Fügen Sie eine interne Schnittstelle oder eine Uplink-Schnittstelle von NSX Edge als virtuellen Server hinzu.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Melden Sie sich beim vSphere Web Client an.
  2. Klicken Sie auf Networking & Security und anschließend auf NSX Edges.
  3. Doppelklicken Sie auf eine NSX Edge-Instanz.
  4. Klicken Sie auf Verwalten (Manage) und dann auf die Registerkarte Load Balancer.
  5. Klicken Sie im linken Navigationsfenster auf Virtuelle Server (Virtual Servers).
  6. Klicken Sie auf das Symbol Hinzufügen (Add) (Symbol „Hinzufügen“).
  7. Aktivieren Sie Virtuellen Server aktivieren (Enable Virtual Server), damit dieser virtuelle Server für die Verwendung zur Verfügung steht.
  8. (Optional) : Aktivieren Sie Beschleunigung aktivieren (Enable Acceleration) für den NSX Edge-Load Balancer zur Verwendung der schnelleren L4-Load-Balancer-Engine anstelle der L7-Load-Balancer-Engine.
    Anmerkung:

    Für diese Konfiguration muss die Firewall am Edge aktiviert sein.

    Wenn die Konfiguration eines virtuellen Servers, z. B. für Anwendungsregeln, HTTP-Typ oder Cookie-Persistenz die L7-Load-Balancer-Engine verwendet, gilt dies unabhängig von der Aktivierung der Beschleunigung. Die Option Beschleunigung aktiviert (Acceleration Enabled) unter „Globale Konfiguration“ muss ausgewählt sein.

    Mit dem CLI-Befehl show service loadbalancer virt können Sie die verwendete Load-Balancer-Engine überprüfen.

  9. Wählen Sie das Anwendungsprofil aus, das dem virtuellen Server zugewiesen werden soll.

    Das Anwendungsprofil muss dasselbe Protokoll verwenden wie der virtuelle Server, den Sie hinzufügen. Die vom ausgewählten Pool unterstützten Dienste werden angezeigt.

  10. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den virtuellen Server ein.
  11. Klicken Sie auf IP-Adresse auswählen (Select IP Address), um die IP-Adresse festzulegen, die der Load Balancer überwacht, und um das Protokoll einzugeben, das der virtuelle Server verarbeiten wird.

    Das Dialogfeld „IP-Adresse auswählen“ zeigt nur die primäre IP-Adresse an. Wenn Sie ein VIP erstellen, das eine sekundäre IP-Adresse verwendet, geben Sie sie manuell ein.

  12. Wählen Sie das Protokoll für den virtuellen Server aus dem Dropdown-Menü aus.
  13. Geben Sie die Portnummer ein, die der Load Balancer überwacht.

    Sie können für Ports auch einen Bereich festlegen, z. B. 80,8001-8004,443, um die Konfiguration des virtuellen Servers etwa für Serverpool, Anwendungsprofil und Anwendungsregel freizugeben.

    Für die Verwendung von FTP muss dem TCP-Protokoll der Port 21 zugewiesen werden.

  14. Wählen Sie die Anwendungsregel aus.
  15. Geben Sie im Abschnitt „Grenzwert für Verbindungen“ die maximale Anzahl an Verbindungen ein, die der virtuelle Server gleichzeitig verarbeiten kann.
  16. Geben Sie im Abschnitt „Grenzwert für Verbindungsrate“ die maximale Anzahl an eingehenden neuen Verbindungsanforderungen pro Sekunde ein.
  17. (Optional) : Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert (Advanced) und fügen Sie die Anwendungsregel hinzu, die dem virtuellen Server zugeordnet werden soll.
  18. Klicken Sie auf OK.