Sie müssen Ihre Umgebung auf die Netzwerkvirtualisierung vorbereiten, indem Sie auf Clusterebene Netzwerkinfrastrukturkomponenten für jeden vCenter Server installieren. Dadurch wird die erforderliche Software auf allen Hosts im Cluster installiert und die virtuellen Leitungen werden in logische NSX-Switches umbenannt. Bei diesem Vorgang erhält jeder Host im Cluster ein Software-Update und wird dann neu gestartet.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Sie müssen Ihre Umgebung auf die Netzwerkvirtualisierung vorbereiten, indem Sie auf Clusterebene Netzwerkinfrastrukturkomponenten für jeden vCenter Server installieren. Dadurch wird die erforderliche Software auf allen Hosts im Cluster installiert und die virtuellen Leitungen werden in logische NSX-Switches umbenannt. Bei diesem Vorgang erhält jeder Host im Cluster ein Software-Update und wird dann neu gestartet.

Es wird empfohlen, dass Sie das Upgrade auf logische Switches in einem Fenster der Datencenterverwaltung durchführen.

Führen Sie während des Upgrades keine anderen Upgrades aus, stellen Sie keine Dienste oder Komponenten bereit und deinstallieren Sie keine Dienste oder Komponenten.

Bei der Installation oder Aktualisierung von NSX wird automatisch versucht, jeden Host in den Wartungsmodus zu versetzen und neu zu starten. In vCloud Director-Umgebungen ist dies nicht empfehlenswert.

Stattdessen sollten Sie die VIBs in jedem Cluster aktualisieren, jedoch ohne auf Auflösen (Resolve) zu klicken. Sie müssen, bevor Sie in den Wartungsmodus wechseln und neu starten, den Host in vCloud Director deaktivieren.

Anmerkung:

In vCloud Networking and Security erstellte VTEPs verwenden DHCP oder manuell zugewiesene IP-Adressen und keine IP-Pools.