Mirage bietet Unterstützung für mehrere Speichervolumes, um Volumeüberlastungen zu bewältigen.

Jedes Speichervolume kann Basis-Layer, App-Layer und CVDs enthalten. CVDs werden bei ihrer Erstellung einem Speichervolume zugeordnet. Wo NAS-Berechtigungen (Network-Attached Storage) erforderlich sind, müssen die Speichervolumes von den Servern gemeinsam genutzt werden.

Für Speichervolumes können Sie im Mirage Web Management verschiedene Aufgaben ausführen.

Tabelle 1. Arbeiten mit Speichervolumes
Option Beschreibung
Hinzufügen Fügt dem Mirage-System ein Volume hinzu.
Bearbeiten Bearbeitet Volumeparameter.
Entfernen Entfernt ein Volume aus dem Mirage-System.
Blockieren Sperrt ein Speichervolume, um zu verhindern, dass es bei der Erstellung neuer CVDs oder Basis-Layer verwendet wird. Das Sperren von Speichervolumes ist sinnvoll, wenn ein Volume seine maximale Größe erreicht oder um zu verhindern, dass neue CVDs oder Basis-Layer auf diesem Volume platziert werden. Nach der Sperrung eines Volumes kann weiterhin auf die vorhandenen CVDs und Basis-Layer auf dem Volume zugegriffen werden und auch eine Aktualisierung dieser CVDs und Basis-Layer ist weiterhin möglich.
Wichtig: CVDs und Basis-Layer können nicht auf gesperrte Volumes verschoben werden. Die auf einem gesperrten Volume vorhandenen CVDs und Basis-Layer können jedoch auf andere Volumes verschoben werden.
Blockierung aufheben Hebt die gegenwärtige Blockierung eines Volumes auf. Nach der Aufhebung einer Volumeblockierung können Sie neue CVDS sowie Basis-Layer hinzufügen und vorhandene Daten aktualisieren.
Mounten Mountet ein Volume für das Mirage-System.
Unmounten Umountet ein Volume für das Mirage-System.