Wenn Sie eine Instanz aus einem Image starten, erstellt OpenStack eine lokale Kopie des Images auf dem Computing-Knoten, auf dem die Instanz gestartet wird. Sie können OpenStack-Instanzen in vSphere als VMs beobachten, Sie müssen sie jedoch in OpenStack verwalten.

Vorbereitungen

Stellen Sie sicher, dass die Images, Typen, der Blockspeicher und die Netzwerke zum Starten einer Instanz konfiguriert und verfügbar sind.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim VMware Integrated OpenStack-Dashboard an.
  2. Wählen Sie das Projekt aus dem Dropdown-Menü in der Titelleiste aus.
  3. Wählen Sie Projekt > Berechnen > Images aus.

    Auf der Seite „Images“ werden alle für den aktuellen Benutzer verfügbaren Images aufgelistet.

  4. Klicken Sie in der Spalte „Aktionen“ des Images auf Starten.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Details.

    Einstellung

    Beschreibung

    Verfügbarkeitsbereich

    Standardmäßig auf den vom Cloud-Anbieter vorgegebenen Standardwert festgelegt, zum Beispiel: nova.

    Name der Instanz

    Der der VM zugewiesene Name. Dieser Wert ist eine Bezeichnung und nicht validiert. Wenn Sie eine Instanz erstellen, ist dieser eine UUID zugewiesen. Wenn Sie die VM in vSphere anzeigen, können Sie die Instanz anhand der UUID identifizieren, nicht jedoch mit dem Namen der Instanz.

    Typ

    Größe der zu startenden Instanz. Der Cloud-Administrator definiert und verwaltet die Typen.

    Anzahl der Instanzen

    Anzahl der gestarteten Instanzen. Die Standardeinstellung lautet 1.

    Startquelle der Instanz

    Wählen Sie Über Image starten und dann das Image aus der Liste aus.

  6. Auf der Registerkarte Zugriff und Sicherheit des Dialogfelds „Instanz starten“.

    Einstellung

    Beschreibung

    Schlüsselpaar

    Geben Sie ein Schlüsselpaar an.

    Wenn das Image ein statisches Root-Kennwort oder einen statischen Schlüsselsatz verwendet, müssen Sie kein Schlüsselpaar zum Starten der Instanz angeben. Best Practice ist allerdings die Verwendung eines Schlüsselpaars.

    Sicherheitsgruppen

    Wählen Sie die Sicherheitsgruppen aus, die Sie der Instanz zuweisen möchten.

    Sicherheitsgruppen sind Regelgruppen, die festlegen, welcher eingehende Datenverkehr an Instanzen weitergeleitet wird. Wenn Sie keine Sicherheitsgruppen erstellt haben, können Sie der Instanz nur die Standardsicherheitsgruppe zuweisen.

  7. Klicken Sie auf der Registerkarte Netzwerk auf das Plussymbol (+) im Feld „Verfügbare Netzwerke“, um der Instanz ein Netzwerk hinzuzufügen.
  8. (Optional) : Geben Sie auf der Registerkarte Nach der Erstellung ein Anpassungsskript an, das nach dem Starten der Instanz ausgeführt wird.
  9. Wählen Sie auf der Registerkarte Erweiterte Optionen den Typ der Festplattenpartition aus der Dropdown-Liste aus.

    Einstellung

    Beschreibung

    Automatisch

    Die gesamte Festplatte ist eine einzelne Partition, deren Größe angepasst wird.

    Manuell

    Ermöglicht eine schnellere Erstellung, benötigt aber manuelle Partitionierung.

  10. Klicken Sie auf Starten.

    Die neue Instanz startet auf einem Knoten im Computing-Cluster.

  11. Um die neue Instanz anzuzeigen, wählen Sie Projekt > Berechnen > Instanzen aus.

    Auf der Seite „Instanzen“ werden der Name der Instanz, die jeweiligen privaten und öffentlichen IP-Adressen, die Größe, der Status, die Aufgabe und der Betriebszustand angezeigt.