Für jedes Kubernetes-Ressourcenobjekt, das NSX-Backend-Fehler aufweist, wird ein NSXError-Objekt mit Fehlerinformationen erstellt. Es gibt auch ein Fehlerobjekt für alle den gesamten Cluster betreffenden Fehler.

Diese Funktion ist standardmäßig nicht aktiviert. Um sie zu aktivieren, müssen Sie beim Installieren von NCP in ncp.inienable_nsx_err_crd auf True festlegen.

Hinweis: NSXError-Objekte dürfen nicht erstellt, aktualisiert oder gelöscht werden.

Befehle zum Anzeigen von NSXError-Objekten:

  • kubectl get nsxerrors

    Listet alle NSXError-Objekte auf.

  • kubectl get nsxerrors -l error-object-type=<type of resource>

    Listet alle mit einem bestimmten Typ von Kubernetes-Objekten verbundene NSXError-Objekte auf, beispielsweise Objekte des Typs services.

  • kubectl get nsxerrors <nsxerror name> -o yaml

    Zeigt die Details eines NSXError-Objekts an.

  • kubectl get svc <service name> -o yaml | grep nsxerror

    Findet den mit einem bestimmten Dienst verknüpften NSXError.

Wenn Sie die Details eines NSXError-Objekts anzeigen, enthält der Abschnitt mit der Spezifikation die folgenden wichtigen Informationen. Beispiel:
error-object-id: default.svc-1
error-object-name: svc-1
error-object-ns: default
error-object-type: services
message:
- '[2019-01-21 20:25:36]23705: Number of pool members requested exceed LoadBalancerlimit'

In diesem Beispiel lautet der Namespace default. Der Name des Diensts lautet svc-1. Der Typ der Kubernetes-Ressource lautet services.

In dieser Version werden die folgenden Fehler vom NSXError-Objekt unterstützt.
  • Aufgrund eines NSX Edge-Grenzwerts konnte die automatische Skalierung keine zusätzlichen Load Balancer zuteilen.
  • Die Anzahl der virtuellen Load Balancer-Server überschreitet den Grenzwert (automatische Skalierung ist nicht aktiviert).
  • Die Anzahl der Load Balancer-Serverpools überschreitet den Grenzwert.
  • Die Anzahl der Load Balancer-Serverpoolmitglieder überschreitet den Load Balancer- oder NSX Edge-Grenzwert.
  • Beim Verarbeiten eines Diensts des Typs LoadBalancer sind die Floating-IP-Adressen ausgeschöpft.