Sie können Lastausgleichsdienste erstellen, um eingehende Anforderungen auf bestimmte Instanzen zu verteilen. Lastausgleichsdienste stellen sicher, dass Arbeitslasten vorhersehbar zwischen Instanzen aufgeteilt und Systemressourcen effektiver genutzt werden.

VMware Integrated OpenStack 7.0 Unterstützt die Octavia-Komponente von OpenStack.

Voraussetzungen

  • Erstellen Sie ein öffentliches Subnetz und einen Router in Ihrem Netzwerk. Für eine NSX Data Center for vSphere-Bereitstellung muss exclusive als Routertyp verwendet werden.
    Hinweis: Sie können den Lastausgleichsdienst in einem Mandantensubnetz erstellen, müssen ihm aber eine dynamische IP-Adresse zuweisen.
  • Konfigurieren Sie mindestens eine Client- und mindestens zwei Serverinstanzen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie eine der folgenden Rollen haben, sodass Sie Horizon oder die OpenStack-Befehlszeilenschnittstelle betreiben können.
    Rolle Beschreibung
    load-balancer_observer Benutzer mit Zugriff auf schreibgeschützte APIs des Lastausgleichsdiensts.
    load-balancer_global_observer Benutzer mit Zugriff auf schreibgeschützte APIs des Lastausgleichsdiensts, einschließlich Ressourcen, die anderen gehören.
    load-balancer_member Benutzer mit Zugriff auf schreibgeschützte und nicht schreibgeschützte APIs des Lastausgleichsdiensts.
    load-balancer_quota_admin Administrator ausschließlich für Kontingent-APIs.
    load-balancer_admin Admin für alle Lastausgleichsdienst-APIs, einschließlich Ressourcen, die anderen gehören.
    admin Administrator für alle APIs.

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim VMware Integrated OpenStack-Dashboard an.
  2. Wählen Sie das Projekt im Dropdown-Menü in der Titelleiste aus.
  3. Wählen Sie Projekt > Netzwerk > Lastausgleichsdienste aus und klicken Sie auf Lastausgleichsdienst erstellen.
  4. Geben Sie auf der Seite Details zum Lastausgleichsdienst die gewünschte Konfiguration ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Beschreibung

    Name

    Geben Sie einen Namen für den Lastausgleichsdienst ein.

    Beschreibung

    (Optional) Geben Sie eine Beschreibung des Lastausgleichsdiensts ein.

    IP-Adresse

    (Optional) Geben Sie die IP-Adresse des Lastausgleichsdiensts ein.

    Subnetz

    Wählen Sie ein Subnetz für den Lastausgleichsdienst aus. Nur Mitglieder dieses Subnetzes können dem LBaaS-Pool hinzugefügt werden.

  5. Geben Sie auf der Seite Details zum Listener die gewünschte Konfiguration ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Beschreibung

    Name

    Geben Sie einen Namen für den Listener ein.

    Beschreibung

    Geben Sie eine Beschreibung für den Listener ein.

    Protokoll

    Wählen Sie das Protokoll aus, das vom Listener verwendet werden soll. Folgende Protokolle werden unterstützt:

    • HTTP
    • TCP
    • Terminated HTTPS
    • HTTPS

    Wenn Sie „Terminated HTTPS“ als Protokoll auswählen, müssen Sie auch die ID des TLS-Containers bereitstellen.

    Port

    Geben Sie den Port ein, der vom Listener verwendet werden soll.

  6. Geben Sie den Namen, die Beschreibung und die Lastausgleichsmethode für Ihren LBaaS-Pool an und klicken Sie auf Weiter.
    Im Folgenden werden die unterstützten Lastausgleichsmethoden beschrieben:
    Methode Beschreibung
    LEAST_CONNECTIONS

    Neue Clientanfragen werden an den Server mit den wenigsten Verbindungen gesendet.

    ROUND_ROBIN

    Dabei wird die jedem Server zugeordnete Gewichtung berücksichtigt.

    SOURCE_IP

    Alle Verbindungen, die von derselben Quell-IP-Adresse stammen, werden vom selben Pool-Mitglied verarbeitet.

  7. Wählen Sie die dem Pool des Lastausgleichsdiensts hinzuzufügenden Server- und Clientinstanzen aus und klicken Sie auf Weiter.
  8. Geben Sie Parameter für die Systemüberwachung an und klicken Sie auf Weiter.
    Parameter Beschreibung
    Überwachungstyp

    Geben Sie HTTP, PING oder TCP an.

    Intervall

    Geben Sie die Zeit in Sekunden zwischen dem Senden von Proben an Mitglieder ein.

    Wiederholungen

    Geben Sie die Anzahl der zulässigen Verbindungsfehler bis zum Ändern des Mitgliedsstatus in INACTIVE ein.

    Zeitüberschreitung

    Geben Sie die Zeit in Sekunden ein, für die während der Überwachung auf eine Verbindungsherstellung gewartet wird, bevor eine Zeitüberschreitung eintritt.

    Der Wert für die Zeitüberschreitung muss größer als der Wert für das Intervall sein.

    Bei Auswahl von HTTP müssen Sie auch die HTTP-Methode, den erwarteten Statuscode und die URL konfigurieren.
  9. Wenn Sie das Protokoll TERMINATED_HTTPS für Listener-Details ausgewählt haben, geben Sie mindestens ein Zertifikat für den Listener ein und klicken Sie dann auf Weiter.
  10. Klicken Sie auf Lastausgleichsdienst erstellen.
  11. Wenn Sie den Lastausgleichsdienst in einem Mandantensubnetz erstellt haben, ordnen Sie dem Lastausgleichsdienst eine dynamische IP-Adresse zu.
    1. Klicken Sie rechts neben dem Lastausgleichsdienst auf den nach unten weisenden Pfeil und wählen Sie Dynamische IP zuordnen aus.
    2. Wählen Sie eine dynamische IP-Adresse oder einen Pool aus und klicken Sie auf Zuordnen.
  12. (Optional) Senden Sie Testanforderungen, um Ihre LBaaS-Konfiguration zu überprüfen.
    1. Melden Sie sich beim Integrated OpenStack Manager als root-Benutzer an.
      ssh root@mgmt-server-ip
    2. Erstellen Sie eine index.html-Testdatei.
    3. Starten Sie im selben Verzeichnis einen Webserver.
      sudo python -m SimpleHTTPServer 80
    4. Melden Sie sich bei der Client-Instanz an.
    5. Durch Ausführen des Befehls wget können Sie anzeigen, ob die Last Ihrer Anforderungen ordnungsgemäß auf die Server im Pool verteilt wird.
       wget -O - http://mgmt-server-ip

Nächste Maßnahme

Sie können den Lastausgleichsdienst öffnen und auf Listener erstellen klicken, um ihm Listener hinzuzufügen.