Sie können Netzwerklatenzstatistiken in externe Collectors exportieren und Analysen der Daten durchführen. Der Netopa-Agent (Network Operations Agent), der auf ESXi Hosts ausgeführt wird, kann die Netzwerklatenzstatistiken nur in vRealize Network Insight (vRNI) exportieren. Andere Collector-Tools werden derzeit nicht unterstützt.

In vRNI können Sie nur von den von vCenter verwalteten ESXi-Hosts Netzwerklatenzstatistiken erfassen. Das Erfassen von Latenzstatistiken von eigenständigen ESXi-Hosts, die nicht von vCenter Server verwaltet werden, wird von vRNI nicht unterstützt.

Sie können Netzwerklatenzstatistiken nach einer der folgenden Methoden exportieren:
  • Methode 1: Über die Management Plane-APIs in NSX-T Data Center.
  • Methode 2: Aktivieren Sie die optionale Einstellung auf der vRNI-Benutzeroberfläche, um Latenzstatistiken zu erfassen.

Voraussetzungen

  • Führen Sie auf der vRNI-Benutzeroberfläche die folgenden Schritte in der vorgegebenen Reihenfolge aus:
    1. Fügen Sie vCenter Server als Datenquelle hinzu. Wenn Sie in Ihrer NSX-T Data Center-Umgebung mehrere vCenter Server als Compute Manager hinzugefügt haben, können Sie alle vCenter Server als Datenquelle hinzufügen.
    2. Fügen Sie NSX-T Manager als Datenquelle hinzu.

    Eine ausführliche Anleitung zum Hinzufügen von Datenquellen in vRNI finden Sie in der Dokumentation zur Verwendung von vRealize Network Insight unter https://docs.vmware.com/de/VMware-vRealize-Network-Insight/index.html.

  • Stellen Sie sicher, dass Port 1991 auf dem Collector geöffnet ist, damit Sie von den ESXi-Hosts Netzwerklatenzdaten erhalten.

Prozedur

  1. Methode 1: Über die NSX-T Data Center-REST APIs.
    1. Stellen Sie sicher, dass die ESXi-Hosts so konfiguriert sind, dass sie Netzwerklatenzstatistiken erstellen.
      Detaillierte Schritte finden Sie unter Messen der Netzwerklatenzstatistiken.
    2. Exportieren Sie die Netzwerklatenzstatistiken mit folgender PUT API-Anforderung in den Collector:
      PUT https://<manager-ip>/api/v1/global-configs/OperationCollectorGlobalConfig -d '<content>'
      Konfigurieren Sie im Hauptteil der Anforderung dieser API die folgenden Informationen:
      • Details externer Collectors, z. B. Collector-IP-Adresse, Collector-Port.
      • Das Berichtsintervall, das die Frequenz steuert, mit der der Netopa-Agent Statistiken an den Collector sendet.
  2. Methode 2: Aktivieren Sie die optionale Einstellung auf der vRNI-Benutzeroberfläche, um Latenzstatistiken zu erfassen.

    Wenn Sie NSX-T Manager in vRNI als Datenquelle hinzufügen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Erfassung von Latenzmetriken aktivieren. Mit dieser Option wird die Erfassung von Latenzstatistiken der ESXi-Hosts durch vRNI aktiviert.

    Ausführliche Informationen zum Hinzufügen von NSX-T Manager als Datenquelle in vRNI finden Sie in der Dokumentation zur Verwendung von vRealize Network Insight.

Ergebnisse

Statistiken zur vNIC-zu-vNIC-Latenz werden im folgenden Format in den externen Collector exportiert:

VIF1, VIF2, Max, Min, Avg
Dabei gilt:
  • VIF1, VIF2 sind die virtuellen Schnittstellen oder die vNICs.
  • Max, Min und Avg sind die maximale, minimale und durchschnittliche Zeit in Mikrosekunden zwischen den beiden vNICs.

Statistiken zur pNIC-zu-vNIC- und vNIC-zu-pNIC-Latenz werden im folgenden Format in den externen Collector exportiert:

Endpoint1, Endpoint2, Max, Min, Avg
Dabei gilt:
  • Endpoint1, Endpoint2 sind entweder die ID der virtuellen Schnittstelle (VIF-ID) oder der Name des physischen Adapters auf einem ESXi-Host (vmnic).
  • Max, Min und Avg sind die maximale, minimale und durchschnittliche Zeit in Mikrosekunden zwischen den beiden Endpoints.