Das WinPE-Abbild kann zur Bereitstellung eines Geräts verwendet werden, auf dem kein Mirage-Client installiert ist, oder zur Bereitstellung eines Geräts, auf dem kein Betriebssystem installiert ist.

Das von Ihnen mit WinPE erstellte Image wird im Arbeitsspeicher und nicht auf der Festplatte ausgeführt.

Für das WinPE-Abbild können Sie nur Bereitstellungsverfahren durchführen und Systemberichte generieren.

Mirage unterstützt die Bereitstellung auf älteren Systemen und EFI-Systemen. Es kann vorkommen, dass Mirage die Festplatten neu partitioniert. Beispielsweise, wenn die Festplatte nicht für Windows bereit ist oder wenn die vorhandenen Volumes nicht ausreichend Speicherplatz aufweisen. Bei der Neupartitionierung wird eine einzelne Partition für die durch Mirage ausgewählte gesamte Festplatte erstellt. Die Neupartitionierung ist auf EFI-Computern nur erfolgreich, wenn für sie der Start im Vorgängerversionsmodus konfiguriert ist.

Hinweis: Wenn Sie nicht über die Möglichkeit des Legacy-Startmodus auf dem Endpunkt verfügen, können Sie ein PreMirage-Skript implementieren und mit DiskPart die Festplatte partitionieren. DiskPart-Beispielskripte finden Sie unter https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh825686.aspx. Beachten Sie, dass der gesamte Inhalt auf dem Endpunkt gelöscht wird, da neue Partitionen erstellt und mit NTFS formatiert werden.
Abbildung 1. Festplattenpartitionierung einer Rohfestplatte
Abbildung 2. Festplattenpartitionierung einer vorhandenen formatierten Festplatte mit ausreichend Platz für Basisebene auf Festplattenpartition
Abbildung 3. Festplattenpartitionierung einer vorhandenen formatierten Festplatte mit zu kleiner Basisebene für Festplattenpartition

Falls WinPE während eines Bereitstellungsvorgangs neu gestartet wird, stellt das Gerät erneut eine Verbindung her und wird als neues ausstehendes Gerät identifiziert. Vorherige Bereitstellungsaufträge auf dem Gerät werden nicht angewendet und Sie müssen den Bereitstellungsvorgang wiederholen.

Beim Starten des Abbilds werden zwei Eingabeaufforderungsfenster angezeigt. Ein Eingabeaufforderungsfenster dient zur Fehlerbehebung. Das andere Eingabeaufforderungsfenster führt Mirage in der WinPE-Umgebung aus.
Wichtig: WinPE hält die Ausführung der Shell an und wird nach einer ununterbrochenen Verwendungsdauer von 72 Stunden neu gestartet.
Sie können mit Mirage ein Gerät unter Verwendung eines Basis-Layers in Verbindung mit den nachfolgend aufgeführten Betriebssysteme bereitstellen.
  • POSReady 2009
  • POSReady 7
  • Windows 7
  • Windows 8.1
  • Windows 10

Prozedur

  1. Starten Sie das Gerät mithilfe des entsprechenden WinPE-Abbilds.
    • Die .wim-Datei.
    • Die .iso-Datei.
  2. Notieren Sie den Hostnamen des Geräts, wenn das Mirage-Statusfenster angezeigt wird.
    Bei jedem Neustart wird ein Hostname generiert.
  3. Stellen Sie das Gerät mithilfe des WinPE-Abbilds bereit.
    Option Aktion
    Mirage Web Management
    1. Navigieren Sie zur Mirage-Webkonsole und klicken Sie auf die Registerkarte Ausstehende Geräte.
    2. Wählen Sie das Gerät mit dem Hostnamen aus, den Sie notiert haben, und klicken Sie auf Endpunkt bereitstellen.
    Mirage Managementkonsole
    1. Navigieren Sie zur Mirage Managementkonsole und wählen Sie Bestandsliste > Ausstehende Geräte aus.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das WinPE-Gerät und wählen Sie Gerätebereitstellung aus.
    Nachdem Sie das Gerät bereitgestellt haben, wird das Gerät mit dem bereitgestellten Betriebssystem gestartet.