Wenn Sie mehrere virtuelle VMware Identity Manager-Appliances in einem Cluster für Failover oder Hochverfügbarkeit bereitgestellt haben, können Sie ein Upgrade der Knoten, jeweils einzeln, vornehmen. Aufgrund der Ausfallzeit beim Upgrade sollten Sie den Zeitpunkt für das Upgrade entsprechend planen.

Prozedur

  1. Führen Sie einen Snapshot der Datenbank und der VMware Identity Manager-Knoten durch.
  2. Entfernen Sie alle Knoten mit Ausnahme des Knotens am Lastausgleichsdienst.
  3. Nehmen Sie ein Upgrade des Knotens vor, der noch an den Lastausgleichsdienst angeschlossen ist.

    Führen Sie die Schritte für ein Online- oder Offline-Upgrade wie in Durchführen eines Online-Upgrades von VMware Identity Manager und Durchführen eines Offline-Upgrades für VMware Identity Manager beschrieben durch.

    Wichtig:

    Rechnen Sie mit Ausfallzeit beim Upgrade-Vorgang.

  4. Nach dem Upgrade lassen Sie den Knoten an den Lastausgleichsdienst angeschlossen.

    Dadurch ist gewährleistet, dass der VMware Identity Manager-Dienst beim Upgrade der anderen Knoten zur Verfügung steht.

  5. Nehmen Sie ein Upgrade der anderen Knoten vor, jeweils einzeln.
  6. Stellen Sie sicher, dass RabbitMQ in den aktualisierten Knoten nicht im Cluster-Modus ausgeführt wird.

    In der Version 2.9.1 wurde das RabbitMQ-Clustering deaktiviert.

    1. Melden Sie sich bei jedem aktualisierten Knoten gesondert an.
    2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

      rabbitmqctl cluster_status

      Der Befehl sollte den Status für jeden Knoten wie im Folgenden beispielhaft dargestellt zurückgeben:

      sva-1:~ # rabbitmqctl cluster_status
      Cluster status of node 'rabbitmq@sva-1' ...
      [{nodes,[{disc,['rabbitmq@sva-1']}]},
       {running_nodes,['rabbitmq@sva-1']},
       {cluster_name,<<"rabbitmq@sva-1.hs.trcint.com">>},
       {partitions,[]},
       {alarms,[{'rabbitmq@sva-1',[]}]}]
      
  7. Nach dem Upgrade können Sie alle Knoten wieder zum Lastausgleichsdienst hinzufügen.