Mit Traceflow können Sie den Pfad prüfen, den ein Paket von einem logischen Port im logischen Netzwerk zu einem anderen logischen Port im selben Netzwerk nimmt. Traceflow verfolgt den Transportpfad eines Pakets auf Knotenebene nach, das an einem logischen Port eingefügt wurde. Das nachverfolgte Paket durchläuft den Overlay des logischen Switch, ist aber für Schnittstellen, die an den logischen Switch angefügt wurden, nicht sichtbar. Mit anderen Worten: Kein Paket wird tatsächlich an die vorgesehenen Empfänger des Testpakets übermittelt.

Prozedur

  1. Melden Sie sich über Ihren Browser unter https://nsx-manager-ip-address mit Administratorrechten bei einem NSX Manager an.
  2. Wechseln Sie zum Traceflow-Bildschirm. Es stehen die beiden nachfolgend aufgeführten Optionen zur Verfügung.
    • Wählen Sie im Navigationsbereich Tools > Traceflow aus.
    • Wählen Sie im Navigationsbereich Switching aus, klicken Sie auf die Registerkarte Ports, wählen Sie einen VIF-angefügten Port aus und klicken Sie auf Aktionen > Traceflow
  3. Wählen Sie einen Datenverkehrstyp aus.
    Es stehen die Optionen „Unicast“, „Multicast“ und „Broadcast“ zur Verfügung.
  4. Geben Sie die Quell- und Zielinformationen gemäß dem Datenverkehrstyp an.
    Datenverkehrstyp Festlegen der Quellinformationen Festlegen der Zielinformationen
    Unicast Wählen Sie eine VM und eine virtuelle Schnittstelle aus.

    Die IP-Adresse und die MAC-Adresse werden angezeigt, wenn VMTools in der VM installiert ist oder wenn die VM mithilfe des OpenStack-Plug-Ins bereitgestellt wurde (in diesem Fall werden Adressbindungen verwendet). Wenn die VM über mehrere IP-Adressen verfügt, wählen Sie eine Adresse im Dropdown-Menü aus.

    Wenn die IP-Adresse und die MAC-Adresse nicht angezeigt werden, geben Sie die IP-Adresse und die MAC-Adresse in die Textfelder ein.

    Dies gilt auch für die Datenverkehrstypen „Multicast“ und „Broadcast“.

    Wählen Sie entweder „VM-Name“ oder „IP-MAC“ aus dem Dropdown-Menü „Typ“ aus.
    • Wenn Sie „VM-Name“ ausgewählt haben, wählen Sie eine VM und eine virtuelle Schnittstelle aus. Wählen Sie eine IP-Adresse und eine MAC-Adresse aus oder geben Sie diese ein.
    • Wenn Sie „IP-MAC“ ausgewählt haben, wählen Sie den Nachverfolgungstyp aus (Schicht 2 oder Schicht 3). Wenn Sie für den Nachverfolgungstyp „Schicht 2“ ausgewählt haben, geben Sie eine IP-Adresse und eine MAC-Adresse ein. Wenn Sie für den Nachverfolgungstyp „Schicht 3“ ausgewählt haben, geben Sie eine IP-Adresse ein.
    Multicast Siehe „Unicast“. Geben Sie eine IP-Adresse ein. Es muss sich um eine Multicast-Adresse von 224.0.0.0 bis 239.255.255.255 handeln.
    Broadcast Siehe „Unicast“. Geben Sie die Länge des Subnetzpräfixes ein.
  5. (Optional) Klicken Sie auf Erweitert, um die erweiterten Optionen einzublenden.
  6. (Optional) Geben Sie in die linke Spalte die gewünschten Werte oder Angaben für die folgenden Felder ein:
    Option Beschreibung
    Frame-Größe Beispiel: 128
    TTL Beispiel: 64
    Zeitüberschreitung (ms) Beispiel: 10000
    Ethernet-Typ Beispiel: 2048
    Nutzlasttyp Wählen Sie eine Option aus dem Dropdown-Menü aus.
    Nutzlastdaten Nutzlastdaten, die auf der Grundlage des ausgewählten Nutzlasttyps (Base64, Hex, Unformatierter Text, Binär oder Dezimal) formatiert sind
  7. (Optional) Wählen Sie in der linken Spalte unter „Protokoll“ ein Protokoll aus dem Dropdown-Menü „Typ“ aus.
  8. (Optional) Führen Sie auf der Basis des ausgewählten Protokolls die in der folgenden Tabelle aufgeführten zugeordneten Schritte aus.
    Protokoll Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3
    TCP Geben Sie einen Quellport ein. Geben Sie einen Zielport ein. Wählen Sie die gewünschten TCP-Flags im Dropdown-Menü aus.
    UDP Geben Sie einen Quellport ein. Geben Sie einen Zielport ein. Nicht verfügbar
    ICMP Geben Sie eine ICMP-ID ein. Geben Sie einen Folgewert ein. Nicht verfügbar
  9. Klicken Sie auf Ablaufverfolgung.
    Es werden Informationen zu Verbindungen, Komponenten und Schichten angezeigt. Zur Ausgabe gehört eine Tabelle mit dem Beobachtungstyp (Übermittelt, Verworfen, Erhalten, Weitergeleitet), dem Transportknoten, Komponenten und einem grafischen Schema der Topologie, wenn „Unicast“ und „Logischer Switch“ als Ziel ausgewählt wurden. Sie können einen Filter ( Alle, Übermittelt, Verworfen) für die angezeigten Beobachtungen anwenden. Wenn verworfene Beobachtungen vorhanden sind, wird der Filter Verworfen automatisch angewendet. Andernfalls gilt der Filter Alle. Das grafische Schema zeigt die Backplane und die Router-Links. Beachten Sie, dass keine Bridging-Informationen angezeigt werden.