Nachdem Sie alle anderen Kernel-Schnittstellen migriert haben, fahren Sie mit der Migration der Verwaltungs-Kernel-Schnittstelle fort. Bei der Migration der Kernel-Verwaltungsschnittstelle verschieben Sie vmnic0 und vmk0 von einem VSS oder VDS zu einem N-VDS.

Anschließend können Sie die vmnic0 und vmk0 für den physischen Uplink zusammen in einem Schritt zum N-VDS migrieren. Ändern Sie die Konfiguration des Transportknotens, sodass die vmnic0 jetzt als einer der Uplinks konfiguriert ist.

Hinweis:

Wenn Sie die vmnic0 für den Uplink und die vmk0 für die Kernel-Schnittstelle getrennt migrieren möchten, dann migrieren Sie zuerst vmk0 und dann vmnic0. Wenn Sie zuerst vmnic0 migrieren, bleibt vmk0 ohne unterstützende Uplinks auf dem VSS oder VDS und die Konnektivität zum Host geht verloren.

Voraussetzungen

  • Überprüfen Sie die Konnektivität mit den bereits migrierten vmknics. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren von VMkernel-Schnittstellen zu N-VDS.

  • Wenn vmk0 und vmk1 verschiedene VLANs verwenden, muss Trunk-VLAN auf dem physischen Switch verwendet werden, der mit den PNICs vmnic0 und vmnic1 verbunden ist, um beide VLANs zu unterstützen.

  • Vergewissern Sie sich, dass ein externes Gerät die Schnittstellen vmk1 auf dem VLAN-gestützten logischen Switch für Speicher und vmk2 auf dem VLAN-gestützten logischen Switch für vMotion erreichen kann.

Prozedur

  1. (Optional) Erstellen Sie eine zweite Kernel-Verwaltungsschnittstelle auf VSS oder VDS und migrieren Sie diese neu erstellte Schnittstelle zu N-VDS.
  2. (Optional) Überprüfen Sie an einem externen Gerät die Konnektivität mit der Test-Verwaltungsschnittstelle.
  3. Wenn vmk0 (Verwaltungsschnittstelle) ein anderes VLAN als vmk1 (Speicherschnittstelle) verwendet, erstellen Sie einen VLAN-gestützten logischen Switch in der VLAN-Transportzone mit einer VLAN-ID, die der von vmk0 auf dem VSS oder VDS verwendeten VLAN-ID entspricht.
  4. Rufen Sie die vSphere ESXi-Transportknotenkonfiguration ab.

    GET /api/v1/transport-nodes/<transportnode-id>

    Dabei ist <transportnode-id> die UUID des Transportknotens.

  5. Im host_switch_spec:host_switches-Element der Konfiguration fügen Sie die vmnic0 zur pnics-Tabelle hinzu und weisen sie einem dedizierten Uplink, uplink-2, zu.
    Hinweis:

    Während der Migration der VM-Kernelschnittstellen haben wir uplink-1 vmnic1 zugewiesen. Die Zuweisung der Verwaltungsschnittstellte vmnic0 zu einem dedizierten Uplink ist notwendig, damit die Migration erfolgreich durchgeführt und der Host nach der Migration erreicht werden kann.

    "pnics": [      {
                        "device_name": "vmnic0",
                        "uplink_name": "uplink-2"
                    },
                    {
                        "device_name": "vmnic1",
                        "uplink_name": "uplink-1"
                    }
    		],
    
  6. Migrieren Sie die Kernel-Verwaltungsschnittstelle vmk0 anhand der aktualisierten Konfiguration zu N-VDS.

    PUT api/v1/transport-nodes/< transportnode-id>if_id=<vmk>&esx_mgmt_if_migration_dest=<network>

    Dabei ist <transportnode-id> die UUID des Transportknotens. <vmk> ist der Name der VMkernel-Verwaltungsschnittstelle vmk0. <Network> ist die UUID des logischen Ziel-Switches.

  7. Vergewissern Sie sich, dass die Migration erfolgreich abgeschlossen wurde.

    GET /api/v1/transport-nodes/<transportnode-id>/state

    Warten Sie, bis der Migrationsstatus als ERFOLG angezeigt wird. In vCenter Server können Sie überprüfen, ob die Kernel-Adapter dafür konfiguriert sind, den Namen des neuen logischen Switches anzuzeigen.

Nächste Maßnahme

Sie haben außerdem die Möglichkeit, die Migration der Kernelschnittstellen und der Verwaltungsschnittstelle von N-VDS auf einen VSS- oder VDS-Switch rückgängig zu machen.