Nachdem Sie einen Dienst registriert haben, müssen Sie eine Instanz des Dienstes auf einem NSX-T-Transportknoten bereitstellen, damit der Dienst mit der Verarbeitung des Netzwerkdatenverkehrs beginnen kann.

Stellen Sie die Partnerdienst-VM auf dem logischen Tier-0 oder Tier-1-Router bereit, der als Gateway zwischen der physischen Welt und dem logischen Netzwerk auf dem vCenter Server fungiert. Nach der Bereitstellung der SVM als eigenständige oder Aktiv/Standby-Dienstinstanz können Sie Umleitungsregeln erstellen, um Datenverkehr zur Netzwerk-Introspektion an die SVM umzuleiten.

Voraussetzungen

  • Alle Hosts werden von einem vCenter Server verwaltet.

  • Partnerdienste werden mit NSX-T Data Center registriert und können bereitgestellt werden.

  • NSX-T Data Center-Administratoren können auf Partnerdienste zugreifen.

  • Der Hochverfügbarkeitsmodus für den logischen Router muss sich im Aktiv/Standby-Modus befinden.

  • Aktivieren Sie das Dienstprogramm Distributed Resource Scheduler.
  • Stellen Sie sicher, dass nur eine Overlay-Transportzone mit Hosts verbunden ist, auf denen der Partnerdienst ausgeführt wird.

  • Stellen Sie sicher, dass nur ein Dienstsegment verwendet wird, um Gast-VMs für die Netzwerk-Introspektion zu verbinden.

  • Ab NSX-T Data Center 3.1 können Sie in Clustern, die sich über physische Server in verschiedenen Racks erstrecken, das Transportknotenprofil überschreiben, das für jeden einzelnen Host angewendet wird.
  • Ab NSX-T Data Center 3.0 müssen Sie Cluster (clusterbasierte oder hostbasierte Bereitstellungsmethoden) vorbereiten, indem Sie ein Transportknotenprofil anwenden.
  • Bei NSX-T Data Center 2.5.x oder früher müssen Sie vor der Bereitstellung von Dienst-VMs auf jedem Host mit der hostbasierten Dienstbereitstellungsmethode jeden Host des Clusters mit NSX-T Data Center konfigurieren, indem Sie ein Transportknotenprofil anwenden.
  • Beim Upgrade des Drittanbieterdiensts bleibt der vorhandene Dienst auch dann funktionsfähig, wenn das Transportknotenprofil nicht auf den Cluster angewendet wird.

Prozedur

  1. Melden Sie sich in Ihrem Browser mit Administratorrechten bei einem NSX Manager unter https://<nsx-manager-ip-address> an.
  2. Wählen Sie System > Dienstbereitstellungen > Bereitstellung aus.
  3. Wählen Sie im Dropdown-Menü „Partnerdienst“ den Dienst aus, der bereitgestellt werden muss.
  4. Klicken Sie auf Dienst bereitstellen. Geben Sie die Details zum Bereitstellen des Diensts ein.
    Tabelle 1. Details des Partnerdiensts
    Feld Beschreibung
    Name der Dienstbereitstellung Geben Sie einen Namen ein, um die Dienstinstanz zu identifizieren.
    Bereitstellungsspezifikation Wählen Sie den bereitzustellenden Formfaktor aus.
    Verknüpfungspunkte Wählen Sie den logischen Tier-0 oder Tier-1 Router aus, auf dem die Dienstinstanz bereitgestellt werden muss.
    Fehlerrichtlinie Wählen Sie Zulassen oder Blockieren aus.
    Netzwerk

    Legen Sie bei einer Bereitstellung des Typs Aktive-Standby einen Wert für die folgenden Felder fest:

    • Netzwerk der primären Schnittstelle: die Schnittstelle, die vom bereitgestellten Dienst verwendet werden soll.
    • IP der primären Schnittstelle: Geben Sie die von der Dienstinstanz zu verwendende IP-Adresse ein.
    • Primäre Gateway-Adresse: Geben Sie die Gateway-Adresse ein.

    • Primäre Subnetzmaske: Geben Sie die Subnetzmaske ein.
    • Netzwerk der sekundären Schnittstelle: die Standby-Schnittstelle, die verwendet wird, wenn die primäre Schnittstelle nicht verfügbar ist.
    • IP der sekundären Schnittstelle: Geben Sie die IP-Adresse für die Standby-IP ein, die verwendet wird, wenn die primäre IP nicht verfügbar ist.
    • Sekundäre Gateway-Adresse: Geben Sie die Standby-Gateway-Adresse ein, die verwendet wird, wenn das primäre Gateway nicht verfügbar ist.

    • Sekundäre Subnetzmaske: Geben Sie die Standby-Subnetzmaske ein, die verwendet wird, wenn die primäre Subnetzmaske nicht verfügbar ist.

    Legen Sie bei einer Bereitstellung des Typs Eigenständig Werte für die primären Schnittstellen fest.

    Compute Manager Wählen Sie den registrierten vCenter Server aus.
    Datenspeicher Wählen Sie das Repository aus, in dem die Daten der Dienstinstanz gespeichert werden sollen.
    Bereitstellungsmodus Wählen Sie Eigenständig aus, um eine einzelne Dienstinstanz auf dem logischen Tier-0 oder Tier-1 Router bereitzustellen.

    Wählen Sie Aktiv-Standby aus, um mehrere Dienstinstanzen im Modus „Aktiv/Standby“ auf dem logischen Tier-0 oder Tier-1 Router bereitzustellen.

    Bereitstellungsvorlage Wählen Sie die während der Bereitstellung der Dienstinstanz zu verwendende Vorlage aus.
  5. Klicken Sie auf Speichern.

Ergebnisse

Auf der Registerkarte „Dienstinstanzen“ wird der Fortschritt der Bereitstellung angezeigt. Es kann einige Minuten dauern, bis die Bereitstellung abgeschlossen ist. Überprüfen Sie den Status der Bereitstellung, um sicherzustellen, dass die Dienstinstanz erfolgreich auf dem logischen Tier-0 oder Tier-1 Router bereitgestellt wurde.

Navigieren Sie alternativ zum vCenter Server und überprüfen Sie den Bereitstellungsstatus.

Nächste Maßnahme

Fügen Sie Umleitungsregeln für den Nord-Süd-Datenverkehr hinzu. Siehe Hinzufügen von Umleitungsregeln für Nord-Süd-Datenverkehr.