Für jeden Knoten im Cluster migrieren Sie die VMware Identity Manager 3.1-Dateien aus dem AirWatch-Installationsverzeichnis und führen dann ein Upgrade für VMware Identity Manager für Windows durch. Aufgrund der Ausfallzeit beim Upgrade sollten Sie den Zeitpunkt für das Upgrade entsprechend planen.

Voraussetzungen

  • Erstellen Sie einen Snapshot von der Datenbank und den VMware Identity Manager-Knoten, bevor Sie die Migration und das Upgrade durchführen.

  • Wenn Sie die Rolle „db_owner“ in der Microsoft SQL-Datenbank widerrufen haben, müssen Sie sie wieder hinzufügen, bevor Sie das Upgrade durchführen. Andernfalls schlägt das Upgrade fehl. Siehe Hinzufügen der Rolle „db_owner“ vor dem Upgrade.

  • Wenn Sie für einen VMware Identity Manager-Server mit SQL Server-Verfügbarkeitsgruppen ein Upgrade durchführen möchten, müssen Sie Verfügbarkeitsgruppen vor dem Upgrade des Servers deaktivieren. Nach dem Upgrade müssen Sie Verfügbarkeitsgruppen erneut aktivieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Deaktivieren von SQL Server AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen vor dem Upgrade

  • Beenden Sie alle Knoten mit Ausnahme eines Knotens am Lastausgleichsdienst.

Prozedur

  1. Doppelklicken Sie auf das VMware Identity Manager-Installationsprogramm.

    Führen Sie das Installationsprogramm über ein Konto mit Administratorrechten aus.

    Das Installationsprogramm erkennt eine frühere Version von Identity Manager und fordert Sie auf, die Option OK auszuwählen, um AirWatch zu deinstallieren und die VMware Identity Manager-Installation zu migrieren.

  2. Wählen Sie OK aus.

    Das VMware Identity Manager-Konfigurationsverzeichnis wird in das lokale Laufwerksverzeichnis vidm-migration-staging migriert.

  3. Um das Upgrade zu starten, klicken Sie auf Weiter.
  4. Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen (EULA) und klicken Sie dann auf Weiter.
  5. Im Dialogfeld Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ist standardmäßig die Aktion „Ja“ ausgewählt.

    Dieses Produkt nimmt am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) von VMware teil. Einzelheiten zu den im Rahmen des CEIP erfassten Daten sowie zum Zweck der Verwendung durch VMware können im Trust & Assurance Center unter http://www.vmware.com/trustvmware/ceip.html eingesehen werden. Wenn Sie nicht am CEIP von VMware für dieses Produkt teilnehmen möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.

    Sie können die Teilnahme am CEIP für dieses Produkt auch jederzeit nach der Installation aktivieren oder deaktivieren.

    Hinweis:

    Wenn Ihr Netzwerk für den Zugriff auf das Internet über einen HTTP-Proxy konfiguriert ist, müssen Sie die Proxy-Einstellungen auf der VMware Identity Manager-Maschine anpassen, damit die im Rahmen des CEIP erfassten Daten an VMware gesendet werden.

  6. Die VMware Identity Manager-Voraussetzungen werden aufgeführt. Das Installationsprogramm überprüft die erforderlichen Module. Sie werden aufgefordert, alle fehlenden Module zu installieren.
  7. Wählen Sie das Verzeichnis aus, in dem der VMware Identity Manager-Dienst installiert werden soll.
  8. Bestätigen Sie im Dialogfeld „Konfiguration“, dass der Hostname des internen Servers und die Portnummer 443 korrekt sind, und klicken Sie auf Weiter.
  9. Aktivieren Sie im VMware Identity Manager-Dialogfeld zum Dienstkonto das Kontrollkästchen, wenn Sie den Dienst als Windows-Domänenbenutzer ausführen möchten, und geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort des zu verwendenden Domänenkontos ein. Der Benutzername muss im Format DOMÄNE\Benutzername angegeben werden.

    Führen Sie den Dienst in den folgenden Fällen als Domänenbenutzer aus.

    • Wenn Sie vorhaben, eine Verbindung mit Active Directory herzustellen (integrierte Windows-Authentifizierung).

    • Wenn Sie beabsichtigen, die Kerberos-Authentifizierung mit dem KDC des Unternehmens zu verwenden.

    • Wenn Sie vorhaben, Horizon (View) in VMware Identity Manager zu integrieren und die Option „Verzeichnissynchronisierung durchführen“ verwenden möchten.

    Wenn Sie kein Domänenbenutzerkonto verwenden, wird der Dienst als lokales System ausgeführt.

  10. Klicken Sie auf Installieren, um mit dem Upgrade zu beginnen.

    Während des Upgrades werden die folgenden Aktionen ausgeführt.

    • Das AirWatch-Verzeichnis wird deinstalliert.

    • Die Dateien im Ordner vidm-migration-staging werden in das unter Schritt 7 erstellte Verzeichnis kopiert.

    • Für die Dateien in diesem Verzeichnis wird ein Upgrade auf VMware Identity Manager 3.3 durchgeführt.

  11. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Ergebnisse

Das Upgrade ist fertig, und der VMware Identity Manager-Dienst wird neu gestartet.

Nächste Maßnahme

Führen Sie für die anderen Knoten im Cluster ein Upgrade aus.

Wenn Sie SQL Server-Verfügbarkeitsgruppen deaktiviert haben, aktivieren Sie die Verfügbarkeitsgruppen erneut. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erneutes Aktivieren von AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

Wenn Sie die Rolle „db_owner“ für das Upgrade hinzugefügt haben, können Sie diese Rolle deaktivieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Ändern von Rollen für Datenbank-Ebenen