Fügen Sie die Netzwerkkomponenten hinzu, um die logische Netzwerktopologie in NSX-T Data Center zu erstellen. Sie können dieselbe logische Topologie erstellen, die Ihr vorhandenes NSX Data Center for vSphere besitzt. Oder Sie erstellen gegebenenfalls eine neue Topologie.

Sie müssen auch die Netzwerkdienste konfigurieren, die für das Ausführen Ihrer Anwendungen erforderlich sind, bevor die VMs in das neue NSX-T Data Center verschoben werden.

Im folgenden Verfahren wird der Workflow zum Erstellen der logischen NSX-T-Topologie erläutert. Ausführliche Informationen zum Erstellen und Konfigurieren der Netzwerkobjekte finden Sie im Administratorhandbuch für NSX-T Data Center. Wenn Sie die Topologie mithilfe von APIs erstellen möchten, finden Sie weitere Informationen im Handbuch für die NSX-T Data Center-API.

Prozedur

  1. Fügen Sie abhängig von den Anforderungen Ihrer NSX-T-Netzwerktopologie Tier-0- und Tier-1-Gateways hinzu.
  2. Fügen Sie NSX-T-Overlay-Segmente mit derselben Subnetzadresse hinzu, wie die logischen Switches in NSX-v. Fügen Sie in ähnlicher Weise NSX-T-VLAN-Segmente mit derselben Subnetzadresse wie die VLANs der verteilten virtuellen Portgruppe (DVPG) in NSX-v hinzu.
    Mit derselben Subnetzadresse können Sie sicherstellen, dass die IP-Adressen der Arbeitslast-VMs beibehalten werden, nachdem die VMs auf NSX-T-Segmente verschoben wurden.
  3. Um die DFW-Konfiguration aus Ihrer NSX-v-Umgebung zu migrieren, müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:
    • Die Overlay-Segmente in NSX-T müssen dieselben virtuellen Netzwerk-ID (VNI) wie die logischen Switches in NSX-v aufweisen. Sie müssen die NSX-T-APIs verwenden, um die Overlay-Segmente zu erstellen. Sie können keine Overlay-Segmente mit derselben VNI auf der NSX Manager-Benutzeroberfläche erstellen.
    • Die VLAN-Segmente in NSX-T müssen dieselben VLAN-IDs wie die verteilten virtuellen VLAN-Portgruppen in NSX-v aufweisen.
      Hinweis: Die verteilte virtuelle VLAN-Portgruppe darf nur mit einer VLAN-ID verknüpft sein. VLAN-Trunk wird nicht unterstützt.
  4. Wenn Layer-3-Dienste wie Netzwerkadressübersetzung, Load Balancing, VPN usw. auf Ihrem NSX-v Edge Services Gateway konfiguriert sind, konfigurieren Sie entsprechende Dienste auf dem Tier-0- oder Tier-1-Gateway Ihrer NSX-T-Umgebung. Stellen Sie sicher, dass sowohl die Schritte 4 als auch 5 ausgeführt werden.

    Wenn die Layer-3-Dienste nicht konfiguriert sind, überspringen Sie die Schritte 4 und 5 und fahren Sie direkt mit Schritt 6 fort.

    Vorsicht: Achten Sie darauf, dass auf dem Tier-1-Gateway kein Routen-Advertisement und keine Layer-3-Dienste aktiviert werden, während der vertikale Datenverkehr über das Edge Services Gateway weitergeleitet wird. Dies kann Konflikte mit der NSX-v-Umgebung verursachen. Beachten Sie außerdem, dass Ihre Arbeitslast-VMs noch nicht in NSX-T verschoben wurden. Der beste Zeitpunkt zum Aktivieren der Routenankündigung und der Layer-3-Netzwerkdienste ist, wenn Sie bereit sind, zum Standard-Gateway für den vertikalen Datenverkehr auf der NSX-T-Seite zu wechseln.
    1. Navigieren Sie in NSX Manager zu Netzwerk > Tier-1-Gateways.
    2. Klicken Sie auf die vertikalen Auslassungspunkte neben dem Tier-1-Gateway und dann auf Bearbeiten.
    3. Erweitern Sie den Abschnitt Routen-Advertisement und deaktivieren Sie sämtliche Umschaltoptionen für L3-Dienste.
      Beispiel:

      Der Screenshot zeigt, dass die Routenankündigung für alle L3-Dienste ausgeschaltet ist.
  5. Verbinden Sie die Uplink-Schnittstelle des Tier-0-Gateways mit einem Transit-VLAN-Segment.
    Konfigurieren Sie optional das dynamische Routen-Peering zwischen dem Tier-0-Gateway und den nach Norden gewandten physischen Routern. Wenn Sie das dynamische Routing konfigurieren, stellen Sie sicher, dass Status der Route Redistribution auf dem Tier-0-Gateway ausgeschaltet ist, damit keine Subnetze in der NSX-T-Umgebung angekündigt werden. Sie müssen Status der Route Redistribution aktivieren, sobald Sie bereit sind, für das Routing des vertikalen Datenverkehrs mit dem Standard-Gateway auf die NSX-T-Seite zu wechseln.
    1. Navigieren Sie in NSX Manager zu Netzwerk > Tier-0-Gateways.
    2. Klicken Sie auf die vertikalen Auslassungspunkte neben dem Tier-0-Gateway und dann auf Bearbeiten.
    3. Erweitern Sie den Abschnitt Route Redistribution und schalten Sie die Umschaltoption Route Redistribution-Status aus.
  6. Verknüpfen Sie die Overlay-Segmente mit den Downlinks des Tier-0- und Tier-1-Gateways.
    Schalten Sie Konnektivität auf dem Segment aus, während der vertikale Datenverkehr über das Edge Services Gateway in Ihrer NSX-v-Umgebung weitergeleitet wird. Schalten Sie die Segmentkonnektivität erst ein, wenn Sie bereit sind, für das Routing des vertikalen Datenverkehrs mit dem Standard-Gateway auf die NSX-T-Seite zu wechseln.
    1. Navigieren Sie in NSX Manager zu Netzwerk > Segmente.
    2. Klicken Sie auf die vertikalen Auslassungspunkte neben dem Segment und klicken Sie auf Bearbeiten.
    3. Deaktivieren Sie die Option Konnektivität, um das Segment von der Netzwerktopologie zu trennen.