Der Load Balancer von NSX Edge aktiviert den Netzwerkdatenverkehr, um mehreren Pfaden zu einem bestimmten Ziel zu folgen. Er verteilt eingehende Dienstanforderungen über mehrere Server gleichmäßig auf eine Weise, dass die Lastverteilung für die Benutzer transparent ist. Es stehen zwei Typen von Load-Balancing-Diensten zur Konfiguration in NSX zur Verfügung: ein „Einarmiger“-Modus, auch „Proxy-Modus“ genannt, und der Inline-Modus, auch als „Transparenter Modus“ bezeichnet.

Das NSX-Load-Balancing beinhaltet folgende Funktionen:

  • Protokolle: TCP, HTTP, HTTPS

  • Algorithmen: Weighted Round Robin (WRR), IP Hash, URI, Letzte Verbindung

  • SSL-Beendigung mit AES-NI-Beschleunigung

  • SSL-Bridging (Client-seitiges SSL + Server-seitiges SSL)

  • Verwaltung von SSL-Zertifikaten

  • X-Header-Weiterleitung zur Client-Identifizierung

  • Transparenter L4/L7-Modus

  • Verbindungsdrosselung

  • Aktivieren/deaktivieren einzelner Server (Poolmitglieder) für die Wartung

  • Methoden zur Systemstatusprüfung (TCP, HTTP, HTTPS)

  • Erweiterte Überwachung des Systemstatus

  • Persistenz-/Stickiness-Methoden: SourceIP, MSRDP, COOKIE, SSLSESSIONID

  • „One-Arm“-Modus (einarmiger Modus)

  • Erneutes Schreiben und umleiten der URL

  • Anwendungsregeln für Traffic-Shaping vom Typ iRule oder Inhalts-Switching

  • Stickiness-Unterstützung für HA-Sitzungen für ein L7-Proxy-Load-Balancing

  • IPv6-Unterstützung

  • Erweiterte Load-Balancer-Befehlszeilenschnittstelle (CLI) zur Fehlerbehebung

  • Verfügbar für alle Größen von Edge

  • Optimierte Größe „Sehr groß“ für Hochleitungs-SLB