Der DLR ist für die Weiterleitung im logischen Raum zwischen VMs in VXLAN- oder VLAN-gestützten Portgruppen optimiert.

Der DLR verfügt über die folgenden Eigenschaften:

  • First-Hop-Routing mit hoher Leistung und geringem Overhead:

  • Lineare Skalierung mit der Anzahl von Hosts

  • Unterstützung von 8-Wege-ECMP beim Uplink

  • Bis zu 1.000 DLR-Instanzen pro Host

  • Bis zu 999 logische Schnittstellen (LIFs) bei jedem DLR (8 Uplinks + 991 intern) und 1 Verwaltungsschnittstelle

  • Bis zu 10.000 LIFs pro Host verteilt auf alle DLR-Instanzen (wird von NSX Manager nicht erzwungen)

Berücksichtigen Sie folgende Einschränkungen:

  • Mit einem bestimmten VLAN oder VXLAN kann jeweils nur ein DLR verbunden werden.

  • Auf jedem DLR kann jeweils nur ein Routing-Protokoll ausgeführt werden.

  • OSPF kann nicht auf mehreren DLR-Uplinks ausgeführt werden.

  • Zum Routing zwischen VXLAN und VLAN muss die Transportzone einen einzelnen DVS umfassen.

Das Design des DLR entspricht auf abstrakter Ebene einem modularen Router-Gehäuse in folgender Hinsicht:

  • ESXi-Hosts sind mit Leitungsanschlusskarten vergleichbar:

    • Sie verfügen über Ports mit verbundenen Endstationen (VMs).

    • Hier werden die Weiterleitungsentscheidungen getroffen.

  • Die DLR-Steuerungs-VM ist mit einen Routenverarbeitungsmodul vergleichbar:

    • Sie führt dynamische Routing-Protokolle zum Austausch von Routing-Informationen mit den übrigen Netzwerkkomponenten aus.

    • Sie berechnet auf der Konfiguration der Schnittstellen, auf statischen Routen und dynamischen Routing-Informationen basierende Weiterleitungstabellen für „Leitungsanschlusskarten“.

    • Sie programmiert diese Weiterleitungstabellen in die „Leitungsanschlusskarten“ (über Controller-Cluster, um eine Skalierung und Ausfallsicherheit zu ermöglichen).

  • Das physische Netzwerk, das die ESXi-Hosts miteinander verbindet, ist mit einer Rückwandplatine vergleichbar:

    • Hier werden VLAN- oder VXLAN-gekapselte Daten zwischen den „Leitungsanschlusskarten“ übertragen.