Ein Transportknotenprofil ist eine Vorlage zum Definieren der Konfiguration, die auf einen Cluster angewendet wird. Sie wird nicht zur Vorbereitung eigenständiger Hosts angewendet. Bereiten Sie vCenter Server-Clusterhosts als Transportknoten vor, indem Sie ein Transportknotenprofil anwenden. Transportknotenprofile definieren Transportzonen, Mitglieder-Hosts, N-VDS-Switch-Konfiguration einschließlich Uplink-Profil, IP-Zuweisung, Zuordnung von physischen Netzwerkkarten zu virtuellen Uplink-Schnittstellen usw.

Hinweis: Transportknotenprofile gelten nur für Hosts. Sie können nicht auf NSX Edge-Transportknoten angewendet werden.

Die Transportknotenerstellung beginnt, wenn ein Transportknotenprofil auf ein vCenter Server-Cluster angewendet wird. NSX Manager bereitet die Hosts im Cluster vor und installiert die NSX-T Data Center-Komponenten auf allen Hosts. Transportknoten für die Hosts werden basierend auf der Konfiguration erstellt, die im Transportknotenprofil angegeben ist.

In einem mit einem Transportknotenprofil vorbereiteten Cluster sind die folgenden Ergebnisse zutreffend:

  • Wenn Sie einen nicht vorbereiteten Host in einen Cluster verschieben, der mit einem Transportknotenprofil angewendet wird, bereitet NSX-T Data Center den Host mithilfe des Transportknotenprofils automatisch als Transportknoten vor.
  • Wenn Sie einen Transportknoten aus dem Cluster in einen nicht vorbereiteten Cluster oder direkt als eigenständigen Host unter dem Datencenter verschieben, wird zunächst die auf den Knoten angewendete Transportknotenkonfiguration entfernt. Anschließend werden NSX-T Data Center-VIBs aus dem Host entfernt. Siehe Auslösen der Deinstallation vom vSphere Web Client.
Um ein Transportknotenprofil zu löschen, müssen Sie zuerst das Profil vom zugehörigen Cluster trennen. Die bestehenden Transportknoten sind nicht betroffen. Neue Hosts, die zum Cluster hinzugefügt werden, werden nicht mehr automatisch in Transportknoten konvertiert.
Beachten Sie bei der Erstellung eines Transportknotenprofils Folgendes:
  • Sie können maximal vier N-VDS- oder VDS-Switches pro Konfiguration hinzufügen: erweitertes N-VDS oder VDS, das für VLAN-Transportzonen erstellt wurde, Standard-N-VDS oder -VDS, das für Overlay-Transportzonen erstellt wurde, erweitertes N-VDS oder VDS, das für Overlay-Transportzonen erstellt wurde.
  • Es gibt keinen Grenzwert für die Anzahl der standardmäßigen N-VDS-Switches, die für die VLAN-Transportzone erstellt werden.
  • In einer einzelnen Host-Cluster-Topologie, in der mehrere Standard-Overlay-N-VDS-Switches und Edge-VM auf demselben Host ausgeführt werden, bietet NSX-T Data Center Datenverkehrsisolierung, sodass Datenverkehr, der über den ersten N-VDS läuft, vom Datenverkehr, der über den zweiten N-VDS läuft, isoliert wird, usw. Die physischen Netzwerkkarten auf jedem N-VDS müssen der Edge-VM auf dem Host zugeordnet werden, sodass die Nord-Süd-Datenverkehrs-Konnektivität mit der Außenwelt ermöglicht wird. Pakete, die aus einer VM auf der ersten Transportzone verschoben werden, müssen über einen externen Router oder eine externe VM zur VM auf der zweiten Transportzone weitergeleitet werden.
  • Jeder N-VDS-Switch-Name muss eindeutig sein. NSX-T Data Center lässt nicht die Verwendung von doppelten Switch-Namen zu.
  • Jede Transportzonen-ID, die den einzelnen N-VDS- oder VDS-Hosts in einer Konfiguration des Transportknotens oder des Transportknotenprofils zugewiesen ist, muss eindeutig sein.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Melden Sie sich in einem Browser mit Administratorrechten bei einem NSX Manager unter https://<nsx-manager-ip-address> an.
  2. Wählen Sie System > Fabric > Profile > Transportknotenprofile > Hinzufügen aus.
  3. Geben Sie einen Namen für das Transportknotenprofil ein.

    Sie können optional die Beschreibung über das Transportknotenprofil hinzufügen.

  4. Fügen Sie im Abschnitt + Switch hinzufügen Details zum neuen Switch hinzu.
  5. Entscheiden Sie vor dem Fortfahren, welche Art von Host-Switch Sie auf den Knoten eines Clusters konfigurieren möchten.
  6. Wenn Sie im Abschnitt Neuer Knoten-Switch die Option N-VDS als Host-Switch-Typ auswählen, fahren Sie mit den Details für die Felder fort, die in diesem Schritt beschrieben sind. Wechseln Sie zum nächsten Schritt, um VDS als Host-Switch-Typ auszuwählen.
    Option Beschreibung
    Modus
    Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
    • Standard: Ist der Standardmodus, der allen unterstützten Hypervisoren von NSX-T Data Center zur Verfügung steht.
    • ENS-Unterbrechung: Ist eine Variante des Modus „Erweiterter Datenpfad“.
    • Erweiterter Datenpfad: Ist der Modus, der eine beschleunigte Netzwerkleistung bietet. Dieser Modus erfordert, dass Knoten VMXNET3-vNIC-fähige Netzwerkkarten verwenden. Er wird nicht auf KVM, NSX Edge-Knoten und öffentlichen Gateways unterstützt. Der unterstützte Hypervisor ist ESXi. Es wird empfohlen, ESXi 6.7 U2 und höhere Versionen auszuführen.
    Name Geben Sie einen Namen für den N-VDS-Switch ein.
    Transportzone

    Zeigt die Transportzonen, die durch den zugeordneten Host-Switches realisiert werden. Sie können keine Transportzone hinzufügen, wenn sie nicht von einem beliebigen N-VDS im Transportknotenprofil realisiert wurde.

    NIOC-Profil Wählen Sie das NIOC-Profil im Dropdown-Menü aus.

    Die Bandbreitenzuteilungen aus dem Profil für die Datenverkehrsressourcen werden erzwungen.

    Uplink-Profil Wählen Sie im Dropdown-Menü ein vorhandenes Profil aus, oder erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Uplink-Profil.

    Sie können auch das standardmäßige Uplink-Profil verwenden.

    Mehrere N-VDS-Host-Switches auf einem Transportknoten können zum gleichen VLAN-Segment oder VTEP-Pool oder zu verschiedenen VLAN-Segmenten oder VTEP-IP-Pools gehören.

    Das Konfigurieren verschiedener Transport-VLAN-Segmente für verschiedene N-VDS-Host-Switches ermöglicht auch eine zusätzliche Datenverkehrsisolierung im Underlay.

    LLDP-Profil Standardmäßig empfängt NSX-T nur LLDP-Pakete von einem LLDP-Nachbarn.

    NSX-T kann jedoch so eingestellt werden, dass LLDP-Pakete an einen LLDP-Nachbarn gesendet und LLDP-Pakete von einem LLDP-Nachbarn empfangen werden.

    IP-Zuweisung (TEP) Treffen Sie eine Auswahl zwischen DHCP verwenden und IP-Pool verwenden, um den VXLAN-Tunnel-Endpoints (VTEPs) des Transportknotens eine IP-Adresse zuzuweisen.

    Wenn Sie IP-Pool verwenden für eine IP-Zuweisung verwenden, geben Sie den IP-Poolnamen und den Bereich der IP-Adressen an, die für Tunnel-Endpoints verwendet werden können.

    Uplink-Zuordnung für Teaming-Richtlinie

    Ordnen Sie im ausgewählten NSX-T-Uplink-Profil definierte Uplinks physischen Netzwerkkarten zu. Die Anzahl der Uplinks, die für die Zuordnung dargestellt werden, hängt von der Konfiguration des Uplink-Profils ab.

    Gehen Sie z. B. in der Zeile „Uplink-1 (aktiv)“ zur Spalte „Physische Netzwerkkarten“, klicken Sie auf das Bearbeitungssymbol und geben Sie den Namen der physischen Netzwerkkarte ein, um die Zuordnung zu „Uplink-1 (aktiv)“ abzuschließen. Führen Sie ebenfalls eine vollständige Zuordnung für die anderen Uplinks durch.

    Migration nur von PNIC

    Vor dem Festlegen dieses Felds berücksichtigen Sie die folgenden Punkte:

    • Bringen Sie in Erfahrung, ob die definierte physische Netzwerkkarte eine verwendete oder eine freie Netzwerkkarte ist.
    • Bestimmen Sie, ob VMkernel-Schnittstellen eines Hosts zusammen mit physischen Netzwerkkarten migriert werden müssen.

    Legen Sie das Feld fest:

    • Aktivieren Sie Migration nur von PNIC, wenn Sie nur physische Netzwerkkarten von einem VSS- oder DVS-Switch zu einem N-VDS-Switch migrieren möchten.

    • Deaktivieren Sie Migration nur von PNIC, wenn Sie eine verwendete physische Netzwerkkarte und dessen zugeordnete VMkernel-Schnittstellenzuordnung migrieren möchten. Eine freie oder physische Netzwerkkarte ist an den N-VDS-Switch angehängt, wenn eine Migrationszuordnung für die VMkernel-Schnittstelle angegeben ist.

    Auf einem Host mit mehreren Host-Switches:
    • Wenn alle Host-Switches nur PNICs migrieren sollen, können Sie PNICs in einem einzigen Vorgang migrieren.
    • Wenn einige Hosts-Switches VMkernel-Schnittstellen migrieren sollen und die verbleibenden Host-Switches nur PNICs migrieren sollen:
      1. Migrieren Sie im ersten-Vorgang nur PNICs.
      2. Migrieren Sie im zweiten Vorgang VMkernel-Schnittstellen. Stellen Sie sicher, dass Migration nur von PNIC deaktiviert ist.

    Sowohl die Migration nur von PNIC als auch die VMkernel-Schnittstellenmigration werden nicht gleichzeitig über mehrere Hosts hinweg unterstützt.

    Hinweis: Um die Netzwerkkarte eines Verwaltungsnetzwerks zu migrieren, konfigurieren Sie dessen zugeordnete VMkernel-Netzwerk-Zuordnung und lassen Sie Migration nur von PNIC deaktiviert. Wenn Sie nur die Management-Netzwerkkarte migrieren, verliert der Host die Verbindung.

    Weitere Informationen finden Sie unter VMkernel-Migration auf einen N-VDS-Switch.

    Netzwerkzuordnungen für die Installation

    Um VMkernels während der Installation zum N-VDS-Switch zu migrieren, ordnen Sie VMkernels einem vorhandenen logischen Switch zu. Der NSX Manager migriert den VMkernel zum zugeordneten logischen Switch auf N-VDS.

    Vorsicht: Stellen Sie sicher, dass die Management-Netzwerkkarte und die Verwaltungs-VMkernel-Schnittstelle auf einen logischen Switch migriert werden, der mit demselben VLAN verbunden ist, mit dem die Management-Netzwerkkarte vor der Migration verbunden war. Wenn vmnic <n> und VMkernel <n> auf ein anderes VLAN migriert werden, dann wird die Verbindung zum Host unterbrochen.
    Vorsicht: Stellen Sie bei angehefteten physischen Netzwerkkarten sicher, dass die Host-Switch-Zuordnung einer physischen Netzwerkkarte zu einer VMkernel-Schnittstelle mit der Konfiguration aus dem Transportknotenprofil übereinstimmt. Im Rahmen des Validierungsverfahrens überprüft NSX-T Data Center die Zuordnung, und wenn die Validierung bestanden wird, ist die Migration von VMkernel-Schnittstellen zu einem N-VDS-Switch erfolgreich. Es ist auch erforderlich, die Netzwerkzuordnung für Deinstallation zu konfigurieren, da NSX-T Data Center die Zuordnungskonfiguration des Host-Switch nicht speichert, nachdem die VMkernel-Schnittstellen zum N-VDS-Switch migriert wurden. Wenn die Zuordnung nicht konfiguriert ist, kann die Verbindung zu Diensten wie vSAN verloren gehen, nachdem die Migration wieder zurück zum VSS- oder VDS-Switch durchgeführt wurde.

    Weitere Informationen finden Sie unter VMkernel-Migration auf einen N-VDS-Switch.

    Netzwerkzuordnungen für die Deinstallation

    Um die Migration von an einen N-VDS-Switch angehängten VMkernels während der Deinstallation wiederherzustellen, ordnen Sie VMkernels Portgruppen auf VSS oder DVS zu, sodass NSX Manager weiß, zu welcher Portgruppe der VMkernel auf dem VSS oder DVS wieder zurückmigriert werden muss. Stellen Sie bei einem DVS-Switch sicher, dass die Portgruppe den Typ Flüchtig aufweist.

    Wenn Sie die Migration von VMkernels während der Deinstallation wiederherstellen möchten, die an eine auf einem vSphere Distributed Switch (VDS) erstellte NSX-T-Portgruppe angehängt sind, ordnen Sie VMkernels Portgruppen auf VSS oder DVS zu, sodass NSX Manager weiß, zu welcher Portgruppe der VMkernel auf dem VSS oder DVS wieder zurückmigriert werden muss. Stellen Sie bei einem DVS-Switch sicher, dass die Portgruppe den Typ Flüchtig aufweist.

    Vorsicht: Stellen Sie bei angehefteten physischen Netzwerkkarten sicher, dass die Transportknotenprofil-Zuordnung einer physischen Netzwerkkarte zu einer VMkernel-Schnittstelle mit der Konfiguration aus dem Host-Switch übereinstimmt. Es ist erforderlich, die Netzwerkzuordnung für Deinstallation zu konfigurieren, da NSX-T Data Center die Zuordnungskonfiguration des Host-Switch nicht speichert, nachdem die VMkernel-Schnittstellen zum N-VDS-Switch migriert wurden. Wenn die Zuordnung nicht konfiguriert ist, kann die Verbindung zu Diensten wie vSAN verloren gehen, nachdem die Migration wieder zurück zum VSS- oder VDS-Switch durchgeführt wurde.

    Weitere Informationen finden Sie unter VMkernel-Migration auf einen N-VDS-Switch.

  7. Wählen Sie VDS als Typ des Host-Switches aus und geben Sie die Details für den Switch ein.
    Option Beschreibung
    Modus
    Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
    • Standard: Ist der Standardmodus, der allen unterstützten Hypervisoren von NSX-T Data Center zur Verfügung steht.
    • ENS-Unterbrechung: Ist eine Variante des Modus „Erweiterter Datenpfad“.
    • Erweiterter Datenpfad: Ist der Modus, der eine beschleunigte Netzwerkleistung bietet. Dieser Modus erfordert, dass Knoten VMXNET3-vNIC-fähige Netzwerkkarten verwenden. Er wird nicht auf KVM, NSX Edge-Knoten und öffentlichen Gateways unterstützt. Der unterstützte Hypervisor ist ESXi. Es wird empfohlen, ESXi 6.7 U2 und höhere Versionen auszuführen.
    Name

    (Hosts, die von einem vSphere-Cluster verwaltet werden) Wählen Sie den vCenter Server aus, der den Host-Switch verwaltet.

    Wählen Sie den VDS aus, der in vCenter Server erstellt wird.

    Transportzonen

    Zeigt die Transportzonen, die durch die zugeordneten Host-Switches realisiert werden. Sie können keine Transportzone hinzufügen, wenn sie nicht von einem beliebigen Host-Switch realisiert wurde.

    Uplink-Profil Wählen Sie im Dropdown-Menü ein vorhandenes Profil aus, oder erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Uplink-Profil.
    Hinweis: Stellen Sie sicher, dass der im NSX-T Data Center-Uplink-Profil eingegebene MTU-Wert auf mindestens 1600 festgelegt ist. Wenn der MTU-Wert in vCenter Server für den VDS-Switch niedriger als der im Uplink-Profil eingegebene MTU-Wert ist, wird in NSX-T Data Center eine Fehlermeldung angezeigt, in der Sie aufgefordert werden, einen geeigneten MTU-Wert im vCenter Server einzugeben.

    Sie können auch das standardmäßige Uplink-Profil verwenden.

    Hinweis: In einem Uplink-Profil definierte Link-Aggregationsgruppen können nicht VDS-Uplinks zugeordnet werden.
    IP-Zuweisung (TEP) Treffen Sie eine Auswahl zwischen DHCP verwenden und IP-Pool verwenden, um den VXLAN-Tunnel-Endpoints (VTEPs) des Transportknotens eine IP-Adresse zuzuweisen.

    Wenn Sie IP-Pool verwenden für eine IP-Zuweisung verwenden, geben Sie den IP-Poolnamen und den Bereich der IP-Adressen an, die für Tunnel-Endpoints verwendet werden können.

    Switch-Zuordnung für Teaming-Richtlinie

    Bevor Sie Uplink-Profile in NSX-T Uplinks in VDS zuordnen, stellen Sie sicher, dass Uplinks auf dem VDS-Switch konfiguriert sind. Wechseln Sie zum Konfigurieren oder Anzeigen der VDS-Switch-Uplinks zu vCenter ServervSphere Distributed Switch. Klicken Sie auf Aktionen → Einstellungen → Einstellungen bearbeiten.

    Ordnen Sie im ausgewählten NSX-T-Uplink-Profil definierte Uplinks VDS-Uplinks zu. Die Anzahl der NSX-T-Uplinks, die für die Zuordnung dargestellt werden, hängt von der Konfiguration des Uplink-Profils ab.

    Gehen Sie z. B. in der Zeile „Uplink-1 (aktiv)“ zur Spalte „Physische Netzwerkkarten“, klicken Sie auf das Bearbeitungssymbol und geben Sie den Namen des VDS-Uplinks ein, um die Zuordnung zu „Uplink-1 (aktiv)“ abzuschließen. Führen Sie ebenfalls eine vollständige Zuordnung für die anderen Uplinks durch.

    Hinweis: Für einen VDS-Switch können Uplinks/LAGs, das NIOC-Profil und das LLDP-Profil nur im vSphere ESXi-Host definiert werden. Diese Konfigurationen sind in NSX Manager nicht verfügbar. Darüber hinaus können Sie in NSX Manager die Netzwerkzuordnung für die Installation und Deinstallation nicht konfigurieren, wenn der Host-Switch ein VDS-Switch ist. Wechseln Sie zum Verwalten von VMkernel-Adaptern auf einem VDS-Switch zu vCenter Server, um VMkernel-Adapter an verteilte virtuelle Portgruppen oder NSX Portgruppen anzuhängen.
  8. Wenn Sie mehrere Transportzonen ausgewählt haben, klicken Sie erneut auf + Switch hinzufügen, um den Switch für die anderen Transportzonen zu konfigurieren.
  9. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Konfiguration abzuschließen.

Nächste Maßnahme

Wenden Sie das Transportknotenprofil auf einen vorhandenen vSphere-Cluster an. Siehe Vorbereiten von ESXi-Clusterhosts als Transportknoten.