Um View mit VMware Identity Manager verwenden zu können, müssen Sie View zunächst installieren und konfigurieren.

VMware Identity Manager Unterstützt View 5.3 und höhere Versionen. Die neuesten Supportinformationen finden Sie auch in der Interoperabilitätstabelle für VMware-Produkte.
Hinweis: HTML Access wird von Horizon 6.1.1 und höher unterstützt.

Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Konfiguration von View die nachfolgenden Anforderungen erfüllen.

  • Stellen Sie View-Verbindungsserver auf dem Standardport 443 oder einem benutzerdefinierten Port bereit.
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie für jeden View-Verbindungsserver in Ihrer View-Konfiguration über einen DNS-Eintrag und eine IP-Adresse verfügen, die beim Reverse-Lookup aufgelöst werden kann. In VMware Identity Manager ist Reverse-Lookup für View-Verbindungsserver, den View-Sicherheitsserver und den Lastausgleichsdienst erforderlich. Wenn das Reverse-Lookup nicht richtig konfiguriert ist, schlägt die VMware Identity Manager-Integration mit View fehl.
  • Sie müssen View-Pools und Desktops mit Berechtigungen für Active Directory-Benutzer und -Gruppen bereitstellen und konfigurieren. Stellen Sie sicher, dass die Benutzer über die richtigen Berechtigungen verfügen.
  • Bei der Konfiguration von Desktop-Pools müssen Sie unter „Remote-Einstellungen“ die Option Automatisch nach Trennung abmelden auf 1 oder 2 Minuten festlegen anstelle von Sofort.
  • Erstellen Sie View-Pools unbedingt im Root-Ordner von View. Wenn Sie View-Pools in einem anderen als dem Root-Ordner erstellen, kann VMware Identity Manager diese View-Pools und die Berechtigungen nicht abfragen.
  • Es empfiehlt sich, den Ablaufzeitraum für SAML-Metadaten auf den View-Verbindungsservern auf 90 Tage zu verlängern. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern des Ablaufzeitraums der Metadaten von Dienstanbietern auf dem View-Verbindungsserver.