Mithilfe der Servervirtualisierung werden softwarebasierte virtuelle Maschinen (VMs) programmatisch erstellt, per Snapshot aufgenommen, gelöscht und wiederhergestellt. Auf die gleiche Weise lassen sich mit der NSX-T Data Center-Netzwerkvirtualisierung ganze softwarebasierte virtuelle Netzwerke programmatisch erstellen, löschen und wiederherstellen.

Bei der Netzwerkvirtualisierung reproduziert das funktionale Äquivalent eines Netzwerk-Hypervisors den kompletten Netzwerkdienstsatz von Layer 2 bis 7 (z. B. Switching, Routing, Zugriffssteuerung, Firewalls, QoS) in Software. Als Ergebnis können diese Dienste programmgesteuert in jeder beliebigen Kombination zusammengesetzt werden, um in Sekunden spezifische, isolierte virtuelle Netzwerke zu erstellen.

NSX-T Data Center implementiert drei separate, aber integrierte Ebenen: Management, Steuerung und Daten. Die drei Ebenen werden als eine Reihe von Prozessen, Modulen und Agenten implementiert, die auf drei Typen von Knoten platziert sind: Manager-, Controller- und Transportknoten.

  • Jeder Knoten hostet einen Managementebenen-Agenten.

  • Der NSX Manager-Knoten hostet API-Dienste. Jede NSX-T Data Center-Installation unterstützt einen einzelnen NSX Manager-Knoten.

  • NSX Controller-Knoten hosten die Cluster-Daemons der zentralen Steuerungskomponente.

  • NSX Manager- und NSX Controller-Knoten können zusammen auf demselben physischen Server gehostet werden.

  • Transportknoten hosten Daemons der lokalen Steuerungskomponente und Weiterleitungs-Engines.