Bevor Sie das benutzerdefinierte Switching-Profil für die Portspiegelung verwenden, müssen Sie prüfen, ob die Anpassung korrekt funktioniert.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Suchen Sie zwei VMs mit VIF-Anfügungen an den logischen Port, der für die Portspiegelung konfiguriert ist.

    Beispielsweise verfügen VM1 10.70.1.1 und VM2 10.70.1.2 über VIF-Anfügungen. Beide sind im selben logischen Netzwerk enthalten.

  2. Führen Sie den Befehl tcpdump auf einer Ziel-IP-Adresse aus.

    sudo tcpdump -n -i eth0 dst host Ziel_IP_Adresse und proto gre

    Die Ziel-IP-Adresse kann z. B. 10.24.123.196 lauten.

  3. Melden Sie sich bei der ersten VM an und senden Sie einen Ping-Befehl an die zweite VM, um sicherzustellen, dass die zugehörigen ECHO-Anforderungen und -Antworten an der Zieladresse empfangen werden.

    So kann z. B. die erste VM 10.70.1.1 einen Ping-Befehl an die zweite VM 10.70.1.2 zur Überprüfung der Portspiegelung senden.

    tcpdump-Ausgabe zur Überprüfung der Portspiegelung.

Nächste Maßnahme

Fügen Sie dieses benutzerdefinierte Switching-Profil für die Portspiegelung an den logischen Switch an, damit die im Switching-Profil geänderten Parameter für den Netzwerkdatenverkehr angewendet werden. Siehe Zuordnen eines benutzerdefinierten Profils zu einem logischen Switch.