Das ECMP-Routing-Protokoll (Equal Cost Multi-Path) erhöht die Bandbreite für die vertikale Kommunikation durch Hinzufügen eines Uplinks zum logischen Tier-0-Router und konfiguriert diesen für jeden Edge-Knoten in einem NSX Edge-Cluster. Die ECMP-Routing-Pfade werden für das Load Balancing des Datenverkehrs verwendet und bieten eine Fault Tolerance für fehlgeschlagene Pfade.

ECMP-Pfade werden automatisch aus den an logische Switches angefügten VMs für die Edge-Knoten erstellt, auf denen der logische Tier-0-Router instanziiert wurde. Es werden maximal acht ECMP-Pfade unterstützt.

Abbildung 1. ECMP-Routing-Topologie
ECMP-Routing (Equal Cost Multi-Path) mit zwei Uplinks zum logischen Tier-0-Router jedes Edge-Knotens in einem Cluster.

In diesem Beispiel enthält die Topologie zwei logische Tier-0-Router in einem NSX Edge-Cluster. Jeder logische Tier-0-Router befindet sich in einem Edge-Knoten. Diese Knoten sind Bestandteil des Clusters. Die Uplink-Ports 192.168.100.3 und 198.168.200.3 definieren, wie der Transportknoten eine Verbindung mit dem logischen Switch herstellt, um auf das physische Netzwerk zugreifen zu können. Wenn die ECMP-Routing-Pfade aktiviert sind, verbinden diese die VMs, die an logische Switches angefügt wurden, und die beiden Edge-Knoten im NSX Edge-Cluster. Mehrere ECMP-Routing-Pfade erhöhen den Netzwerkdurchsatz und die Netzwerkausfallsicherheit.