Alle Sites einer Multi-Site-Umgebung von Cross-vCenter NSX können für den ausgehenden Datenverkehr dieselben physischen Router verwenden. Wenn die Routen für den ausgehenden Datenverkehr allerdings angepasst werden müssen, muss beim Erstellen des globalen logischen Routers die Funktion „Lokaler Ausgang“ aktiviert werden.

Über einen lokalen Ausgang können Sie Routen am globalen logischen Router, im Cluster oder auf Hostebene anpassen. In diesem Beispiel einer Cross-vCenter NSX-Umgebung mit mehreren Sites ist der lokale Ausgang aktiviert. Die Edge Services Gateways (ESGs) an jeder Site haben eine Standardroute, auf die der Datenverkehr über die physischen Router dieser Site gesendet wird. Der globale logische Router ist mit zwei Appliances konfiguriert, eine für jede Site. Die Appliances erlernen die Routen von den ESGs ihrer Site. Die erlernten Routen werden an den globalen Controller-Cluster gesendet. Da der lokale Ausgang aktiviert ist, wird diesen Routen die Gebietsschema-ID für diese Site zugewiesen. Der globale Controller-Cluster sendet die Routen mit den passenden Gebietsschema-IDs an die Hosts. Routen, die an der Site A-Appliance erlernt wurden, werden an die Hosts auf Site A gesendet, und die Routen, die an der Site B-Appliance erlernt wurden, werden an die Hosts auf Site B gesendet.