Die Installation von NSX Data Center for vSphere beinhaltet die Bereitstellung mehrerer virtueller Appliances, einige vorbereitende Schritte für den ESXi-Host sowie einige Konfigurationsschritte, um die Kommunikation zwischen allen physischen und virtuellen Geräten zu ermöglichen.

Abbildung zeigt die fünf wichtigsten Schritte des NSX-Installations-Workflows.

Zu Beginn des Prozesses steht die Bereitstellung einer OVA/OVF-Vorlage für NSX Manager. Zudem muss sichergestellt werden, dass NSX Manager vollständig mit den Verwaltungsschnittstellen des zu verwaltenden ESXi-Hosts verbunden ist. Daraufhin müssen NSX Manager und eine vCenter-Instanz in einem Registrierungsvorgang miteinander verknüpft werden. Dies ermöglicht dann die Bereitstellung eines Clusters aus NSX Controller-Knoten. NSX Controller-Knoten wie NSX Manager werden als virtuelle Appliances auf ESXi-Hosts ausgeführt. Als nächster Schritt erfolgt die Vorbereitung der ESXi-Hosts für NSX, indem mehrere VIBs auf den Hosts installiert werden. Diese VIBs ermöglichen die Schicht 2-VXLAN-Funktionalität, verteiltes Routing und die verteilte Firewall. Nach der Konfiguration der VXLANs, der Angabe der Bereiche der virtuellen Netzwerkschnittstelle (VNI) und der Erstellung von Transportzonen können Sie Ihre NSX Data Center for vSphere-Overlay-Topologie ausbauen.

In diesem Installationshandbuch werden die einzelnen Schritte des Verfahrens detailliert beschreiben.

Diese auf jede NSX Data Center for vSphere-Bereitstellung anwendbare Anleitung beschreibt auch die Erstellung einer Overlay-Topologie anhand eines Beispiels, das zu Übungs-, Orientierungs- und Referenzzwecken verwendet werden kann. Das Overlay-Beispiel verfügt über einen einzelnen Distributed Logical Router (manchmal auch als DLR bezeichnet), ein Edge Services Gateway (ESG) und einen logischen Transit-Switch, der die beiden Routing-Geräte verbindet. Das Topologie-Beispiel enthält zudem Underlay-Elemente, darunter zwei Beispiel-VMs. Diese virtuellen Maschinen sind jeweils mit einem separaten logischen Switch verbunden, der die Konnektivität über den logischen Router (DLR) ermöglicht.

Logische Ansicht einer Beispiel-NSX-Overlay-Topologie mit einer NSX-DLR-Appliance, einer ESG-Appliance, einem logischen Transit-Switch, zwei logischen Switches und VMs, die mit diesen zwei logischen Switches verbunden sind.