Zeigen Sie den Konfigurationsstatus des Endpoint-Schutzdiensts an.

Zeigen Sie den systemweiten Status der EPP-Richtlinie an.

Prozedur

  1. Melden Sie sich mit Administratorrechten bei NSX Manager an.
  2. Navigieren Sie zu Startseite > Sicherheit > Sicherheitsübersicht.
  3. Wenn Sie den Status von EPP auf Clustern anzeigen möchten, klicken Sie auf das Sicherheits-Widget.
  4. Klicken Sie auf der Seite „Sicherheitsübersicht“ auf Konfiguration.
  5. Zeigen Sie im Abschnitt „Endpoint-Schutz“ Folgendes an:
    1. VM-Verteilung nach Dienstprofil-Widget zeigt Folgendes an:
      1. Anzahl VMs, die vom Top-Profil geschützt werden. Das Top-Profil stellt ein Profil dar, das die maximale Anzahl VMs in einem Cluster schützt.
      2. Durch die verbleibenden Dienstprofile geschützte VMs, die unter „Andere Profile“ kategorisiert sind.
      3. Nicht geschützte VMs, die unter „Kein Profil“ kategorisiert sind.

        Auf der Seite „Regeln für Endpoint-Schutz“ durch Endpoint-Schutzrichtlinien geschützte VMs angezeigt.
    2. Komponenten mit angezeigtem Problem-Widget:
      1. Host: Probleme im Zusammenhang mit dem Kontext-Multiplexer.
      2. SVM: Probleme im Zusammenhang mit Dienst-VMs. Beispiel: der SVM-Zustand inaktiv, SVM-Verbindung mit Gast-VM ist inaktiv.

      In der Spalte „Status“ auf der Seite „Bereitstellung“ werden Zustandsprobleme angezeigt.

    3. Beim Konfigurieren von VMs mit Datei-Introspektions-Widget wird Folgendes angezeigt:
      1. VMs, die durch den Datei-Introspektionstreiber geschützt sind.
      2. VMs, bei denen der Status des Datei-Introspektionstreibers unbekannt ist.

    ESXi Agency Manager (EAM) versucht, einige Probleme im Zusammenhang mit Hosts, SVMs und Konfigurationsfehlern zu beheben. Siehe Beheben von Problemen mit Partnerdiensten.