Für jeden Knoten im Cluster aktualisieren Sie VMware Identity Manager für Windows. Aufgrund der Ausfallzeit beim Upgrade sollten Sie den Zeitpunkt für das Upgrade entsprechend planen.

Wichtig:

Wenn Sie den eingebetteten Konnektor für eine Version von VMware Identity Manager vor 19.03.0.0 verwendet haben und jetzt ein Upgrade auf Version 19.03.0.0 oder höher durchführen, müssen Sie nach dem Upgrade den VMware Identity Manager Connector auf einem Windows-System installieren. Um die Menge an Informationen, die Sie während der Installation des Windows-basierten Connectors manuell bereitstellen, zu verringern, erlauben Sie VMware Identity Manager während dieses VMware Identity Manager-Upgrades, die Konfiguration des eingebetteten Konnektors für den Export speichern.

Voraussetzungen

  • Führen Sie die unter Vorbereitungen für das Upgrade beschriebenen vorbereitenden Schritte aus.

  • Beenden Sie alle Knoten mit Ausnahme eines Knotens am Lastausgleichsdienst.

Prozedur

  1. Laden Sie das VMware Identity Manager-SVA-Installationsprogramm für Windows von der My VMware-Site unter my.vmware.com herunter.
  2. Doppelklicken Sie auf das VMware Identity Manager-Installationsprogramm.

    Führen Sie das Installationsprogramm über ein Konto mit Administratorrechten aus.

    Nach einer Wartezeit von bis zu mehreren Minuten wird ein Dialogfeld angezeigt, das darüber informiert, dass der eingebettete Konnektor nicht mehr verfügbar ist.

    Das Installationsprogramm lädt das migrateEmbeddedConnector-Migrationsskript in den Ordner Install-Folder\VMwareIdentityManager\support herunter. Wenn Sie die Option zum Speichern der Konfiguration des eingebetteten Konnektors für den Export befolgen, führt das Installationsprogramm das Migrationsskript für Sie aus.

  3. Klicken Sie auf die entsprechende Antwort, um mit dem Upgrade fortzufahren, oder um die Konfiguration des eingebetteten Konnektors zu speichern.

    Option

    Beschreibung

    Ja

    Um das Upgrade fortzusetzen, ohne die Konfiguration des eingebetteten Konnektors zu speichern.

    Vorsicht:

    Wenn Sie mit dem Upgrade fortfahren, löscht das Installationsprogramm die Konfiguration des eingebetteten Konnektors dauerhaft. Sie können die Konfiguration später nicht abrufen.

    Wenn Sie den eingebetteten Konnektor vor diesem Upgrade nicht verwendet haben oder den eingebetteten Konnektor verwendet haben, aber die Konfiguration des eingebetteten Konnektors für den Export bereits gespeichert haben, klicken Sie auf Ja.

    Nein

    Um das Upgrade nicht fortzusetzen und stattdessen die Konfiguration des eingebetteten Konnektors zu speichern. Wenn Sie den eingebetteten Konnektor vor diesem Upgrade verwendet haben und den eingebetteten Konnektor noch nicht exportiert haben, klicken Sie auf Nein, um die Konfiguration des eingebetteten Konnektors in einer Datei zu speichern.

    VMware Identity Manager führt das migrateEmbeddedConnector-Migrationsskript aus und fordert Sie auf, die Konfiguration des eingebetteten Konnektors zu exportieren, beginnend mit einer Eingabeaufforderung für das Kennwort für die Konfigurationspaketdatei.

    1. Geben Sie im Textfeld Kennwort ein Kennwort für die Erstellung einer eigenen Konfigurationspaketdatei ein und klicken Sie auf Exportieren.

      Es wird eine Meldung angezeigt, die Sie darüber informiert, dass der Exportvorgang erfolgreich abgeschlossen wurde.

    2. Klicken Sie auf OK.

      Der Prozess generiert die Konfigurationspaketdatei, benennt die Datei cluster-host-domain-conn-timestamp.enc und speichert die Datei im Ordner Install-Folder\VMwareIdentityManager.

    3. Klicken Sie auf Beenden, Ja und Fertig stellen, um den Exportvorgang zu beenden.

    4. Führen Sie erneut das Installationsprogramm aus.

  4. Um das Upgrade zu fortzusetzen, klicken Sie auf Weiter.
  5. Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen (EULA) und klicken Sie dann auf Weiter.
  6. Wenn das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit nicht aktiviert ist, werden Sie aufgefordert, am Programm teilzunehmen. Im Dialogfeld Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ist standardmäßig die Aktion „Ja“ ausgewählt.

    Dieses Produkt nimmt am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) von VMware teil. Einzelheiten zu den im Rahmen des CEIP erfassten Daten sowie zum Zweck der Verwendung durch VMware können im Trust & Assurance Center unter http://www.vmware.com/trustvmware/ceip.html eingesehen werden. Wenn Sie nicht am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von VMware für dieses Produkt teilnehmen möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.

    Sie können die Teilnahme am CEIP für dieses Produkt auch jederzeit nach der Installation aktivieren oder deaktivieren.

    Hinweis:

    Wenn Ihr Netzwerk für den Zugriff auf das Internet über einen HTTP-Proxy konfiguriert ist, müssen Sie die Proxy-Einstellungen auf dem VMware Identity Manager-Host anpassen, damit die im Rahmen des CEIP erfassten Daten an VMware gesendet werden.

  7. Die VMware Identity Manager-Voraussetzungen werden aufgeführt. Das Installationsprogramm überprüft die erforderlichen Module. Sie werden aufgefordert, alle fehlenden Module zu installieren.
  8. Wählen Sie das Verzeichnis aus, in dem der VMware Identity Manager-Dienst installiert werden soll.
  9. Aktivieren Sie im VMware Identity Manager-Dialogfeld zum Dienstkonto das Kontrollkästchen, wenn Sie den Dienst als Windows-Domänenbenutzer ausführen möchten, und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort des zu verwendenden Domänenkontos ein. Der Benutzername muss im Format DOMÄNE\Benutzername angegeben werden.

    Führen Sie den Dienst in den folgenden Fällen als Domänenbenutzer aus.

    • Wenn Sie vorhaben, eine Verbindung mit Active Directory herzustellen (integrierte Windows-Authentifizierung).

    • Wenn Sie beabsichtigen, die Kerberos-Authentifizierung mit dem KDC des Unternehmens zu verwenden.

    • Wenn Sie vorhaben, Horizon (View) in VMware Identity Manager zu integrieren und die Option „Verzeichnissynchronisierung durchführen“ verwenden möchten.

    Wenn Sie kein Domänenbenutzerkonto verwenden, wird der Dienst als lokales System ausgeführt.

  10. Klicken Sie auf Installieren, um mit dem Upgrade zu beginnen.

    Während des Upgrades werden die folgenden Aktionen ausgeführt.

    • Die Dateien in diesem Verzeichnis werden auf die neueste Version von VMware Identity Manager aktualisiert.

  11. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Nächste Maßnahme

Führen Sie für die anderen Knoten im Cluster ein Upgrade aus.

Wenn Sie SQL Server-Verfügbarkeitsgruppen deaktiviert haben, aktivieren Sie die Verfügbarkeitsgruppen erneut. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erneutes Aktivieren von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen nach dem Upgrade

Wenn Sie die Rolle „db_owner“ für das Upgrade hinzugefügt haben, können Sie diese Rolle deaktivieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Ändern der Rollen auf Datenbankebene nach dem Upgrade

Führen Sie folgende Schritte nach dem Upgrade durch: Siehe Konfigurieren nach dem Upgrade.