Sie können Instanzen erstellen, die die SR-IOV-Spezifikation (Single Root I/O Virtualization) verwenden, indem Sie die Metadatenparameter des Typs und des Images ändern, die zum Erstellen der Instanz verwendet werden. SR-IOV ist eine Spezifikation, wodurch ein einzelnes PCIe-Gerät (PCIe, Peripheral Component Interconnect Express) unter einem einzelnen Root-Port als mehrere separate physische Geräte angezeigt wird.

Vorbereitungen

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Bereitstellung VDS-basiert ist. SR-IOV ist nicht mit NSX kompatibel.

  • VMware Integrated OpenStack-Version 2.0.x oder höher erforderlich.

  • vSphere-Version 6.0 oder höher erforderlich.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Weitere Informationen zu den Anforderungen und unterstützten Funktionen von SR-IOV finden Sie in der Dokumentation zum vSphere Web Client.

In der folgenden Tabelle werden die Hauptkomponenten von SR-IOV und ihre Rolle beschrieben.

Tabelle 1. SR-IOV-Komponenten im Kontext von VMware Integrated OpenStack

Komponente

Rolle

Nova Compute

  • Erfasst die Liste der SR-IOV-Geräte und aktualisiert die Liste der PCI-Gerätespezifikationen.

  • Bettet die Hostobjekt-ID in die Gerätespezifikationen ein.

Nova PCI-Manager

  • Erstellt und pflegt einen Gerätepool mit Adresse, Anbieter-ID, Produkt-ID und Host-ID.

  • Teilt basierend auf PCI-Anforderungen PCI-Geräte Instanzen zu und hebt die Zuteilung auf.

Nova-Planer

  • Plant die Platzierung von Instanzen auf Hosts, die die PCI-Anforderungen erfüllen.

vSphere

  • Verwaltet Hosts in einem dedizierten Computing-Cluster mit SR-IOV-fähigen Netzwerkkarten und Hosts.

    Ein separater Computing-Cluster wird empfohlen, da DRS-Regeln auf SR-IOV-fähigen Geräten nicht funktionieren.