Activity Monitoring bietet einen Überblick über die Anwendungen, die in den von vCenter verwalteten virtuellen Maschinen auf dem Windows-Desktop ausgeführt werden. Diese Transparenz hilft sicherzustellen, dass die Sicherheitsrichtlinien in Ihrem Unternehmen eingehalten werden.

Eine Sicherheitsrichtlinie kann zum Beispiel festlegen, wer auf welche Anwendungen zugreifen darf. Der Cloud-Administrator kann Activity Monitoring-Berichte generieren, um zu überprüfen, ob die IP-basierte Firewallregel, die er festgelegt hat, die beabsichtigte Arbeit durchführt. Durch das Bereitstellen von Daten auf Benutzer- und Anwendungsebene wandelt übergeordnete Activity Monitoring Sicherheitsrichtlinien in eine untergeordnete IP-Adress- und netzwerkbasierte Implementierung um.

Abbildung 1. Ihre virtuelle Umgebung heute
heute

Nachdem Sie die Datenerfassung für Activity Monitoring aktiviert haben, können Sie Berichte ausführen, um den eingehenden Datenverkehr (z. B. die virtuellen Maschinen, auf die Benutzer zugreifen) und den ausgehenden Datenverkehr (Ressourcennutzung, Interaktion zwischen Bestandslisten-Containern und AD-Gruppen, die auf einen Server zugegriffen haben) anzuzeigen.

Abbildung 2. Ihre virtuelle Umgebung mit Activity Monitoring
später

Wichtig:

Activity Monitoring auf Linux-VMs wird nicht unterstützt.