Die Dauer des NSX-T Data Center-Upgrade-Vorgang hängt von der Anzahl Komponenten ab, die Sie in Ihrer Infrastruktur aktualisieren müssen. Bei einem Upgrade ist die Kenntnis des Betriebszustands der NSX-T Data Center-Komponenten erforderlich.

Der Upgrade-Vorgang verläuft wie folgt:

NSX Edge Cluster > Hosts > Management Plane.

NSX Edge-Cluster-Upgrade

Während des Upgrades Nach dem Upgrade
  • Während des NSX Edge-Upgrades tritt möglicherweise die folgende Unterbrechung des Datenverkehrs auf:
    • Der Nord-Süd-Datenpfad wird beeinträchtigt, wenn NSX Edge Teil des Datenpfads ist.
    • Der Ost-West-Datenverkehr zwischen Tier-1-Routern mithilfe der NSX Edge-Firewall, NAT oder Load Balancing.
    • Temporäre Unterbrechung von Layer 2 und Layer 3.
  • Konfigurationsänderungen werden in NSX Manager nicht blockiert, jedoch möglicherweise verzögert.
  • Konfigurationsänderungen sind zulässig.
  • Der aktualisierte NSX Edge-Cluster ist kompatibel mit den älteren Versionen der Management Plane und der Hosts.
  • Im Rahmen des Upgrades eingeführte neue Funktionen können erst nach einem Upgrade der Management Plane konfiguriert werden.
  • Führen Sie Nachprüfungen aus, um sicherzustellen, dass die aktualisierten NSX Edge-Cluster und NSX-T Data Center keine Fehler aufweisen.

Aktualisieren von Hosts

Während des Upgrades Nach dem Upgrade
  • Für eigenständige ESXi-Hosts oder ESXi-Hosts, die Teil eines deaktivierten DRS-Clusters sind, versetzen Sie die Hosts in den Wartungsmodus.

    Wenn sich ein ESXi-Host, der Teil eines vollständig aktivierten DRS-Clusters ist, nicht im Wartungsmodus befindet, fordert der Upgrade-Koordinator den Wartungsmodus für den Host an. Das Tool vSphere-DRS-Tool migriert die VMs während des Upgrades zu einem anderen Host im selben Cluster und versetzt den Host in den Wartungsmodus.

    Hinweis: Bevor Sie den ESXi-Host in den Wartungsmodus versetzen, schalten Sie die NSX Edge-VMs aus, die sich möglicherweise auf dem Host befinden und stellen Sie sicher, dass sich die NSX Edge-VMs weiterhin auf demselben Host befinden.
  • Bei einem direkten Upgrade müssen die Mandanten-VMs für einen ESXi-Host nicht ausgeschaltet werden.
  • Bei einem direkten Upgrade müssen die VMs für einen KVM-Host nicht ausgeschaltet werden. Schalten Sie die VMs bei einem Upgrade des Wartungsmodus aus.
  • Konfigurationsänderungen für NSX Manager sind zulässig.
  • Schalten Sie die Mandanten-VMs von eigenständigen ESXi-Hosts oder ESXi-Hosts, die zu einem deaktivierten DRS-Clusters gehören und vor dem Upgrade abgeschaltet wurden, wieder ein oder aktivieren Sie sie erneut.
  • Im Rahmen des Upgrades eingeführte neue Funktionen können erst nach einem Upgrade der Management Plane konfiguriert werden.
  • Führen Sie Nachprüfungen aus, um sicherzustellen, dass die aktualisierten Hosts und NSX-T Data Center keine Fehler aufweisen.

Einschränkungen bei direktem Upgrade

Für NSX-T Data Center wird ein direktes Upgrade eines Hosts in den folgenden Szenarien nicht unterstützt:

  • Auf dem Host sind mehrere N-VDS-Switches konfiguriert.
  • Mehr als 100 vNICs sind auf dem Host-N-VDS-Switch konfiguriert.
  • ENS ist auf dem Host-N-VDS-Switch konfiguriert.
  • Die CPU-Auslastung für den Dienst hostd, nsxa oder config-agent ist hoch.
  • vSAN (mit LACP) ist auf dem Host-N-VDS-Switch konfiguriert.
  • Layer 7-Firewallregeln oder Identitäts-Firewall-Regeln sind aktiviert.
  • Die VMkernel-Schnittstelle ist auf dem Overlay-Netzwerk konfiguriert.
  • Service Insertion wurde so konfiguriert, dass der Nord-Süd- oder der Ost-West-Datenverkehr umgeleitet wird.
  • Eine auf VProbe basierende Paketerfassung wird durchgeführt.

Für ESXi Hosts mit Version 7.0 und höher wird das direkte Upgrade bei einem Upgrade von NSX-T 3.0 oder höher in den folgenden Szenarien nicht unterstützt:

  • Mehr als 400 vNICs sind auf dem Host-N-VDS oder dem VDS-Switch konfiguriert.
  • Die CPU-Auslastung für den Dienst hostd, nsxa oder config-agent ist hoch.
  • Layer 7-Firewallregeln oder Identitäts-Firewall-Regeln sind aktiviert.
  • Service Insertion wurde so konfiguriert, dass der Nord-Süd- oder der Ost-West-Datenverkehr umgeleitet wird.
  • Eine auf VProbe basierende Paketerfassung wird durchgeführt.
  • Der nsx-cfgagent-Dienst wird auf dem Host nicht ausgeführt.

Upgrade der Management Plane

Während des Upgrades Nach dem Upgrade
  • Konfigurationsänderungen werden auf der Management Plane nicht blockiert. Nehmen Sie während des Upgrades der Management Plane keine Änderungen vor.
  • Der API-Dienst ist momentan nicht verfügbar.
  • Die Benutzeroberfläche ist kurzzeitig nicht verfügbar.
  • Konfigurationsänderungen sind zulässig.
  • Im Rahmen des Upgrades eingeführte neue Funktionen sind konfigurierbar.
  • Für NSX-T Data Center 3.0 benötigen Sie eine gültige Lizenz, um lizenzierte Funktionen wie T0, T1, Segmente und NSX Intelligence zu verwenden.
  • Stellen Sie im Upgrade-Koordinator sicher, dass der Upgrade-Prozess abgeschlossen ist. Führen Sie erst nach Abschluss des Upgrade-Prozesses Konfigurationsaufgaben durch.