-Auslösermodus im Workflow zum Hinzufügen oder Bearbeiten von SAML-Authentifikatoren in der Horizon Console aktivieren oder deaktivieren.

    • Alle Horizon Console-Raster können die Spalteneinstellungen für das Ein- und Ausblenden beibehalten.

    • Der Benutzername und die Domäne für die Anmeldung bei Horizon Console können im Browserspeicher beibehalten werden.

    • Horizon-Administratoren mit der Berechtigung zur Umgehung der Smartcard können sich authentifizieren und APIs nutzen, auch wenn der Verbindungsserver eine Smartcard-Authentifizierung vorschreibt.

    • Horizon 8 wurde für die Verwendung mit Microsoft Defender Endpoint getestet. 

  • Horizon RESTful APIs

    Es wurden neue RESTful APIs und neue Versionen vorhandener RESTful APIs hinzugefügt, um die Automatisierung von Kundenbereitstellungen zu unterstützen. So rufen Sie die neueste Dokumentation für die RESTful APIs von Horizon auf:

    1. Installieren oder upgraden Sie auf die neueste Version von Verbindungsserver.

    2. Navigieren Sie in einem beliebigen Browser zu https://<CS-IP//FQDN>rest/swagger-ui.html.

    3. Klicken Sie oben rechts im Browser auf Spezifikation auswählen. Wählen Sie Neueste, um die neueste Version der APIs anzuzeigen. Wählen Sie Standard, um alle Versionen aller APIs anzuzeigen.

Horizon 8-API

Die neuesten Horizon 8-APIs finden Sie unter VMware Horizon-API, wo Sie über die Dropdown-Liste zur aktuellen Version navigieren können. Klicken Sie auf die Registerkarte „Dokumentation“, um weitere Details und Beispiele zur Verwendung der API zu erhalten.

Horizon Cloud Connector

Gilt für Kunden mit VMware Horizon Universal Subscription, Horizon Enterprise Plus Subscription, Horizon Standard Plus Subscription, Horizon Apps Universal Subscription oder Horizon Apps Standard Subscription.

Die virtuelle Horizon Cloud Connector-Appliance ist eine erforderliche Komponente für VMware Horizon 8, um die Verwaltung von Horizon-Pods mithilfe von Horizon Cloud Service zu unterstützen.

Horizon 8 mit Bereitstellung auf Public Cloud SDDCs

Sie können Azure als Installationsoption für die Bereitstellung von Horizon 8 auf VMware-Lösung in Azure (AVS) auswählen. Siehe Bereitstellen von VMware Horizon 8 in der VMware-Lösung in Azure.

Eine Liste der VMware Horizon 8-Funktionen, die von VMware Cloud on AWS unterstützt werden, finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 58539.

Eine Liste der VMware Horizon 8-Funktionen, die von Google Cloud VMware Engine unterstützt werden, finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 81922.

Eine Liste der VMware Horizon 8-Funktionen, die von Oracle Cloud VMware Solution unterstützt werden, finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 88202.

Bevor Sie beginnen

  • Microsoft Internet Explorer wird für Horizon Console ab Horizon 2111 nicht mehr unterstützt

    Da Horizon Console auf VMware-Schärfen-Widgets migriert wird, die Internet Explorer nicht unterstützen, wurde Internet Explorer aus der Liste der unterstützten Browser für Horizon Console entfernt.

  • Wichtiger Hinweis zur Installation von VMware Tools

    Wenn Sie eine von der VMware-Download-Site heruntergeladene Version von VMware Tools und nicht die mit vSphere bereitgestellte Standardversion installieren möchten, müssen Sie prüfen, ob diese VMware Tools-Version unterstützt wird. Um zu ermitteln, welche VMware Tools-Versionen unterstützt werden, rufen Sie die VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix auf. (Unterstützte Versionen: 11.1.0, 11.0.6, 10.3.22, 10.3.21). Es gibt auch Leistungsprobleme mit den 11.x-Versionen von VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 78434.

  • Wenn Sie für eine vor der Version 6.2 installierte Version von VMware Horizon ein Upgrade durchführen möchten und der Verbindungsserver das standardmäßig installierte selbstsignierte Zertifikat verwendet, müssen Sie das vorhandene selbstsignierte Zertifikat entfernen, bevor Sie das Upgrade durchführen. Wenn die vorhandenen selbstsignierten Zertifikate bestehen bleiben, funktionieren Verbindungen möglicherweise nicht. Während eines Upgrades ersetzt das Installationsprogramm kein vorhandenes Zertifikat. Mit dem Entfernen des alten selbstsignierten Zertifikats wird sichergestellt, dass ein neues Zertifikat installiert wird. Das selbstsignierte Zertifikat in dieser Version besitzt einen längeren RSA-Schlüssel (2048 Bit statt 1024) und eine stärkere Signatur (SHA-256 mit RSA statt SHA-1 mit RSA) als in Releases vor Version 6.2. Beachten Sie, dass selbstsignierte Zertifikate unsicher sind und so schnell wie möglich durch von einer Zertifizierungsstelle signierte Zertifikate ersetzt werden müssen. Außerdem sollten SHA-1-Zertifikate nicht länger als sicher betrachtet und durch SHA-2-Zertifikate ersetzt werden.

    Entfernen Sie keine Zertifikate, die von einer Zertifizierungsstelle signiert wurden und die für die Verwendung in der Produktion installiert wurden, wie von VMware empfohlen. Von einer Zertifizierungsstelle signierte Zertifikate funktionieren auch nach dem Upgrade auf dieses Release.

  • Eine Downgrade der Verbindungsserver-Instanzen wird nicht unterstützt. Um nach einem Upgrade zu einer früheren Version zurückzukehren, stellen Sie die Version von einer Sicherung wieder her. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer replizierten Gruppe nach dem Zurücksetzen des Verbindungsservers auf einen Snapshot.

  • VMware Horizon 8 verwendet nur TLSv1.1 und TLSv1.2. TLSv1.1 ist standardmäßig deaktiviert. Im FIPS-Modus wird nur TLSv1.2 verwendet. Sie können möglicherweise nur durch Anwenden von vSphere-Patches eine Verbindung mit vSphere herstellen.

  • Die Reihenfolge von Verschlüsselungs-Suites kann vom Verbindungsserver erzwungen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Horizon-Sicherheit.

  • Der Verbindungsserver muss mit anderen Verbindungsserver-Instanzen im selben Pod über Port 32111 kommunizieren können. Wenn dieser Datenverkehr während der Installation oder während des Upgrades blockiert wird, wird die Installation nicht erfolgreich abgeschlossen.

  • TLS-Handshakes auf Port 443 innerhalb von 10 Sekunden bzw. bei aktivierter Smartcard-Authentifizierung innerhalb von 100 Sekunden abgeschlossen werden. In früheren Versionen von VMware Horizon mussten TLS-Handshakes auf Port 443 in sämtlichen Situationen innerhalb von 100 Sekunden abgeschlossen werden. Sie können die Zeit für die TLS-Handshakes auf Port 443 mithilfe der Konfigurationseigenschaft handshakeLifetime anpassen. Optional kann der Client, der für einen zu lange andauernden TLS-Handshake verantwortlich ist, automatisch auf eine schwarze Liste gesetzt werden. Neue Verbindungen von auf der schwarzen Liste stehenden Clients werden vor ihrer Verarbeitung für einen konfigurierbaren Zeitraum lang verzögert, sodass Verbindungen von anderen Clients Vorrang haben. Sie können diese Funktion mithilfe der Konfigurationseigenschaft secureHandshakeDelay aktivieren. Weitere Informationen zum Festlegen von Konfigurationseigenschaften finden Sie unter Horizon-Sicherheit.

  • Wenn Sie den FIPS-Modus aktiviert haben, können Sie Horizon 7.10.3-Pods und Horizon 8.x-Pods nicht in einem einzelnen CPA-Verbund kombinieren. Darüber hinaus können Sie kein direktes Upgrade der ursprünglichen Horizon 7.10.3-Version auf einen Horizon 8.x-Pod durchführen. Sie müssen zuerst ein Upgrade auf eine gepatchte Version 7.10.3 durchführen. Wenden Sie sich an VMware Customer Connect mit der Bitte um Informationen zum Abrufen des Patchs.

  • Wenn Sie einen Instant Clone als RDS-Host bereitstellen, starten Sie den RDS-Host nicht direkt aus dem Windows Server-Betriebssystem neu. Aktualisieren Sie stattdessen die Instant Clone-VM mithilfe des Workflows zum Übertragen von Images.

  • In VMware Horizon 8 bestimmen interne Validierungsprüfungen, ob die Instant-Clone- und interne Vorlage über gültige IP-Adressen und eine Netzwerkverbindung verfügen. Wenn eine virtuelle Maschine über eine Netzwerkkarte (NIC) verfügt, der während des Provisioning keine IP-Adresse zugewiesen werden kann, schlägt das Instant-Clone-Provisioning fehl.

    Die Regeln für die Weiterleitung von HTTP-Anforderungen, die von Verbindungsserver-Instanzen empfangen werden, wurden in dieser Version geändert. Wenn Sie benutzerdefinierte frontMapping-Einträge in locked.properties definiert haben, sollten Sie sie vor dem Upgrade entfernen. Wenn Sie Administrator-Verbindungen zu bestimmten Verbindungsserver-Instanzen als nicht zulässig festlegen möchten, definieren Sie keine benutzerdefinierten frontMapping-Einträge, sondern fügen Sie den folgenden Eintrag zu locked.properties hinzu:

    frontServiceWhitelist = tunnel|ajp:broker|ajp:portal|ajp:misc|moved:*|file:docroot

  • In VMware Horizon 8 verfügt das Tool viewDBChk über keinen Zugriff auf vCenter-Anmeldedaten und fordert diese Informationen bei Bedarf an.

  • Microsoft Windows Server erfordert einen dynamischen Bereich von Ports, die zwischen allen Verbindungsservern in der VMware Horizon 8-Umgebung geöffnet sind. Microsoft Windows benötigt diese Ports für die herkömmliche Ausführung des Remoteprozeduraufrufs (Remote Procedure Call, RPC) und der Active Directory-Replizierung. Weitere Informationen zum dynamischen Portbereich finden Sie in der Microsoft Windows Server-Dokumentation.

  • Die Bildschirm-DMA-Funktion ist auf virtuellen Maschinen, die in vSphere 6.0 und höher erstellt wurden, standardmäßig deaktiviert. Für VMware Horizon 8 muss die Bildschirm-DMA-Funktion aktiviert sein. Wenn die Bildschirm-DMA-Funktion deaktiviert ist, sehen die Benutzer beim Herstellen einer Verbindung mit dem Remote-Desktop einen schwarzen Bildschirm. Wenn VMware Horizon 8 einen Desktop-Pool bereitstellt, wird die Bildschirm-DMA-Funktion automatisch für alle von vCenter Server verwalteten virtuellen Maschinen im Pool aktiviert. Wenn Horizon Agent auf einer virtuellen Maschine im nicht verwalteten Modus installiert ist (VDM_VC_MANAGED_AGENT=0), ist die Bildschirm-DMA-Funktion nicht aktiviert. Informationen zum manuellen Aktivieren der Bildschirm-DMA-Funktion finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 2144475.

  • Um View-Speicherbeschleunigung in einer vSphere-Umgebung verwenden zu können, muss eine virtuelle Maschine des Desktops 512 GB oder weniger umfassen. View-Speicherbeschleunigung wird auf virtuellen Maschinen, die größer als 512 GB sind, deaktiviert. Die Größe der virtuellen Maschine wird durch die gesamte VMDK-Kapazität festgelegt. Beispielsweise kann eine VMDK-Datei 512 GB groß sein oder eine Reihe von VMDK-Dateien kann zusammen 512 GB umfassen. Diese Anforderung ist auch für virtuelle Maschinen gültig, die in früheren Versionen von vSphere erstellt und auf vSphere 5.5 aktualisiert wurden.

  • Die globale Richtlinie für die Multimedia-Umleitung (Multimedia Redirection, MMR) ist standardmäßig auf Verweigern eingestellt. Um MMR zu nutzen, müssen Sie Horizon Console öffnen, die globalen Richtlinien bearbeiten und diesen Wert explizit auf Zulassen setzen. Um den Zugriff auf MMR zu steuern, können Sie die MMR-Richtlinie global oder für einzelne Pools oder Benutzer aktivieren bzw. deaktivieren. MMR-Daten (Multimediaumleitung, Multimedia Redirection) werden über das Netzwerk ohne anwendungsbasierte Verschlüsselung gesendet und können sensitive Daten enthalten, abhängig vom umgeleiteten Inhalt. Um sicherzustellen, dass diese Daten nicht auf dem Netzwerk nachverfolgt werden können, sollten Sie MMR nur auf einem sicheren Netzwerk verwenden.

  • Die Setup-Option für die USB-Umleitung im Horizon Agent-Installationsprogramm ist standardmäßig deaktiviert. Sie müssen diese Option auswählen, um die USB-Umleitungsfunktion zu installieren. Anleitungen zur sicheren Verwendung der USB-Umleitung finden Sie unter Bereitstellen von USB-Geräten in einer sicheren VMware Horizon-Umgebung.

  • Informationen zu Sicherheitsüberlegungen und zum Verweigern der transparenten gemeinsamen Seitennutzung zwischen virtuellen Maschinen finden Sie im VMware-KB-Artikel 2080735.

  • Falls ein PCoIP Secure Gateway (PSG) für PCoIP-Verbindungen bereitgestellt wurde, muss Zero-Client-Firmware die Version 4.0 oder höher aufweisen.

  • RC4, SSLv3, TLSv1.0 und TLSv1.1 sind in VMware Horizon 8-Komponenten standardmäßig deaktiviert gemäß RFC 7465, „Prohibiting RC4 Cipher Suites“, RFC 7568, „Deprecating Secure Sockets Layer Version 3.0“, PCI-DSS 3.1, „Payment Card Industry (PCI) Data Security Standard“ und SP800-52r1, „Guidelines for the Selection, Configuration, and Use of Transport Layer Security (TLS) Implementations“. Wenn Sie RC4, SSLv3, TLSv1.0 oder TLSv1.1 auf einem Verbindungsserver oder auf einer Horizon Agent-Maschine wieder aktivieren möchten, lesen Sie Ältere Protokolle und in View deaktivierte Verschlüsselungen.

  • VMware Horizon 8 verwendet die Version m86 des Microsoft WebRTC-Quellcodes.

Upgrade

Überprüfen Sie die VMware Produkt-Interoperabilitätsmatrix bevor Sie Ihre Horizon-Bereitstellung aktualisieren. Beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Sie können nur auf eine Version aktualisieren, deren Versionsdatum nach dem Ihrer aktuellen Bereitstellung liegt. Dies kann verwirrend sein, wenn Sie ein Upgrade von einer ESB-Wartungsversion durchführen. Zum Beispiel wurde Horizon 7.13.3 nach Horizon 8 Version 2212 veröffentlicht, sodass Sie kein Upgrade von Horizon 7.13.3 auf Horizon 2212 durchführen können. Sie können nur ein Upgrade auf eine Version durchführen, die nach dem Veröffentlichungsdatum von Horizon 7.13.3 veröffentlicht wurde, z. B. Horizon 2303.

  • Bei einem Upgrade von einer Nicht-ESB-Version auf eine ESB-Version muss die Ziel-ESB-Version neuer sein als Ihre aktuelle Nicht-ESB-Version. Sie können beispielsweise kein Upgrade von Horizon 8 2203 (nicht ESB) auf Horizon 8 2111.1 (ESB) durchführen, obwohl 2111.1 nach 2203 veröffentlicht wurde (oder Sie verlieren Funktionen). Sie können nur ein Upgrade auf Horizon 8 2212 oder spätere Versionen durchführen.

Kompatibilitätshinweise

Die folgende Tabelle enthält spezifische Kompatibilitätsinformationen sowie Links zu Informationen, die sich an anderer Stelle befinden.

Thema

Kompatibilitätsinformationen oder Link

Horizon Client

Horizon Client mit Windows 10 und 11

https://kb.vmware.com/s/article/58096

Horizon Agent

Horizon Agent mit Windows 10 und 11 – Gastbetriebssysteme auf Einzelbenutzercomputern und RDS-Hosts

https://kb.vmware.com/s/article/78714

Horizon Agent mit anderen Betriebssystemen als Windows 10 und 11 – Gastbetriebssysteme auf Einzelbenutzer-Maschinen und RDS-Hosts

https://kb.vmware.com/s/article/78715

Horizon mit Windows 10 – Update- oder Upgrade-Anforderungen

https://kb.vmware.com/s/article/2148176

Horizon Agent mit Linux-Gastbetriebssystemen

Systemanforderungen für Horizon Agent for Linux

https://kb.vmware.com/s/article/87277

Horizon Server

Horizon mit Betriebssystemen, MSFT Active Directory-Domänenfunktionsebenen und Ereignisdatenbanken

https://kb.vmware.com/s/article/78652

Interoperabilität der Horizon-Software

Interoperabilität von Horizon 8 2212 mit VMware-Produkten

VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix – Horizon 8 2212

Horizon 8 2212 mit Drittanbieterprodukten

VMware Produkt-Interoperabilitätsmatrix – Horizon 8 2212 – Drittanbieter

Horizon-Hardwarekompatibilität

Horizon mit Peripheriegeräten von Drittanbietern

Von VMware validierte Peripheriegeräte

Horizon mit NVIDIA GPU-Karten

https://docs.nvidia.com/grid/15.0/product-support-matrix/index.html

Behobene Probleme

Die folgende Liste enthält die wichtigsten Probleme, die in dieser Version behoben wurden. Die vor dem jeweiligen gelösten Problem angegebene Nummer bezieht sich auf das interne Fehler-Tracking-System von VMware.

  • 3034876: Einige RDS-Hosts innerhalb einer Instant Clone-Farm werden nicht mit dem neuesten zugewiesenen Snapshot ausgeführt.

Bekannte Probleme

Die Nummern vor den bekannten Problemen beziehen sich auf die Probleme, die im internen Fehler-Tracking-System von VMware erfasst wurden.

Horizon Connection Server

  • 3154957: Kunden, die ihre Horizon 8-Pods mit der Horizon Cloud next-gen-Steuerungsebene verbinden, um die Horizon SaaS-Abonnementlizenz (Universelle-Lizenz und Plus-Lizenz) zu nutzen, sehen ein falsches Lizenzablaufdatum in der Horizon Console.

    Problemumgehung: Ignorieren Sie das Feld „Lizenzablauf“ in der Horizon Console und informieren Sie sich im Customer Connect-Portal über das tatsächliche Ablaufdatum. Weitere Informationen finden Sie unter https://kb.vmware.com/s/article/91037.

  • 3073725: Die Anzahl der für ESXi-Hosts gemeldeten Probleme in der Dashboard-Zusammenfassung stimmt möglicherweise nicht mit der Anzahl der Probleme überein, die im Abschnitt „Probleme bei dedizierten ESXi-Hosts“ im Dashboard gemeldet werden.

    Wenn die NVIDIA GRID vGPU-Unterstützung eine Nichtübereinstimmung mit den unterstützten vGPUs für den angegebenen Host erkennt, sollte die Anzahl der Probleme erhöht werden, aber die Anzahl wird möglicherweise nicht in der Benutzeroberfläche angezeigt.

    Problemumgehung: Zeigen Sie die Warnungen in Dashboard > Systemzustand > Ansicht > vSphere > ESX-Hosts an.

  • 3076811: Die Verwaltungskonsole lässt sich nicht mit localhost (Loopback-Adresse) in IPv6 öffnen.

    Problemumgehung: Verwenden Sie den vollqualifizierten Domänennamen anstelle von localhost in der URL, um die Verwaltungskonsole zu öffnen. Wenn der vollqualifizierte Domänenname beispielsweise (test-machine-1.hzeipv6.local) lautet, würde die URL zum Öffnen der Verwaltungskonsole wie folgt lauten: https://test-machine-1.hzeipv6.local/admin/

  • 2712612: Das Ersetzen von Clusterzertifikaten führt dazu, dass die True SSO-Konfiguration fehlschlägt.

    Problemumgehung: Wenden Sie sich an Ihren VMware-Vertreter, um in diesem Zusammenhang Unterstützung zu erhalten. Das Problem wird in einer kommenden Version behoben.

  • 3020358: Horizon Connection Server kann das Serverzertifikat einer vCenter-Instanz nicht validieren, wodurch eine erfolgreiche Verbindung verhindert wird. Dies kann auch dann geschehen, wenn eine ältere Version von Horizon unter Verwendung desselben Zertifikats erfolgreich eine Verbindung herstellen kann. Im Debug-Protokoll des Verbindungsservers wird eine Ausnahme ähnlich der folgenden angezeigt:

    2022-08-14T08:59:19.762-04:00 DEBUG (207C-17B4) <ajp-nio-127.0.0.1-8009-exec-2> [Connection4] [EXCEPTION] Connection to the vCenter Server https://SITE-VCENTER.DOMAIN.FOREST:443/sdk failed.: javax.xml.ws.WebServiceException: Could not send Message. com.vmware.vdi.logger.Logger.debug(Logger.java:44)

    javax.xml.ws.WebServiceException: Could not send Message.....

    Dies wird verursacht durch javax.net.ssl.SSLHandshakeException: SSLHandshakeException invoking https://SITE-VCENTER.DOMAIN.FOREST:443/sdk: Certificates do not conform to algorithm constraints

    Problemumgehung: Befolgen Sie die Schritte in https://kb.vmware.com/kb/89331

  • 3004222: View API-Verbraucher wie der MP4H-Adapter rufen MachineDetailsView auf. Diese API schlägt zeitweise mit dem Fehler „Benutzerdaten nicht gefunden“ fehl.

    Problemumgehung: Keine

  • 2852439: Wenn Administratoren versuchen, auf die Horizon Console zuzugreifen, ohne den Browser zu schließen oder eine neue Sitzung in einer anderen Registerkarte zu öffnen oder die Seite neu zu laden, nachdem sie die Schnittstelle auf der Anmeldeseite für einen längeren Zeitraum (länger als der Wert für die Zeitüberschreitung bei den globalen Einstellungen) im Leerlauf gelassen haben, können sie sich nicht anmelden, auch nicht mit den korrekten Anmeldedaten.

    Problemumgehung: Öffnen Sie eine neue Sitzung in einer anderen Registerkarte oder laden Sie die Anmeldeseite neu.

  • 1778303: Wenn Sie eine virtuelle Maschine neu starten oder zurücksetzen, für die eine Endbenutzersitzung in einem Desktop-Pool des vCenter Server oder des Windows-Betriebssystemmenüs vorhanden ist, wird diese zwar gestartet, der Status der virtuellen Maschine wird aber in Horizon Console als „Bereits verwendet“ angezeigt.

    Dieses Problem kann für folgende Pooltypen auftreten:

    • Instant-Clone-Desktop-Pools.

    • Dynamische Full-Clone-Desktop-Pools mit aktivierter Einstellung „Delete on log Off“ (Beim Abmelden löschen)

    Problemumgehung: Starten Sie mit Horizon Client die virtuelle Maschine im Instant-Clone-Desktop-Pool erneut oder setzen Sie sie zurück. Wenn die virtuelle Maschine bereits den Status „Bereits verwendet“ aufweist, entfernen Sie die virtuelle Maschine. Mit dieser Aktion wird automatisch eine neue virtuelle Maschine auf der Basis der Bereitstellungseinstellungen des Pools erstellt.

  • 1817536: Wenn Sie Instant Clones auf lokalen Datenspeichern bereitstellen, können die entsprechenden Hosts nicht in den Wartungsmodus versetzt werden. Dies tritt auf, weil die internen VMs und die Instant Clones in lokalen Datenspeichern gespeichert sind, sodass diese nicht migriert werden können.

    Problemumgehung: Löschen Sie die Instant-Clone-Desktop-Pools. Dadurch werden die zugehörigen virtuellen Maschinen gelöscht, und die entsprechenden Hosts können in den Wartungsmodus versetzt werden.

  • 1548405: Anwendungen der universellen Windows-Plattform (UWP) werden auf RDS-Hosts mit Windows Server 2016 und Windows Server 2019 nicht als veröffentlichte Anwendungen unterstützt.

  • 1605667: Für True SSO wird der Konnektivitätsstatus zwischen der Verbindungsserver-Instanz und dem Registrierungsserver nur auf dem Systemzustand-Dashboard für den Verbindungsserver angezeigt, mit dem Sie auf Horizon Console zugreifen. Wenn Sie z. B. https://server1.example.com/admin für Horizon Console verwenden, wird der Konnektivitätsstatus des Registrierungsservers nur für den Verbindungsserver server1.example.com erfasst. Es werden eine oder beide der folgenden Meldungen angezeigt:

    • Mit dem primären Registrierungsserver kann zur Verwaltung von Sitzungen auf diesem Verbindungsserver kein Kontakt aufgenommen werden.

    • Mit dem sekundären Registrierungsserver kann zur Verwaltung von Sitzungen auf diesem Verbindungsserver kein Kontakt aufgenommen werden.

    Ein Registrierungsserver muss als primärer Server konfiguriert werden. Optional kann ein sekundärer Registrierungsserver konfiguriert werden. Wenn nur ein Registrierungsserver vorhanden ist, wird nur die erste Meldung bei einem Fehler angezeigt. Ist sowohl ein primärer als auch ein sekundärer Registrierungsserver vorhanden und bei beiden bestehen Konnektivitätsprobleme, erscheinen beide Meldungen.

  • 1850273: Wenn Sie True SSO in einer Umgebung mit CAs und SubCAs mit jeweils unterschiedlichen Vorlagen einrichten, können Sie True SSO mit einer Kombination einer Vorlage eines CA oder SubCA mit einem anderen CA oder SubCA konfigurieren. Der True SSO-Status wird daraufhin im Dashboard möglicherweise grün angezeigt. Es tritt jedoch ein Fehler auf, wenn Sie versuchen, True SSO zu verwenden.

  • 1864310: Im Horizon Help Desk Tool wird der Pod-Name nicht angezeigt, wenn die lokale Sitzung oder eine Sitzung im lokalen Pod ausgeführt wird.

    Problemumgehung: Richten Sie die Cloud-Pod-Architektur-Umgebung ein, um die Pod-Namen im Horizon Help Desk Tool anzuzeigen.

  • 1880134: Die Einstellung für den Workspace ONE-Modus wird nicht für den Replikatserver von Workspace ONE übernommen.

    Problemumgehung: Konfigurieren Sie den Workspace ONE-Modus im Verbindungsserver.

  • 1880355: In einer Cloud-Pod-Architektur-Umgebung werden mit globalen Anwendungsberechtigungen vorab gestartete Anwendungssitzungen nicht in Bestandsliste > Sitzungen suchen in Horizon Console angezeigt.

    Problemumgehung: Melden Sie sich bei der Horizon Console-Benutzeroberfläche für eine Verbindungsserver-Instanz in dem Host-Pod an und wählen Sie Überwachung > Ereignisse, um Informationen zu vorab gestarteten Sitzungen anzuzeigen.

  • 1569435: Für Intel vDGA werden nur die integrierten Intel-GPUs der Serien Haswell und Broadwell unterstützt. Die integrierten Broadwell-GPUs werden nur für vSphere 6 Update 1b und höher unterstützt. Die integrierten Haswell-GPUs werden nur für vSphere 5.5 und höher unterstützt. Die GPU muss im BIOS aktiviert werden, damit sie von ESXi erkannt wird. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation Ihres spezifischen ESXi-Hosts. Intel empfiehlt, für die Einstellungen des Grafikspeichers im BIOS die Standardwerte zu übernehmen. Wenn Sie diese Einstellungen ändern, lassen Sie den Standardwert (256M) für die Blendeneinstellung unverändert.

  • 1946086, 1936954: Bei vCenter Server 6.0 U3 oder höher, einschließlich vCenter Server 6.5, migrieren interne übergeordnete virtuelle Maschinen beim Fehlschlagen auf einen anderen Host. Diese Migration führt zu einem Problem, da sich auf dem Zielhost nicht benötigte übergeordnete virtuelle Maschinen befinden.

    Problemumgehung: Entfernen Sie diese übergeordneten virtuellen Maschinen manuell. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Windows-Desktops und ‑Anwendungen in Horizon.

  • 1951074, 1936743: Um die Wahrscheinlichkeit eines Mangels an Arbeitsspeicher zu verringern, unterstützen vGPU-Profile mit jeweils 512 MB oder weniger Bildspeicher nur ein virtuelles Anzeigegerät auf einem Windows 10-Gastbetriebssystem.

    Die folgenden vGPU-Profile verfügen über 512 MB oder weniger Bildspeicher:

    • Tesla M6-0B, M6-0Q

    • Tesla M10-0B, M10-0Q

    • Tesla M60-0B, M60-0Q

    • GRID K100, K120Q

    • GRID K200, K220Q

    Problemumgehung: Verwenden Sie ein Profil, das mehr als ein virtuelles Anzeigegerät unterstützt und über mindestens 1 GB Bildspeicher verfügt.

  • 1952105, 1928484: Virtuelle Desktops, veröffentlichte Desktops und Anwendungspools können nicht gestartet werden, wenn die Funktion für die Clienteinschränkung aktiviert ist und sie eine Berechtigung für eine Domäne haben, die mit einer unidirektionalen AD-Vertrauensstellung konfiguriert ist.

    Problemumgehung: Keine.

  • 1961900: Nach einem Upgrade werden die Lesezeichen nicht in Workspace ONE angezeigt.

    Problemumgehung: Fügen Sie die Lesezeichen aus dem Katalog in Workspace ONE erneut hinzu.

  • 2020365, 2018588: Wenn Sie das Netzwerkkabel entfernen und wieder anschließen und auf dem Clientcomputer auf „Verbindung trennen und abmelden“ klicken, trennt der Remote-Desktop die Verbindung nicht und es erfolgt keine Abmeldung.

    Problemumgehung: Schließen Sie das Fenster des Remote-Desktops und beenden Sie die Remote-Sitzung manuell.

  • 2024833: Bei der Erstellung vollständiger Klone mit der Sysprep-Anpassungsmethode treten auf Windows 10-Gastbetriebssystemen möglicherweise Fehler bei der Anpassung und beim Domänenbeitritt auf.

    Problemumgehung: Dies geschieht aufgrund eines Problems Microsoft Windows. Um dieses Problem zu beheben, befolgen Sie die Schritte in diesem Microsoft-Hilfeartikel Sysprep schlägt nach dem Entfernen oder Aktualisieren von Microsoft Store-Apps mit integrierten Windows-Images fehl.

  • 2085284, 2001591: Wenn Sie die Safari-Version 10.1.1 als Webbrowser für die Anmeldung bei der Horizon Console mit einem vollqualifizierten Domänennamen verwenden, können Schnittstellenprobleme wie eine leere Anzeige in den unteren Fensterbereichen auftreten.

    Problemumgehung: Die Safari-Version 10.1.1 ist keine unterstützte Webbrowserversion für die Horizon Console. Verwenden Sie eine Safari-Version vor 10.1.1 oder 11.0.2 und höher, um sich bei der Horizon Console anzumelden.

  • 2074958, 2067873: Folgende Schnittstellenprobleme treten im Horizon Help Desk Tool für globale Linux-Sitzungen in einer Cloud-Pod-Architekturbereitstellung auf:

    • Eine Meldung zu einem internen Fehler wird angezeigt, der Skype for Business-Status wird nicht angezeigt und die Betriebssystemversion wird als „-“ angezeigt, wenn Sie auf die Sitzungsdetails auf der Registerkarte „Details“ klicken.

    • Wenn Sie auf die Remotehilfe klicken, wird die Meldung „Fehler beim Abrufen des Remotehilfe-Tickets“ angezeigt.

    • Eine Meldung zu einem internen Fehler wird angezeigt, wenn Sie auf die Registerkarte „Anwendungen“ klicken.

    Problemumgehung: Keine. Folgende Schnittstellenfunktionen für Linux-Desktops werden nicht von Horizon-Helpdesk unterstützt: Skype for Business-Status, Remotehilfe, Registerkarte „Anwendungen“ und Status „Sitzung im Leerlauf“.

  • 2104955, 2104953: Horizon Console aktualisiert die Informationen für die Rückforderung von Speicherplatz für einen vCenter Server auf der vSphere-Version 6.7 nicht, der VMFS6 mit der automatischen UNMAP-Funktion verwendet.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2085281, 2000267: Die Anmeldung bei der Horizon Console schlägt fehl, wenn Sie für die Anmeldung bei der Horizon Console mit einem Firefox-, Google Chrome-, Microsoft Edge- oder Safari-Webbrowser die IP-Adresse verwenden.

    Problemumgehung: Verwenden Sie den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) für die Anmeldung bei Horizon Console. Weitere Informationen zur Verwendung des FQDN für die Anmeldung bei Webanwendungen finden Sie im Dokument Horizon-Sicherheit.

  • 2091333: Nach einem Upgrade auf vSphere 6.7 können Sie die benutzerdefinierten Spezifikation, die mit einer vSphere-Version vor 6.7 erstellt wurde, nicht verwenden.

    Problemumgehung: Erstellen Sie nach einem Upgrade auf vSphere 6.7 eine neue benutzerdefinierte Spezifikation und verwenden Sie diese für das Pool-Provisioning.

  • 2093129, 2069708: Das Horizon Help Desk Tool zeigt die Anmeldezeit sowohl für den Brokering- als auch den Hosting-Pod an, jedoch nicht für einen Pod, der weder Brokering- noch Hosting-Pod ist. Das Horizon Help Desk Tool zeigt die Anmeldezeit nach einigen Minuten für den Hosting-Pod an, wenn der Brokering-Pod ein Remote-Pod ist.

    Problemumgehung: Wenn das Horizon Help Desk Tool die Anmeldezeit für den Hosting-Pod nicht anzeigt, schließen Sie die Seite mit den Sitzungsdetails, warten Sie 7–8 Minuten und navigieren Sie zur Registerkarte „Details“, um die Sitzungsdetails erneut anzuzeigen.

  • 2111978, 2073141: VMware Identity Manager kann Desktops manchmal nicht starten. Wenn Sie SAML-Konfigurationsdetails zum ersten Mal in VMware Identity Manager mit auf dem Verbindungsserver aktiviertem SAML speichern, können Desktops nicht gestartet werden.

    Problemumgehung: Speichern Sie das Profil erneut und führen Sie einen Synchronisierungsvorgang für das neue Profil aus. Der Synchronisierungsvorgang kann jede Stunde oder jeden Tag ausgeführt werden, je nach Einstellung vom Administrator.

  • 2126853: Horizon-Single Sign-On schlägt fehl, wenn als Authentifizierungseinstellung der Vertrauensstellung „Ausgewählte Authentifizierung“ festgelegt ist.

    Problemumgehung: Verwenden Sie eine der folgenden Umgehungen, um dieses Problem zu beheben.

    • Verwenden Sie domänenweite Authentifizierung.

    • Verwenden Sie weiterhin die Sicherheitseinstellung „Ausgewählte Authentifizierung“, doch erteilen Sie für alle Horizon Connection Server-Hostkonten (lokale Systeme) explizit die Berechtigung „Authentifizierung zulassen“ auf allen Domänencontrollern der Computerobjekte (Ressourcencomputer), die sich in der vertrauenden Domäne oder in der Gesamtstruktur befinden. Weitere Informationen zum Erteilen der Berechtigung „Authentifizierung zulassen“ finden Sie im Microsoft-Artikel „Grant the Allowed to Authenticate permission on computers in the trusting domain or forest“.

  • 2146919: Mit der Funktion „Cloud-Pod-Architektur“ geben RDS-Lizenzierungsserver unter bestimmten Umständen mehrere permanente Lizenzen an denselben Client in einer Lizenzierungsumgebung mit gemischtem Modus aus.

    Problemumgehung: Keine. Dieses Problem ist ein Drittanbieterproblem und wird durch die Art und Weise bedingt, wie Microsoft RDS-Lizenzserver Lizenzen ausstellen.

  • 1629622: Die Anmeldung beim HTML Access-Portal oder bei einer der Administrationskonsolen mit einer IP-Adresse oder CNAME schlägt in den meisten Browsern ohne zusätzliche Konfiguration fehl. In den meisten Fällen wird ein Fehler gemeldet, manchmal wird jedoch nur eine leere Fehlermeldung angezeigt.

    Problemumgehung: Um dieses Problem zu beheben, finden Sie weitere Informationen unter „Überprüfen der Herkunft“ im Dokument Horizon 8-Sicherheit.

  • 2175332: Wenn Sie Skype for Business konfigurieren, können Sie optional die Medienumgehung aktivieren, um den Vermittlungsserver zu umgehen. Über Skype for Business optimierte Anrufe für und von PSTN-Benutzern werden immer über den Vermittlungsserver geleitet, auch wenn die Medienumgehung aktiviert ist.

    Problemumgehung: Keine. Die Medienumgehung wird vom Virtualization Pack für Skype for Business nicht unterstützt. Informationen hierzu finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 56977.

  • 2217199: Wenn derselbe Benutzer in beiden Verbindungsserver-Pods, die in einer Cloud-Pod-Architektur-Umgebung gekoppelt werden müssen, vorhanden ist, wird in Horizon Console für „Quell-Pods“ der Wert „2“ angezeigt, und der Benutzer wird von beiden Pods bezogen. Ein Administrator kann den Benutzer von beiden Pods aus bearbeiten, was zu Inkonsistenzen bei der Benutzerkonfiguration während der Hybrid-Anmeldung führen kann. Darüber hinaus kann die Hybrid-Anmeldung für den Benutzer nicht deaktiviert werden.

    Problemumgehung: Sie müssen den Benutzer bei beiden Pods löschen und den Benutzer dann neu erstellen und ihn für die Hybrid-Anmeldung konfigurieren.

  • 2222221: Kernspeicherfehlermeldungen werden generiert, während Datenspeicher virtueller Volumes in verschachteltem ESXi oder verschachteltem virtuellem ESXi hinzugefügt werden.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2277110: Wenn Sie einen vCenter Server mithilfe eines vorhandenen PowerShell-Skripts zu einem Verbindungsserver hinzufügen, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:

    VC-Instanz konnte nicht hinzugefügt werden: Enum-Konstante „com.vmware.vdi.commonutils.Thumbprint.Algorithm.SHA-1“ nicht vorhanden

    Dieses Problem tritt auf, weil die certificateEncoding-Eigenschaft, die eine Zertifikatsüberschreibung für selbstsignierte Zertifikate angibt, in Horizon 7 Version 7.8 hinzugefügt wird. Aus diesem Grund schlagen frühere Versionen von VMware PowerCLI-Skripten mit einem falschen Wert von SHA-1 fehl.

    Problemumgehung: Aktualisieren Sie die PowerShell-Skripte, um den Eigenschaftswert DER_BASE64_PEM anstelle von SHA-1 zu verwenden. Legen Sie z. B. $certificate _override. sslCertThumbprintAlgorithm = 'DER_BASE64_PEM' fest.

  • 2356156: Wenn eine Anwendung der universellen Windows-Plattform (UWP) aktualisiert wird, ändert sich der Pfad, der die Version enthält, und die Anwendung ist über den ursprünglichen Pfad nicht erreichbar. Der App-Status in Horizon Console lautet Nicht verfügbar, und die App kann nicht vom Benutzer gestartet werden.

    Problemumgehung: Aktualisieren Sie den Pfad der App in Horizon Console nach einem Upgrade und überprüfen Sie, ob der App-Status Verfügbar lautet. Alternativ können Sie die App nicht aktualisieren.

  • 2330942: Wenn die Gerätefilterung für die Funktion der Clientlaufwerkumleitung konfiguriert ist und ein Benutzer das RDP-Anzeigeprotokoll zum Herstellen einer Verbindung verwendet, funktioniert die Gerätefilterung nicht.

    Problemumgehung: Wenn die Gerätefilterung für die Clientlaufwerkumleitung eingestellt ist, dann konfigurieren Sie den Verbindungsserver so, dass RDP-Verbindungen nicht zulässig sind.

  • 2300801: Die True SSO-Desktop-Entsperrfunktion wird in PCoIP- und Blast-Protokollen unterstützt, jedoch nicht in RDP (Remotedesktopprotokoll).

  • 2358355, 2353567: In der Horizon Console kann die Benutzer- oder Gruppenzusammenfassung aufgrund von Domänenvertrauensproblemen in den folgenden Fällen nicht geladen werden:

    • Wenn Benutzer und Gruppen zu einer unidirektionalen Vertrauensdomäne gehören und der angemeldete Administrator über die erforderlichen Berechtigungen von einer unidirektionalen Vertrauensdomäne verfügt.

    • Wenn Benutzer und Gruppen zu einer bidirektionalen Vertrauensdomäne gehören und der angemeldete Administrator über die erforderlichen Berechtigungen von einer bidirektionalen Vertrauensdomäne verfügt.

    • Wenn Benutzer und Gruppen zu einer unidirektionalen oder bidirektionalen Vertrauensdomäne gehören und der angemeldete Administrator von der untergeordneten Domäne stammt und die erforderlichen Berechtigungen hat.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2363188, 2354034: In Horizon Console werden einige Ereignisse möglicherweise nicht aufgelistet, da die Zeit für den Verbindungsserver in Bezug auf die Zeitzone des Verbindungsservers falsch eingestellt ist.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2366007, 2339388: Sie können eine virtuelle Instant Clone-Maschine mit einer aktiven Sitzung in Horizon Console wiederherstellen.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2516216, 2514333: Die Optionen Vorabstart und Start-Site verwenden funktionieren bei globalen Anwendungsberechtigungen nicht gut, wenn sie beide aktiviert sind. Wenn Sie eine globale Anwendungsberechtigung erstellen und sowohl Vorabstart als auch Start-Site verwenden aktivieren, wird die vorab gestartete Sitzung möglicherweise nicht über die Start-Site erstellt. Dieses Problem tritt auf, weil dieselbe Sitzung verwendet wird, um nachfolgende Anwendungen zu starten, und diese Sitzungen nicht über die Start-Site gestartet werden.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2510477, 2500272: Die folgende Fehlermeldung kann bei der Installation oder Deinstallation des Verbindungsservers angezeigt werden:

    „Fehler beim Öffnen der Installationsprotokolldatei. Stellen Sie sicher, dass der angegebene Speicherort vorhanden und beschreibbar ist.“

    Dieser Fehler tritt aufgrund eines Microsoft-Drittanbieterfehlers auf. Weitere Informationen finden Sie in diesem Microsoft-Hilfeartikel.

    Problemumgehung: Starten Sie die virtuelle Maschine neu, auf der der Verbindungsserver installiert ist.

  • 2686004, 2672069: Die in Horizon 2006 eingeführte CSRF-Funktionen für Horizon HTML Access unterstützt nicht die Kombination einer auf dem Verbindungsserver mit SAML-Authentifizierung über Unified Access Gateway konfigurierten Meldung vor der Anmeldung.

    Problemumgehung: Wenn Sie diese Kombination aus Funktionen und Horizon-Version verwenden, deaktivieren Sie diese Meldung vor der Anmeldung auf dem Verbindungsserver. Stattdessen sollte eine Meldung vor der Anmeldung auf dem SAML-IdP konfiguriert werden, damit sie dem Benutzer angezeigt wird, bevor dieser seine Anmeldedaten eingibt.

  • 2986303: SHA-1-signierte Zertifikate werden im FIPS-Modus nicht mehr unterstützt.

    Problemumgehung: Weitere Informationen finden Sie unter Ältere Protokolle und in VMware Horizon deaktivierte Verschlüsselungen im Horizon-Sicherheitshandbuch.

Horizon Cloud Connector

  • 2295015: Wenn Sie den HTML5-basierten vSphere Web Client verwenden, um die OVA-Datei für die virtuelle Horizon Cloud Connector-Appliance bereitzustellen, tritt der folgende Fehler auf: „Ungültiger Wert ‚false‘ angegeben für Eigenschaft proxySsl. Bereitstellung des OVF-Pakets ist fehlgeschlagen.“

    Problemumgehung: Verwenden Sie vSphere Web Client, um die OVA-Datei für die virtuelle Horizon Cloud Connector-Appliance bereitzustellen.

  • 2360709, 2360707: Beim Starten von Horizon Cloud Connectors wird die Meldung „[FAILED] Failed to start Wait for Network to be Configured. See 'systemctl status systemd-networkd-wait-online.service' for details.“ angezeigt.

    Diese Meldung wird fälschlicherweise angezeigt und weist nicht auf ein tatsächliches Netzwerkproblem hin. Sie können die Meldung ignorieren und Horizon Cloud Connector weiterhin wie gewohnt verwenden.

Horizon Agent for Linux

In diesem Abschnitt werden Probleme beschrieben, die bei Horizon Agent for Linux oder dann auftreten können, wenn Sie einen Linux-Desktop konfigurieren.

  • 2969881: NVIDIA GRID 14.0 GPU mit P100 vGPU-Profil wird für Linux-Desktops nicht unterstützt.

    Problemumgehung: Verwenden Sie stattdessen NVIDIA GRID 14.1 GPU.

  • 2213769: Das Fenster „Zusammenarbeit“ wird manchmal nicht angezeigt, nachdem Sie eine Verbindung zu einem Remote-Desktop herstellen und auf das Symbol der Benutzeroberfläche für die Zusammenarbeit klicken.

    Problemumgehung: Passen Sie die Größe des Desktopfensters an oder stellen Sie erneut eine Verbindung mit dem Remote-Desktop her.

  • 1823753: Das Tastaturlayout und das Gebietsschema eines Linux-Agenten sind nicht mit dem Client synchronisiert, wenn für „System der Tastatureingabemethode“ fcitx festgelegt ist.

    Problemumgehung: Legen Sie für „System der Tastatureingabemethode“ iBus fest.

  • 2326969: Wenn ein Clientbenutzer, der sich mit der Smartcard-Umleitung authentifiziert, eine Verbindung mit einem Ubuntu 18.04-Desktop herstellt und die Smartcard vor dem Eingeben der PIN entfernt oder erneut einfügt, erkennt der Desktop die Änderung nicht. Der Desktop erkennt nur eine Änderung des Zustands der Smartcard, nachdem der Benutzer die Eingabeaufforderung für die PIN geschlossen hat.

    Problemumgehung: Geben Sie an der Eingabeaufforderung die Smartcard-PIN ein und klicken Sie auf „OK“. Sie können auch auf „Abbrechen“ klicken, um die Eingabeaufforderung ohne Eingabe einer PIN zu schließen.

  • 2322548: Wenn ein Clientbenutzer eine Verbindung mit einem Ubuntu 18.04-Desktop herstellt, wird „Fehler 2306: Kein geeignetes Token verfügbar“ auf dem Anmeldebildschirm angezeigt. Diese Fehlermeldung weist darauf hin, dass eine Smartcard aus dem Clientsystem entfernt wurde.

    Problemumgehung: Der Benutzer kann sich beim Desktop anmelden, indem er das Benutzerkennwort eingibt oder die Smartcard erneut einfügt.

  • 2322562: Auf Ubuntu 18.04 wird der Desktop-Bildschirmschoner nicht wie erwartet gesperrt, wenn der Benutzer eine Smartcard aus dem Clientsystem entfernt. Standardmäßig wird der Desktop-Bildschirmschoner nicht gesperrt, auch wenn der Clientbenutzer die Smartcard entfernt, die zur Authentifizierung beim Desktop verwendet wird.

    Problemumgehung: Konfigurieren Sie pkcs11_eventmgr, um das richtige Bildschirmschoner-Verhalten als Reaktion auf Smartcard-Ereignisse anzugeben.

  • 1850274: Wenn Sie zwei Monitore mit unterschiedlicher Auflösung konfigurieren, wobei die Auflösung des primären Bildschirms niedriger ist als die des sekundären, können Sie möglicherweise nicht den Mauszeiger bewegen oder Anwendungsfenster in bestimmte Bereiche des Bildschirms ziehen.

    Problemumgehung: Stellen Sie sicher, dass die Auflösung des primären Monitors mindestens ebenso hoch ist wie die des sekundären.

  • 2258947: Wenn Sie eine Smartcard auf einem RHEL 7.x-Desktop verwenden und die Option zum Sperren des Bildschirms beim Entfernen der Karte aktivieren, kann der Bildschirm sofort nach Anmeldung mit der Smartcard gesperrt werden. Dies ist ein bekanntes Problem bei RHEL 7.x.

    Problemumgehung: Um auf den Desktop zuzugreifen, entsperren Sie den Bildschirm, nachdem Sie sich mit der Smartcard angemeldet haben.

  • 2398096: Wenn ein Clientbenutzer das Fenster einer veröffentlichten Linux-Anwendung mit dem Befehl Minimieren minimiert und anschließend den Befehl Maximieren auswählt, wird das Fenster in der vorherigen Größe wiederhergestellt, anstatt wie erwartet in den Vollbildmodus zu wechseln.

    Problemumgehung: Um in den Vollbildmodus zu wechseln, wählen Sie den Befehl Maximieren erneut aus.

  • 2483646: Bei veröffentlichten Linux-Anwendungen kann die Windows-Taskleiste nicht für die Aufteilung des Arbeitsbereichs in eine Multimonitoranzeige verwendet werden. Angenommen, ein Clientbenutzer verfügt über zwei nebeneinander angeordnete Monitore. Wenn der Benutzer die Taskleiste auf der rechten Bildschirmseite des linken Monitors oder auf der linken Bildschirmseite des rechten Monitors verschiebt, wird der Arbeitsbereich in zwei Teile aufgeteilt. Wenn der Benutzer jedoch das Anwendungsfenster maximiert, wird das Fenster in Bezug auf die Taskleiste nicht korrekt angezeigt.

  • 2502364: Bei der Verbindungsherstellung mit einer veröffentlichten Linux-Anwendung über Horizon Client für Mac wird das Anwendungsfenster mit eckigen Ecken anstelle von abgerundeten Ecken angezeigt.

  • 2536164: Wenn ein Clientbenutzer ein nicht modales Dialogfeld in einer veröffentlichten Linux-Anwendung geöffnet lässt und dann eine systemeigene Anwendung auf dem Clientsystem aktiviert, erscheint ein Teil des Dialogfelds, wenn der Benutzer zur veröffentlichten Anwendung zurückkehrt.

  • 2538998: Wenn der Clientbenutzer ein Fenster für die veröffentlichte Linux-Anwendung minimiert oder eine weitere Anwendung vor das Fenster der veröffentlichten Anwendung schiebt, kann die Taskleiste keine Vorschau des Miniaturbilds des Fensters der veröffentlichten Anwendung anzeigen. Wenn Sie mit der Maus über das Symbol der veröffentlichten Anwendung in der Taskleiste gehen, wird anstelle des Fensterinhalts der veröffentlichten Anwendung ein leeres Miniaturbild angezeigt.

  • 2539011: Veröffentlichte Linux-Anwendungen unterstützen nicht die Aero Snap-Funktion auf Windows-Client-Systemen. Benutzer, die eine Verbindung zu einer veröffentlichten Linux-Anwendung über Horizon Client für Windows herstellen, können keine Fenster mit der Tastatur oder der Maus an die Ränder des Computerbildschirms andocken oder feststellen.

  • 2539030: Veröffentlichte Linux-Anwendungen unterstützen nicht die Sprunglistenfunktion auf Windows-Client-Systemen. Wenn ein Benutzer von Horizon Client für Windows aus eine Verbindung zu einer veröffentlichten Linux-Anwendung herstellt und mit der rechten Maustaste auf das Taskleistensymbol für die Anwendung klickt, wird keine Sprungliste angezeigt.

  • 2539088: Aufgrund einer Einschränkung im Arbeitsbereich kann das Fenster der veröffentlichten Linux-Anwendung nicht teilweise über den Rand des Client-Bildschirms oder des Arbeitsbereichs verschoben werden. Wenn der Benutzer versucht, ein Fenster einer veröffentlichten Anwendung über den Bildschirmrand zu verschieben, springt das Fenster wieder in die Grenzen des Bildschirms zurück.

  • 2540474: Wenn der Client-Benutzer ein modales Dialogfeld von einer veröffentlichten Linux-Anwendung öffnet, wird dieses Dialogfeld möglicherweise nicht vor systemeigenen Fenstern angezeigt.

  • 2541343: Bei der Verbindungsherstellung mit einer veröffentlichten Anwendung über ein Windows-Client-System gibt es einige Unterschiede zwischen den Kontextmenüs der Taskleiste von Windows und der Titelleiste des Anwendungsfensters. Wenn Sie bei gedrückter Umschalttaste + Rechtsklick auf das Anwendungssymbol in der Windows-Taskleiste klicken, erscheint ein Menü mit den folgenden Elementen: Wiederherstellen, Verschieben, Größe, Minimieren, Maximieren, Schließen. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste des Anwendungsfensters klicken, erscheint ein Menü mit den folgenden Elementen: Minimieren, Maximieren, Verschieben, Größe ändern, Schließen.

  • 2397650: Veröffentlichte Anwendungen unterstützt nicht die Kontextbefehle Verschieben und Größe für die Taskleiste auf Windows-Client-Systemen. Wenn ein Benutzer in der Taskleiste von Windows bei gedrückter Umschalt-Taste mit der rechten Maustaste auf das Symbol für die veröffentlichte Anwendung klickt, werden die Befehle Verschieben und Größe im Menü angezeigt. Wenn sie ausgewählt werden, haben sie aber keinen Effekt.

  • 2541928: Veröffentlichte Anwendungen unterstützen nicht den Befehl Größe aus dem Kontextmenü des Anwendungsfensters. Wenn ein Benutzer mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste des Anwendungsfensters klickt, wird Größe im Befehlsmenü angezeigt. Der Befehl hat bei Auswahl aber keinen Effekt.

  • 2557790: Wenn ein Benutzer mehrere Sitzungsfenster für dieselbe veröffentlichte Anwendung auf einem Windows-Client-System öffnet, hat der Befehl Alle Fenster überlappen keinen Effekt.

  • 2567292: Wenn ein Benutzer bei Verwendung von zwei Monitoren eine veröffentlichte Anwendung im Arbeitsbereich des Monitors mit der niedrigeren Auflösung maximiert, wird die Windows-Taskleiste schwarz dargestellt.

  • 2568171: Nach der Veröffentlichung einer LibreOffice-Anwendung als Anwendungspool werden in Horizon Client möglicherweise duplizierte LibreOffice-Symbole angezeigt.

    Problemumgehung: Weisen Sie auf dem Verbindungsserver das Symbol für die LibreOffice-Anwendung manuell zu.

  • 2569231: Veröffentlichte Linux-Anwendungen unterstützen die Option Mehrfachsitzungsmodus in den Anwendungspooleinstellungen in Horizon Console nicht.

  • 2536161: Wenn der Benutzer bei einer Verbindung mit einer veröffentlichten Linux-Anwendung ein Dialogfeld mit Benutzerkontensteuerungen öffnet (z. B. beim Bearbeiten von Firewalleinstellungen), wird der Desktop nicht angezeigt.

  • 2523872: Horizon Agent for Linux bietet keine Unterstützung für den Sitzungsklau von zwischen veröffentlichten Desktops und veröffentlichten Anwendungen. Wenn beispielsweise ein Benutzer eine veröffentlichte Desktopsitzung geöffnet hat und dann versucht, eine Anwendungssitzung basierend auf derselben Farm zu öffnen, bleibt die Desktopsitzung aktiv und die Anwendungssitzung wird nicht eingerichtet. Auch wenn ein Benutzer eine veröffentlichte Anwendungssitzung geöffnet hat und dann versucht, eine veröffentlichte Desktopsitzung basierend auf derselben Farm zu öffnen, bleibt die Anwendungssitzung aktiv und die Desktopsitzung wird nicht eingerichtet.

  • 2662387: Wenn ein Benutzer einen Eintrag in das Einladungstextfeld „Session Collaboration“ eingibt und den Cursor aus dem Textfeld wegbewegt, wird der ursprüngliche Eintrag gelöscht.

  • 2684670: Wenn ein Clientbenutzer mit einem System mit mehreren Monitoren eine veröffentlichte Anwendung im nahtlosen Fenstermodus öffnet, können Anzeigeprobleme auftreten, wenn das Anwendungsfenster zwischen Monitoren verschoben wird.

    Problemumgehung: Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste in der Taskleiste des Clients mit der rechten Maustaste auf das Anwendungssymbol und wählen Sie Maximieren, um das Fenster zu vergrößern und zu aktualisieren.

  • 2684687: Anzeigeprobleme können auftreten, wenn ein Clientbenutzer veröffentlichte Anwendungen im nahtlosen Fenstermodus auf einem System mit mehreren Monitoren öffnet, auf dem einige Monitore im Hochformat und andere Monitore im Querformat ausgerichtet sind. Wenn der Benutzer die Anwendungsfenster auf allen Monitoren maximiert, wird die Aufgabenleiste Taskleiste der Monitore mit Querformat schwarz angezeigt.

  • 2668258, 2576341: Wenn Clientbenutzer RTF-Inhalte mit Bildern kopieren und dann die Inhalte in eine Anwendung auf einem Remote-Linux-Desktop einfügen, fehlen die Bilder möglicherweise in den eingefügten Inhalten. Dieses Problem wird durch eine Einschränkung in bestimmten Drittanbieteranwendungen wie OpenOffice oder LibreOffice und nicht durch Horizon Agent for Linux verursacht.

    Problemumgehung: Verwenden Sie einen Zwischenablagemanager, um fehlenden Inhalt aus der Zwischenablage abzurufen.

  • 2786998: Wenn ein Benutzer ein Dokument mit der Funktion „Druckerumleitung“ aus LibreOffice oder Firefox druckt, fehlen die Kopf- und Fußzeilen des Dokuments in der Ausgabe.

    Problemumgehung: Verwenden Sie eine andere Office-Anwendung oder einen anderen Browser, um das Dokument zu drucken.

  • 2787001: Wenn ein Benutzer ein Dokument mit der Funktion „Druckerumleitung“ im Querformatformat druckt, schlägt der Druckauftrag manchmal fehl.

    Problemumgehung: Keine

  • 2745267: Horizon Agent for Linux erkennt nur gültige Zeichen in Druckernamen. Der Agent ersetzt ungültige Zeichen im Druckernamen durch Unterstriche und kürzt den Namen, wenn er länger als 128 Byte ist.

    Problemumgehung: Keine

  • 2748100: Die Seitenränder und Offsets in Druckaufträgen, die von einem Remote-Desktop umgeleitet werden, stimmen nicht mit den Seitenrändern und Offsets in Druckaufträgen überein, die lokal vom Clientsystem gedruckt werden. Diese Inkonsistenz wird durch unterschiedliche Implementierungen der Seitenskalierung auf dem Agenten und dem Client verursacht.

    Problemumgehung: Deaktivieren Sie die Option für die Seitenskalierung, indem Sie sie sowohl auf dem Remote-Desktop als auch auf dem Clientsystem auf „100 %“ oder „Keine“ festlegen.

  • 2741260: Wenn Druckaufträge vom Remote-Desktop zu einem Windows-Client umgeleitet werden, werden die N-rauf-Layouts nicht ordnungsgemäß gedruckt. Diese Layouts werden immer von links nach rechts und von oben nach unten ausgegeben.

    Problemumgehung: Keine

  • 3051022: Das Steuerelement Eingabe Strg + Alt + Entf in Horizon Client wird nicht wirksam, wenn eine Verbindung mit einem RHEL 7.9-Desktop mit MATE-Desktopumgebung besteht.

    Problemumgehung: Verwenden Sie die Standard-Tastenkombination für die Abmeldung von einem MATE-Desktop. Oder legen Sie eine benutzerdefinierte Tastenkombination für die Abmeldung fest.

Horizon Agent

  • 2975449: Wenn ein Microsoft Teams-Benutzer die Hintergrundweichzeichnung für seinen Videoanruf oder seine Besprechung auswählt und die Verbindung zum Desktop trennt bzw. sich abmeldet oder den Teams-Dienst auf dem Desktop neu startet, bleibt diese Einstellung nicht erhalten.

    Problemumgehung: Der Benutzer muss daran denken, die Hintergrundweichzeichnung bei der Anmeldung oder beim Neustart von Teams voreinzustellen.

  • 2980199: Das Standard-Audiogerät kann nicht erfolgreich festgelegt werden, wenn der Mikrofonschutz für den ersten angemeldeten Benutzer deaktiviert ist.

    Problemumgehung: Trennen Sie die Remotesitzung oder ändern Sie das Standard-Audiogerät auf der Clientseite; dadurch wird die Änderung des Geräts in der Remotesitzung ausgelöst.

  • 1993397: Wenn ein Teilnehmer einer Sitzung mit mehreren Monitoren beitritt und den Modus der relativen Maus auf seinem Client aktiviert, kann die Maus auf einen zweiten Monitor bewegt werden, den der Teilnehmer nicht sehen kann.

    Problemumgehung: Bewegen Sie die Maus zurück auf den Bildschirm. Alternativ können Sie in einer Sitzung mit mehreren Monitoren nicht den Modus der relativen Maus verwenden.

  • 2776478, 2708700: Wenn die Funktion „URL-Inhaltsumleitung“ konfiguriert ist, zeigt Horizon Client eine Warnmeldung mit der Aufforderung an, Ihren Standardwebbrowser in „VMware Horizon-URL-Filter“ für die Verwendung von Drittanbieter-Apps zu ändern, wobei die Browser „Chrome“ und „Microsoft Edge (Chromium)“ nicht eingeschlossen sind. Sie müssen auf „Ja“ klicken, um die Funktion der URL-Inhaltsumleitung verwenden zu können. In macOS 11 (Big Sur) wird die „VMware Horizon URL Filter“-Benutzeroberfläche auch dann nicht im Standardwebbrowser der allgemeinen Option angezeigt, wenn Sie bei der Warnmeldung auf „Ja“ klicken, d. h. Sie können den Standard-Webbrowser nicht manuell von einem anderen Browser auf „VMware Horizon URL Filter“ ändern und müssen sich erneut mit dem Server verbinden. In macOS 10 wird die Benutzeroberfläche im Standardwebbrowser der Option „Allgemein“ angezeigt. Die Erweiterungen der URL-Inhaltsumleitung für den Chrome- und Microsoft Edge-Browser (Chromium) werden von macOS 11 nicht beeinflusst.

    Problemumgehung: Keine. Hierbei handelt es sich um ein Drittanbieterproblem.

  • 1799790: Wenn Sie Horizon Agent auf Windows Server 2016 deinstallieren, wird eine Warnmeldung zu den aktuell verwendeten Anwendungen eingeblendet.

    Problemumgehung: Klicken Sie im Dialogfeld, das eingeblendet wird, wenn Sie Horizon Agent mit der Windows-Option „Programme hinzufügen oder entfernen“ deinstallieren, auf die Option „Ignorieren“. Für die Deinstallation von Horizon Agent von der Befehlszeile aus verwenden Sie den Befehl msiexec /x /qn {GUID of Agent} anstelle des Befehls msiexec /x {GUID of Agent}.

  • 1874531, 1699275: Wenn Sie Horizon Agent deinstallieren, wird die Maus langsam und ruckelt. Beim Deinstallieren von Horizon Agent wird auch der vmkbd.sys-Treiber deinstalliert.

    Problemumgehung: Reparieren Sie die VMware Tools auf der virtuellen Horizon Agent-Maschine.

  • 1993397: Wenn ein Teilnehmer einer Sitzung mit mehreren Monitoren beitritt und den Modus der relativen Maus auf seinem Client aktiviert, kann die Maus auf einen zweiten Monitor bewegt werden, den der Teilnehmer nicht sehen kann.

    Problemumgehung: Bewegen Sie die Maus zurück auf den Bildschirm. Alternativ können Sie in einer Sitzung mit mehreren Monitoren nicht den Modus der relativen Maus verwenden.

  • 2003328: Wenn Sie Chrome mit der URL-Inhaltsumleitung verwenden, und „.*.google.*“ für das Https-Protokoll in den Filterregeln sowie Google als Ihre Startseite in Chrome festlegen, werden Sie bei jedem Öffnen einer neuen Registerkarte zu google.com umgeleitet.

    Problemumgehung: Ändern Sie die Startseite oder die Filterregeln.

  • 2022449, 2022448: Beim Einrichten einer gemeinsamen Sitzung schlägt das Hinzufügen eines Kollaborators über die E-Mail-Adresse aus einer bidirektionalen vertrauenswürdigen Domäne fehl.

    Problemumgehung: Fügen Sie den Kollaborator über „Domäne\Benutzer“ hinzu.

  • 2390130: Nachdem Sie eine Verbindung mit einem Remote-Desktop hergestellt haben, auf dem die Funktion „Echtzeit-Audio und -Video“ aktiviert ist, wird möglicherweise die folgende Meldung angezeigt: „Ihr PC muss neu gestartet werden, um die Einrichtung dieses Geräts abzuschließen: Gerätename (VDI).“

    Problemumgehung: Sie können diese Meldung ignorieren, da das Gerät auf dem Remote-Desktop verwendet werden kann. Alternativ können Sie die Benachrichtigung zu Windows-Einstellungen deaktivieren, um zu verhindern, dass die Meldung angezeigt wird.

  • 2417249: Benutzer können keinen seriellen Drucker mit der Funktion „Umleitung für seriellen Port“ verwenden, wenn Horizon Agent auf einem RDS-Host installiert ist und die Agent-Gruppenrichtlinieneinstellung COM-Port-Isolationsmodus auf Vollständige Isolation (Standardeinstellung) festgelegt ist. Dieses Problem betrifft sowohl Windows- als auch Linux-Clients. Dieses Problem tritt bei virtuellen Desktops nicht auf.

    Problemumgehung: Bearbeiten Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung COM-Port-Isolationsmodus, ändern Sie den Modus in Isolation deaktiviert und starten Sie Horizon Agent neu. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Gruppenrichtlinieneinstellungen für die Umleitung serieller Ports im Dokument Horizon-Remote-Desktopfunktionen und GPOs.

  • 2512363, 2401690: SysPrep schlägt für vollständige Klone unter Windows 10 1903- und Windows 10 1909-Gastbetriebssystemen mit folgender Fehlermeldung fehl:

    SYSPRP Sysprep_Clean_Validate_Opk: Der Überwachungsmodus kann nicht eingeschaltet werden, wenn ein aktives Szenario vorliegt. hr = 0x800F0975

    Problemumgehung: Führen Sie die Schritte der folgenden Anleitung für das Golden Image aus und stellen Sie dann den Desktop bereit.

  • 2481953: Wenn Sie das Betriebssystem von Windows 1809 auf 1903 aktualisieren, wird in Horizon Agent möglicherweise ein schwarzer Bildschirm angezeigt.

    Problemumgehung: Wenden Sie für das Betriebssystem-Image das Verfahren in diesem KB-Artikel an. Wenn Horizon Agent auf einem RDS-Host installiert ist und der Druckername für RDSH-Agents-Gruppenrichtlinieneinstellung für die Funktion „VMware Integrated Printing“ so konfiguriert ist, dass der Clientcomputername als Suffix verwendet wird, unterstützt der Clientcomputername nur englischsprachige Zeichen. Wenn der Clientcomputername Zeichen einer nichtenglischen Sprache enthält, funktioniert die Funktion „VMware Integrated Printing“ nicht in veröffentlichten Desktops und Anwendungen.

  • 2591431, 2588938: Windows 10 2004-Remote-Desktops antworten sehr langsam, wenn VBS aktiviert ist.

    Problemumgehung: Keine

  • 2590496, 2588784: Wenn in einem Desktop-Pool die Gastanpassung Keine in eine andere Gastanpassung aktualisiert wird, erhalten vorhandene virtuelle Maschinen nach einen Neu- oder Warmstart den Status „Nicht erreichbar“.

    Problemumgehung: Legen Sie in den Horizon Console-Desktop-Pooleinstellungen die Gastanpassung Keine fest und starten Sie die vorhandenen nicht erreichbaren Agenten-VMs neu.

  • 2593663, 2589371: Bei VMware Horizon-Desktops, die Nvidia GRID, Windows 10 Build 2004, das PCoIP-Protokoll und den Modus mit mehreren Monitore verwenden, werden einige Bereiche des Desktops möglicherweise schwarz angezeigt und müssen manuell aktualisiert werden.

    Problemumgehung: Verwenden Sie das Blast-Protokoll, sofern verfügbar, oder verwenden Sie weiterhin Windows 10 Build 1909.

  • 2590453, 2585527: Das Wechseln des Agent-Desktops vom Fenstermodus in den Modus mit mehreren Monitoren mit 4x4K-Monitoren kann einige Sekunden dauern.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2574035: Wenn Sie das Horizon Agent-Installationsprogramm aus einem Downloadverzeichnis des Webbrowsers ausführen, kann das Installationsprogramm die Installation nicht abschließen.

    Problemumgehung: Laden Sie das Installationsprogramm in ein anderes Verzeichnis, das kein Downloadverzeichnis ist (z. B. auf dem Desktop), und führen Sie das Programm von dort aus, um die Installation erfolgreich abzuschließen.

  • 2539025, 2357111: Die HTML5-Multimedia-Umleitung funktioniert nicht mit einem Edge-Browser in einer IPv6-Umgebung.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2682571, 2672155: Remote-Desktops und veröffentlichte Anwendungen, die in Horizon 8 konfiguriert wurden, werden bei der Verwendung von Workspace ONE Access Connector 19.03.0.1 nicht synchronisiert.

    Problemumgehung: Stellen Sie die Workspace ONE-Version 19.03.0 wieder her und führen Sie den Synchronisierungsvorgang erneut aus.

  • 2770035, 2744714: HTML5-Multimedia-Umleitung funktioniert nicht mit https://www.glamour.com/video.

    Problemumgehung: Keine.

  • 2776478, 2708700: Wenn die Funktion „URL-Inhaltsumleitung“ konfiguriert ist, zeigt Horizon Client eine Warnmeldung mit der Aufforderung an, Ihren Standardwebbrowser in „VMware Horizon-URL-Filter“ für die Verwendung von Drittanbieter-Apps zu ändern, wobei die Browser „Chrome“ und „Microsoft Edge (Chromium)“ nicht eingeschlossen sind. Sie müssen auf „Ja“ klicken, um die Funktion der URL-Inhaltsumleitung verwenden zu können. In macOS 11 (Big Sur) wird die „VMware Horizon URL Filter“-Benutzeroberfläche auch dann nicht im Standardwebbrowser der allgemeinen Option angezeigt, wenn Sie bei der Warnmeldung auf „Ja“ klicken, d. h. Sie können den Standard-Webbrowser nicht manuell von einem anderen Browser auf „VMware Horizon URL Filter“ ändern und müssen sich erneut mit dem Server verbinden. In macOS 10 wird die Benutzeroberfläche im Standardwebbrowser der Option „Allgemein“ angezeigt. Die Erweiterungen der URL-Inhaltsumleitung für den Chrome- und Microsoft Edge-Browser (Chromium) werden von macOS 11 nicht beeinflusst.

    Problemumgehung: Keine. Hierbei handelt es sich um ein Drittanbieterproblem.

  • 2783745: Wenn Sie das URL-Plug-In des IE-Browsers deaktivieren, die Erweiterung für die URL-Inhaltsumleitung des Edge-Browsers aktivieren und eine URL im IE-Modus der Edge-Adressleiste eingeben, reagiert Edge nicht mehr.

    Problemumgehung: Keine.

  • 3025092: Smartcard-Authentifizierung und -Umleitung funktioniert nicht für AWS-WSP-Arbeitsumgebungen.

    Problemumgehung: Verwenden Sie AWS-PCoIP-Arbeitsumgebung anstelle von WSP-Arbeitsumgebung.

  • 3163594: Nach dem Deaktivieren von TrueSSO Unlock wird beim Entsperren einer VDI-Sitzung weiterhin die TrueSSO-Benutzerkachel angezeigt. Die Funktion „TrueSSO Unlock“ ist standardmäßig in einer unterstützten TrueSSO Unlock-Umgebung aktiviert und ermöglicht Benutzern, eine Sitzung ohne Eingabe von Anmeldedaten zu entsperren, nachdem sie sich bei der VDI-Sitzung angemeldet und die Sitzung gesperrt haben. Beim Entsperren wird Benutzern eine TrueSSO-Kachel angezeigt, mit deren Hilfe sich Benutzer ohne explizite Angabe der Anmeldedaten beim System anmelden können. Wenn TrueSSO Unlock deaktiviert ist, sollten Benutzer von der Verwendung der TrueSSO-Kachel absehen.

    Problemumgehung: Weitere Einzelheiten finden Sie im KB-Artikel 91582.

Horizon Client

In diesem Abschnitt werden Probleme beschrieben, die bei Endbenutzern auftreten können, wenn sie über Horizon Client oder HTML Access eine Verbindung zu Remote-Desktops und -Anwendungen herstellen. Informationen zu Problemen, die nur bei einer bestimmten Horizon Client-Plattform auftreten, finden Sie in den Versionshinweisen zu Horizon Client auf der Seite VMware Horizon-Dokumentation.

  • 2384662: Die meisten Tastenkombinationen, die vom Google Chrome-Browser unterstützt werden, funktionieren nicht auf Seiten, die mithilfe der Browserumleitung umgeleitet werden.

    Problemumgehung: Keine.

  • Wenn Sie Skype for Business innerhalb eines nicht persistenten Desktops verwenden, erreichen Sie möglicherweise den Skype für Business-Grenzwert von 16 Gerätezertifikaten. Wenn dieser Grenzwert erreicht ist und Skype for Business einen neuen Anmeldeversuch unternimmt, wird ein neues Zertifikat ausgestellt und das älteste zugewiesene Zertifikat wird widerrufen.

    Problemumgehung: Keine.

  • 1996301: Manchmal wird ein Audioanruf von Skype an Skype for Business nicht ordnungsgemäß gestartet. Der Aufrufstatus auf dem Skype for Business-Client lautet „Verbindung wird hergestellt...“.

    Problemumgehung: Verwenden Sie auf dem Clientgerät den englischsprachigen IME-Editor und auf dem Remote-Desktop den nicht englischsprachigen IME-Editor.

  • 1704144: Beim Herstellen einer Verbindung mit einem Linux-Desktop funktionieren einige Tastatureingaben nicht. Wenn Sie beispielsweise einen nicht englischsprachigen IME-Editor sowohl auf dem Clientgerät als auch auf dem Remote-Desktop verwenden, werden einige nicht englische Zeichen nicht korrekt dargestellt.

    Problemumgehung: Keine.

  • 1850278: In Verbindung mit Linux-Desktops funktioniert die Unicode-Tastatureingabe in HTML Access nicht korrekt.

    Problemumgehung: Keine.

  • 1711664: Wenn Sie Ambir Image Scan Pro 490i zur Durchführung eines Scanvorgangs auf einem Remote-Desktop oder in einer Remoteanwendung verwenden, wird im Dialogfeld immer „Scanvorgang wird durchgeführt“ anzeigt, ohne dass der Vorgang abgeschlossen wird.

    Problemumgehung: Führen Sie einen Scanvorgang auf dem Client durch. Der Client-Scan kalibriert den Scanner. Speichern Sie nach Abschluss des Kalibriervorgangs die Kalibrierungsdatei und stellen Sie sie in ProgramData\AmbirTechnology\ImageScanPro490i bereit.

  • 1865373, 1863461: Wenn sich ein VDI-Desktop in einem Remotespeicherort befindet und eine hohe Netzwerklatenz auftritt, funktioniert möglicherweise das rekursive Entsperren mithilfe einer Smartcard nicht.

    Problemumgehung: Entsperren Sie den Desktop manuell.

  • 2761441, 2739372: HDR-Unterstützung für den Vollbildmodus ist auf ein Szenario beschränkt, in dem der ausgewählte Monitor als primäre Monitor fungiert.

    Problemumgehung: Keine.

Dokumentation

Die Dokumentation zu VMware Horizon 8 finden Sie im VMware Horizon-Dokumentationscenter.

Internationalisierung

Für Horizon 8 sind sowohl die Benutzeroberfläche als auch die Dokumentation in den Sprachen Englisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch, Koreanisch und Spanisch verfügbar.

Um zu einer anderen Sprache zu wechseln, klicken Sie auf das Sprachsymbol in der Benutzeroberfläche und wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache aus.

Kontaktinformationen zum Support

Um Support zu erhalten, greifen Sie auf VMware Customer Connect zu. Weitere Informationen zu den Supportrichtlinien finden Sie unter Support-Richtlinien.

Informationen zum Einreichen einer Support-Anfrage in Customer Connect und über das Cloud Services-Portal finden Sie im VMware Knowledgebase-Artikel unter https://kb.vmware.com/s/article/2006985.

check-circle-line exclamation-circle-line close-line
Scroll to top icon