Sie können virtuelle Maschinen aus vSphere in eine nicht standardmäßige Domäne Ihrer VMware Integrated OpenStack-Bereitstellung importieren und sie wie OpenStack-Instanzen verwalten.

Dieses Verfahren gilt für Bereitstellungen mit einer nicht standardmäßigen Domäne. Informationen für NSX-T Data Center-Bereitstellungen finden Sie unter VMware Integrated OpenStack mit NSX-T Data Center.

Die folgenden Bedingungen gelten für importierte virtuelle Maschinen:
  • Wenn eine virtuelle Maschine über mehrere Festplatten verfügt, werden die Festplatten als Cinder-Volumes importiert.
  • Nach dem Import einer virtuellen Maschine mit einem bestimmten Netzwerk-Backing können Sie nicht dasselbe Netzwerk verwenden, um ein anderes Projekt zu importieren. Wenn Sie ein Netzwerk für mehrere Projekte verwenden möchten, konfigurieren Sie das VLAN-Anbieternetzwerk (virtuelles LAN) als gemeinsam genutztes Netzwerk.

Sie importieren virtuelle Maschinen über die Data Center Command-Line Interface (DCLI) in der Integrated OpenStack Manager-Toolbox.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass die virtuellen Maschinen, die Sie importieren möchten, in derselben vCenter Server-Instanz vorhanden sind.

Prozedur

  1. Fügen Sie die Cluster mit den gewünschten virtuellen Maschinen als Computing-Cluster in Ihrer VMware Integrated OpenStack-Bereitstellung hinzu.
    Eine Anleitung hierzu finden Sie unter Hinzufügen von Computing-Clustern zu Ihrer Bereitstellung.
  2. Verbinden Sie die virtuelle Maschine mit einem Neutron-Netzwerk.
    1. Öffnen Sie im vSphere Client die Ansicht Hosts und Cluster.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede zu importierende virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten ... aus.
    3. Wählen Sie in der Dropdown-Liste neben dem Netzwerkadapter das Neutron-Netzwerk aus, das Sie verwenden möchten.
    4. Erweitern Sie die Netzwerkadaptereinstellungen und zeichnen Sie die MAC-Adresse des Netzwerkadapters auf.
  3. Erstellen Sie ein temporäres Opaque-Netzwerk für die virtuelle Maschine.
    • Für NSX-T 2.5 erstellen Sie einen logischen Switch. Sehen Sie sich die Seite Erstellen eines logischen Switches an, um einen Switch hinzuzufügen, und führen Sie dann die folgenden Schritte durch, um die ID des logischen Switches abzurufen.
      1. Klicken Sie in der Spalte Logischer Switch auf den Namen des von Ihnen erstellten Switches.
      2. Notieren Sie die ID des Switches, wie sie in der Spalte Übersicht angezeigt wird.
    • Für NSX-T 3.0 erstellen Sie ein Segment. Sehen Sie sich die Seite Hinzufügen eines Segments an und notieren Sie sich den Namen des von Ihnen hinzugefügten Segments.
  4. Melden Sie sich beim Integrated OpenStack Manager als root-Benutzer an.
    ssh root@mgmt-server-ip
  5. Bearbeiten Sie die Nova Compute-Konfiguration.
    viocli update nova-compute
  6. Fügen Sie im Abschnitt vmware den Parameter import_net_id hinzu und legen Sie dessen Wert auf die ID des aufgezeichneten Switches oder den Segmentnamen fest.
  7. Wenn Sie verhindern möchten, dass importierte virtuelle Maschinen verlegt oder umbenannt werden, fügen Sie den Parameter import_vm_relocate hinzu und legen Sie seinen Wert auf false fest.
  8. Um virtuelle Maschinen in eine nicht standardmäßige Domäne zu importieren, müssen Sie einen Benutzer und ein Projekt in dieser Domäne erstellen und den Parameter default_tenant_domain_name im Pod vioshim festlegen.
    domain name: import-domain
    admin user in import-domain: import-domain
    a new project in import-domain: import-proj2
    viocli update vioshim
    conf:
      vioshim:
        DEFAULT:
          default_tenant_domain_name: import-domain
    Zur Überprüfung können Sie sich beim folgenden Pod anmelden.
    osctl exec -it vioadmin1-vioshim-6855dd94b4-s5vzk -c vioshim bash
    Um den Inhalt von /etc/viocli/viocli.conf zu überprüfen, können Sie die folgende Codezeile verwenden:
    default_tenant_domain_name = import-domain
  9. Legen Sie das Kennwort für das admin-Konto fest.
    export OS_PASSWORD=admin-account-password
  10. Exportieren Sie Variablen in der Toolbox.

    Das im folgenden Code enthaltene Kennwort dient als Referenz. Zum Exportieren von Variablen in der Toolbox müssen Sie Ihr Kennwort angeben.

    [root@vioadmin1-vioshim-6855dd94b4-s5vzk /]# export OS_PROJECT_NAME=import-proj2 
    [root@vioadmin1-vioshim-6855dd94b4-s5vzk /]# export OS_PROJECT_DOMAIN_NAME=import-domain
    [root@vioadmin1-vioshim-6855dd94b4-s5vzk /]# export OS_USER_DOMAIN_NAME=import-domain
    [root@vioadmin1-vioshim-6855dd94b4-s5vzk /]# export OS_PASSWORD=*****
    [root@vioadmin1-vioshim-6855dd94b4-s5vzk /]# export OS_USERNAME=import-admin

    Sie können virtuelle Maschinen auch mithilfe eines import-service-Standardprojekts importieren und Variablen in die Toolbox exportieren.

    [root@vioadmin1-vioshim-56f9ddc779-wc4lc /]#
    [root@vioadmin1-vioshim-56f9ddc779-wc4lc /]# export OS_PASSWORD=*****
    [root@vioadmin1-vioshim-56f9ddc779-wc4lc /]#  env | grep -i project
    OS_PROJECT_NAME=import-service
    OS_PROJECT_DOMAIN_NAME=default
    [root@vioadmin1-vioshim-56f9ddc779-wc4lc /]# export OS_PROJECT_NAME=admin
    
  11. Erstellen Sie einen Neutron-Port im angegebenen Projekt.

    Sie können einen Neutron-Port im angegebenen Projekt erstellen. Das Projekt import-proj2 verwendet das gemeinsam genutzte Anbieternetzwerk, und Sie müssen die --tenant-id für den Port angeben, um das Problem PortNotUsable zu vermeiden.

    neutron port-create network --name port --tenant-id <project id of import-proj2> --mac-address vm-mac --fixed-ip ip_address=vm-ip
    neutron port-create network --name port --tenant-id project id --mac-address vm-mac --fixed-ip ip_address=vm-ip
    Option Beschreibung

    network

    Geben Sie den Namen des Neutron-Netzwerks ein, mit dem Sie die virtuelle Maschine verbunden haben.

    --name

    Geben Sie einen Namen für den Port ein.

    --tenant-id

    Geben Sie die UUID des Projekts an, für das der Port erstellt werden soll.

    --mac-address

    Geben Sie die MAC-Adresse des Netzwerkadapters der virtuellen Maschine ein.

    --fixed-ip

    Geben Sie die IP-Adresse der virtuellen Maschine ein.

    Wenn die virtuelle Maschine keine IP-Adresse hat oder Sie die vorhandene IP-Adresse nicht beibehalten möchten, können Sie diesen Parameter weglassen.

  12. Stellen Sie eine Verbindung mit dem VMware Integrated OpenStack vAPI-Endpoint her.

    Der Endpoint befindet sich auf dem privaten OpenStack-Endpoint Ihrer Bereitstellung.

    dcli +server http://internal-vip:9449/api +i
  13. Importieren Sie die virtuelle Maschine unter Angabe des Mandantennamens.

    Um virtuelle Maschinen zu importieren, müssen Sie den --tenant-Namen angeben. Wenn jedoch kein --tenant-Name angegeben ist, verwendet VMware Integrated OpenStack einen --tenant-Standardnamen, import-service.

    com vmware vio vm unmanaged importvm --vm vm-moid --nic-net-id network-uuid --nic-port-id port-uuid --tenant import-proj2
    com vmware vio vm unmanaged importvm --vm vm-moid --nic-net-id network-uuid --nic-port-id port-uuid --tenant import-service
    Option Beschreibung

    --vm

    Geben Sie den MOID (Managed Object Identifier) der virtuellen Maschine ein, die Sie importieren möchten.

    Mit dem Befehl com vmware vio vm unmanaged list können Sie die MOID-Werte aller nicht verwalteten virtuellen Maschinen anzeigen.

    --nic-net-id

    Geben Sie die UUID des Neutron-Netzwerks ein, mit dem Sie die virtuelle Maschine verbunden haben.

    --nic-port-id

    Geben Sie die UUID des Ports ein, den Sie für die virtuelle Maschine erstellt haben.

    --tenant

    Geben Sie das OpenStack-Projekt an, in das Sie die virtuelle Maschine importieren möchten.

    --root-disk

    Geben Sie für eine virtuelle Maschine mit mehreren Festplatten den Datenspeicherpfad der Root-Festplatte im folgenden Format an: --root-disk '[datastore1] dir/disk_1.vmdk'

    Hinweis: Wenn Sie einen Befehl ausführen, werden Sie von DCLI aufgefordert, die Administratoranmeldedaten für Ihre vCenter Server-Instanz einzugeben. Sie können diese Anmeldedaten speichern, damit Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort nicht jedes Mal eingeben müssen.

Ergebnisse

Die angegebenen virtuellen Maschinen werden in Ihre OpenStack-Bereitstellung importiert und können als OpenStack-Instanzen verwaltet werden.