Bevor Sie VMware Integrated OpenStack installieren und bereitstellen, bereiten Sie Ihre vCenter-Instanz vor, indem Sie die erforderlichen Cluster, die Firewall und die Netzwerkressourcen einrichten.

Vorbereitungen

Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen VLANs konfiguriert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Physisches NSX-Netzwerk.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Details zum Arbeiten mit vCenter Server finden Sie in der vSphere-Dokumentation.

Details zum Arbeiten mit Datencentern finden Sie in der vSphere-Dokumentation.

Prozedur

  1. (Optional) : Konfigurieren Sie eine vCenter-Instanz für Ihre VMware Integrated OpenStack-Bereitstellung.

    Eine dedizierte vCenter-Instanz ist nicht erforderlich, sie optimiert jedoch die Bereitstellung.

  2. Erstellen Sie einen vCenter Server.
  3. Definieren Sie ein Datencenter in der vCenter-Instanz.
  4. Erstellen Sie einen Verwaltungs-Cluster.

    Der Verwaltungs-Cluster enthält VMware Integrated OpenStack-Verwaltungsvorgänge und den Integrated OpenStack Manager für die Bereitstellung und Verwaltung der Integrated OpenStack deployment.

    1. Benennen Sie den Cluster.
    2. Weisen Sie dem Verwaltungs-Cluster mindestens drei Hosts zu.
    3. Verbinden Sie mindestens einen Datenspeicher mit dem Verwaltungs-Cluster, um Images für die Imagedienst-Komponente zu speichern.
  5. Erstellen Sie den Computing-Cluster.
    1. Benennen Sie den Cluster.
    2. Weisen Sie dem Verwaltungs-Cluster mindestens einen Computing-Cluster zu.
    3. Verbinden Sie mindestens einen Datenspeicher mit jedem Computing-Cluster.
  6. Erstellen Sie den Edge-Cluster.

    Die empfohlene Architektur unterteilt die NSX Edge-Knoten in einen dedizierten Cluster, um optimale Leistung zu gewährleisten. NSX Edge-Knoten bieten DHCP und Unterstützung für Routing und dynamische IP-Adressen.

    1. Benennen Sie den Cluster.
    2. Weisen Sie dem Edge-Cluster mindestens einen Host zu.
    3. Verbinden Sie mindestens einen Datenspeicher mit dem Edge-Cluster.
  7. Konfigurieren Sie alle Cluster mit den folgenden Einstellungen.
    • Aktivieren Sie VMware vSphere Distributed Resource Scheduler (DRS).

    • Aktivieren Sie die Hostüberwachung.

    • Aktivieren Sie die Zugangssteuerung und legen Sie die Richtlinie fest. Die Standardrichtlinie ist so festgelegt, dass ein Hostfehler toleriert wird.

    • Legen Sie die Richtlinie für den Neustart der virtuellen Maschine auf „Hoch“ fest.

    • Legen Sie die Überwachung der virtuellen Maschine auf „Virtuelle Maschine“ und „Anwendungsüberwachung“ fest.

    • Legen Sie die Überwachungsempfindlichkeit auf „Hoch“ fest.

    • Aktivieren Sie vMotion und Fault Tolerance-Protokollierung.

    • Aktivieren Sie Hardware-VT im BIOS aller Hosts im Cluster.

    • Aktivieren Sie vMotion und Fault Tolerance-Protokollierung für den VMkernel-Port des Verwaltungsnetzwerks.

  8. Erstellen und konfigurieren Sie Virtual Distributed Switch (VDS) entsprechend Ihrer physischen Implementierung.

    Die VDS-Konfiguration ist abhängig davon, ob die Verwaltungs-, Edge- und Computing-Cluster an L2 angrenzen. Cluster, die an L2 angrenzen, können sich denselben VDS teilen. Anderenfalls erstellen Sie für jeden Cluster einen separaten VDS.

    Normalerweise gibt es drei mögliche Konfigurationen:

    • Sie fügen die Verwaltungs-, Edge- und Computing-Cluster zu einem freigegebenen VDS hinzu. (Alle drei Cluster grenzen an L2 an.)

    • Sie fügen den Verwaltungs- und Edge-Cluster zu einem freigegebenen VDS hinzu und fügen den Computing-Cluster zu einem separaten VDS hinzu. (Die Verwaltungs- und Edge-Cluster grenzen an L2 an.)

    • Sie fügen die Verwaltungs-, Edge- und Computing-Cluster zu separaten VDS-Switches hinzu. (Kein Cluster grenzt an L2 an.)

  9. Erstellen Sie eine Verwaltungsportgruppe auf jedem VDS (Management, Edge und Computing) und markieren Sie sie mit der VLAN-ID, die dem Netzwerk „Verwaltung“ zugeordnet ist.
  10. Erstellen Sie die Portgruppe „API-Zugriff“ auf jedem Management-VDS und markieren Sie sie mit der VLAN-ID, die dem Netzwerk „API-Zugriff“ zugeordnet ist.
  11. Erstellen Sie die Portgruppe „Extern“ auf dem Edge-VDS und markieren Sie sie mit der VLAN-ID, die dem Netzwerk „Extern“ zugeordnet ist.