Ein Beispiel eines NSX-T-Clusters, der mit VDS als Host-Switch vorbereitet wird.

Im Beispiel-Topologiediagramm sind zwei VDS-Switches für die Verwaltung des NSX-T-Datenverkehr und des vSphere-Datenverkehr konfiguriert.

VDS-1 und VDS-2 sind für die Verwaltung von Netzwerken für ESXi-Hosts aus Cluster-1, Cluster-2 und Cluster-3 konfiguriert. Cluster-1 ist so vorbereitet, dass nur vSphere-Datenverkehr ausgeführt wird, während Cluster-2 und Cluster-3 als Host-Transportknoten mit diesen VDS-Switches vorbereitet sind.

In vCenter Server werden den Uplink-Portgruppen auf VDS-Switches physische Netzwerkkarten zugewiesen. In der Topologie werden Uplinks auf VDS-1 und VDS-2 den physischen Netzwerkkarten zugewiesen. Je nach Hardwarekonfiguration des ESXi-Hosts sollten Sie planen, wie viele physische Netzwerkkarten dem Switch zuzuweisen sind. Neben der Zuweisung von Uplinks zum VDS-Switch werden auf den VDS-Switches MTU-, NIOC-, LLDP-, LAG-Profile konfiguriert.

Fügen Sie nach der Konfiguration von VDS-Switches in NSX-T ein Uplink-Profil hinzu.

Beim Vorbereiten eines Clusters durch Anwenden eines Transportknotenprofils (auf einem VDS-Switch) werden die Uplinks aus dem Transportknotenprofil den VDS-Uplinks zugeordnet. Im Gegensatz dazu werden die Uplinks aus dem Transportknotenprofil direkt den physischen Netzwerkkarten zugeordnet, wenn Sie einen Cluster auf einem N-VDS-Switch vorbereiten.

Nach der Vorbereitung der Cluster verwalten die ESXi-Hosts auf Cluster-2 und Cluster-3 den NSX-T-Datenverkehr, während Cluster-1 den vSphere-Datenverkehr verwaltet.