Ein Serverpool besteht aus einem oder mehreren Servern, die konfiguriert sind und die gleiche Anwendung ausführen. Ein einzelner Pool kann virtuellen Servern der Schicht 4 und 7 zugeordnet werden.

Abbildung 1. Konfiguration der Serverpool-Parameter

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Melden Sie sich über Ihren Browser unter https://nsx-manager-ip-address mit Administratorrechten bei einem NSX Manager an.
  2. Wählen Sie Netzwerk > Load Balancer > Serverpools > Hinzufügen.
  3. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den Load Balancer-Pool ein.
    Optional können Sie die vom Serverpool verwalteten Verbindungen beschreiben.
  4. Wählen Sie die Algorithmus-Ausgleichsmethode für den Serverpool aus.
    Der Lastausgleichs-Algorithmus steuert, wie die eingehenden Verbindungen zwischen den Mitgliedern verteilt werden. Der Algorithmus kann direkt auf einem Serverpool oder einem Server verwendet werden.
    Alle Lastausgleichs-Algorithmen überspringen Server, die eine der folgenden Bedingungen erfüllen:
    • Admin-Zustand ist auf DISABLED festgelegt
    • Admin-Zustand ist auf GRACEFUL_DISABLED und keinen übereinstimmenden Persistenzeintrag festgelegt
    • Zustand der aktiven oder passiven Systemdiagnose ist DOWN
    • Verbindungsgrenzwert für die maximale Anzahl gleichzeitiger Verbindungen des Serverpools ist erreicht.
    Option Beschreibung
    ROUND_ROBIN Eingehende Clientanforderungen werden durch eine Liste verfügbarer Server geleitet, die in der Lage sind, die Anforderung zu bearbeiten.

    Ignoriert die Gewichtungen der Serverpoolmitglieder, auch wenn sie konfiguriert sind.

    WEIGHTED_ROUND_ROBIN

    Jedem Server wird ein Gewichtungswert zugewiesen, der angibt, wie sich dieser Server im Vergleich zu anderen Servern im Pool verhält. Der Wert legt fest, wie viele Clientanforderungen im Vergleich zu anderen Servern im Pool an einen Server gesendet werden.

    Dieser Lastausgleichs-Algorithmus konzentriert sich auf eine gerechte Verteilung der Last auf die verfügbaren Serverressourcen.

    LEAST_CONNECTION

    Verteilt basierend auf der Anzahl der bereits auf den Servern aktiven Verbindungen die Client-Anforderungen an mehrere Server.

    Neue Verbindungen werden an den Server mit der geringsten Anzahl an Verbindungen gesendet. Ignoriert die Gewichtungen der Serverpoolmitglieder, auch wenn sie konfiguriert sind.

    WEIGHTED_LEAST_CONNECTION

    Jedem Server wird ein Gewichtungswert zugewiesen, der angibt, wie sich dieser Server im Vergleich zu anderen Servern im Pool verhält. Der Wert legt fest, wie viele Clientanforderungen im Vergleich zu anderen Servern im Pool an einen Server gesendet werden.

    Dieser Lastausgleichs-Algorithmus konzentriert sich auf eine angemessene Verteilung der Last auf die verfügbaren Serverressourcen anhand des Gewichtungswerts.

    Standardmäßig ist der Gewichtungswert 1, wenn der Wert nicht konfiguriert ist und langsamer Start aktiviert ist.

    IP-HASH

    Wählt einen Server auf der Basis eines Hash der Quell-IP-Adresse und der gesamten Gewichtung aller ausgeführten Server aus.

  5. Schalten Sie die Schaltfläche „TCP-Multiplexing“ um, um dieses Menüelement zu aktivieren.
    Mit der Funktion „TCP-Multiplexing“ können Sie dieselbe TCP-Verbindung zwischen einem Lastausgleich und dem Server verwenden, um mehrere Clientanforderungen über verschiedene Client-TCP-Verbindungen zu senden.
  6. Legen Sie die maximale Anzahl der TCP-Multiplexing-Verbindungen pro Pool fest, die zum Senden von zukünftigen Clientanforderungen beibehalten werden.
  7. Wählen Sie den SNAT-Modus (Source NAT, Quell-NAT) aus.

    Abhängig von der Topologie kann SNAT erforderlich sein, damit der Load Balancer Datenverkehr von dem Server empfängt, der für den Client bestimmt ist. SNAT kann pro Serverpool aktiviert werden.

    Modus Beschreibung
    Transparent-Modus Der Load Balancer verwendet die Client-IP-Adresse und Port-Spoofing, während er Verbindungen zu den Servern herstellt.

    SNAT ist nicht erforderlich.

    Modus für die automatische Zuordnung Der Load Balancer verwendet die IP-Adresse der Schnittstelle und den flüchtigen Port, um die Kommunikation mit einem Client fortzusetzen, der ursprünglich mit einem der etablierten Überwachungsports des Servers verbunden war.

    SNAT ist erforderlich.

    Aktivieren Sie die Portüberlastung, damit dieselbe SNAT-IP und derselbe Port für mehrere Verbindungen verwendet werden können, wenn das Tupel (Quell-IP, Quellport, Ziel-IP, Zielport und IP-Protokoll) nach der Ausführung des SNAT-Prozesses eindeutig ist.

    Sie können auch den Portüberlastungsfaktor so festlegen, dass die maximale Anzahl der gleichzeitigen Nutzung eines Ports für mehrere Verbindungen möglich ist.

    IP-Listenmodus Geben Sie einen einzigen IP-Adressbereich an, z. B. 1.1.1.1-1.1.1.10, der für SNAT verwendet werden soll, während Sie eine Verbindung zu einem der Server im Pool herstellen.

    Standardmäßig wird der Portbereich von 4000 bis 64000 für alle konfigurierten SNAT-IP-Adressen verwendet. Die Portbereiche von 1000 bis 4000 sind für bestimmte Zwecke wie z. B. Systemdiagnosen und von Linux-Anwendungen initiierte Verbindungen reserviert. Wenn mehrere IP-Adressen vorhanden sind, werden sie auf Grundlage von Round-Robin ausgewählt.

    Aktivieren Sie die Portüberlastung, damit dieselbe SNAT-IP und derselbe Port für mehrere Verbindungen verwendet werden können, wenn das Tupel (Quell-IP, Quellport, Ziel-IP, Zielport und IP-Protokoll) nach der Ausführung des SNAT-Prozesses eindeutig ist.

    Sie können auch den Portüberlastungsfaktor so festlegen, dass die maximale Anzahl der gleichzeitigen Nutzung eines Ports für mehrere Verbindungen möglich ist.

  8. Wählen Sie die Serverpoolmitglieder aus.
    Der Serverpool besteht aus einem oder mehreren Poolmitgliedern. Jedes Poolmitglied verfügt über eine IP-Adresse und einen Port.

    Jedes Serverpoolmitglied kann mit einer Gewichtung für die Verwendung im Lastausgleichs-Algorithmus konfiguriert werden. Die Gewichtung gibt an, wie viel mehr oder weniger Last ein bestimmtes Poolmitglied im Vergleich zu anderen Mitgliedern im selben Pool verarbeiten kann.

    Bei der Systemzustandsüberwachung kann ein Poolmitglied als Backup-Mitglied festgelegt werden, um einen aktiven/Standby-Zustand herbeizuführen. Datenverkehr-Failover tritt für Backup-Mitglieder ein, wenn die Systemdiagnose für aktive Mitglieder fehlschlägt.

    Option Beschreibung
    Statisch Klicken Sie auf Hinzufügen, um ein statisches Poolmitglied hinzuzufügen.

    Sie können auch ein vorhandenes statisches Poolmitglied klonen.

    Dynamisch Wählen Sie im Dropdown-Menü die NS-Gruppe aus.

    Die Kriterien für die Serverpoolmitgliedschaft werden in der Gruppe definiert. Optional können Sie die maximale IP-Adressen-Gruppenliste definieren.

  9. Geben Sie die minimale Anzahl von aktiven Mitgliedern ein, die der Serverpool immer beibehalten muss.
  10. Wählen Sie im Dropdown-Menü eine aktive und passive Systemzustandsüberwachung für den Serverpool aus.
  11. Klicken Sie auf Fertigstellen.