Cloud-init ist ein Linux-Paket, das für die frühe Initialisierung von Instanzen zuständig ist. Sofern cloud-init in den Distributionen verfügbar ist, können zahlreiche gängige Parameter der Instanz direkt nach der Installation konfiguriert werden. Auf diese Weise wird eine voll funktionsfähige Instanz erstellt, die basierend auf einer Reihe von Eingaben konfiguriert wird. Die Cloud-init-Konfiguration setzt sich aus zwei Hauptkonfigurationsdateien zusammen, der Metadatendatei und der Benutzerdatendatei. Die Metadaten enthalten die Netzwerkkonfiguration für den Edge, und die Benutzerdaten enthalten die Konfiguration der Edge-Software. Die Cloud-init-Datei liefert Informationen, die die Instanz des virtuellen VMware-Edge identifizieren, die installiert wird.

Das Verhalten von cloud-init kann über Benutzerdaten konfiguriert werden. Benutzerdaten können vom Benutzer zum Zeitpunkt des Starts der Instanz angegeben werden. Dies geschieht in der Regel durch Anhängen einer sekundären Festplatte im ISO-Format, nach der cloud-init beim ersten Start sucht. Diese Festplatte enthält alle frühen Konfigurationsdaten, die zu diesem Zeitpunkt angewendet werden.

Der virtuelle VMware-Edge unterstützt cloud-init und alle wesentlichen Konfigurationen, die im Lieferumfang eines ISO-Image enthalten sind.

Erstellen der Cloud-init-Metadaten- und Benutzerdatendateien

Die Optionen für die endgültige Installationskonfiguration werden mit einem Paar von cloud-init-Konfigurationsdateien festgelegt. Die erste Installationskonfigurationsdatei enthält die Metadaten. Erstellen Sie diese Datei mit einem Texteditor und nennen Sie sie meta-data. Diese Datei enthält Informationen zur Identifizierung der Instanz des virtuellen VMware-Edge, die installiert wird. Die Instanz-ID kann ein beliebiger Name zur Identifizierung sein, und der lokale Hostname sollte ein Hostname sein, der den Standards Ihrer Site entspricht.

  1. Erstellen Sie die Metadatendatei, die die Instanz name.instance-id enthält: vedge1local-hostname: vedge1
  2. Erstellen Sie die Datei network-config, die die WAN-Konfiguration enthält. Hier müssen nur WAN-Schnittstellen angegeben werden, die eine statische IP-Adresse erfordern. Standardmäßig sind alle SD-WAN Edge-WAN-Schnittstellen für DHCP konfiguriert. Es können mehrere Schnittstellen angegeben werden.
    root@ubuntu# cat meta-data
    instance-id: Virtual-Edge
    local-hostname: Virtual-Edge
    network-interfaces:
          GE1:
             mac_address: 52:54:00:79:19:3d
          GE2:
             mac_address: 52:54:00:67:a2:53
          GE3:
             type: static
             ipaddr: 11.32.33.1
             mac_address: 52:54:00:e4:a4:3d
             netmask: 255.255.255.0
             gateway: 11.32.33.254
          GE4:
             type: static
             ipaddr: 11.32.34.1
             mac_address: 52:54:00:14:e5:bd
             netmask: 255.255.255.0
             gateway: 11.32.34.254
    
  3. Erstellen Sie die Datei user-data. Diese-Datei enthält drei Hauptmodule: SD-WAN Orchestrator, den Aktivierungscode und „Zertifikatsfehler ignorieren (Ignore Certificates Errors)“.
    Modul Beschreibung
    vco IP-Adresse/URL der SD-WAN Orchestrator-Instanz.
    activation_code Aktivierungscode für den virtuellen Edge. Der Aktivierungscode wird beim Erstellen einer Edge-Instanz auf der SD-WAN Orchestrator-Instanz generiert.
    vco_ignore_cert_errors Option zum Überprüfen oder Ignorieren von Fehlern bei der Zertifikatsgültigkeit.

    Der Aktivierungscode wird beim Erstellen einer Edge-Instanz auf der SD-WAN Orchestrator-Instanz generiert.

    Wichtig: Im SD-WAN Edge-Image ist kein Standardwort vorhanden. Das Kennwort muss in der Cloud-Konfiguration angegeben werden:
    #cloud-config 
    password: passw0rd 
    chpasswd: { expire: False }
    ssh_pwauth: True
    velocloud:
          vce: 
                vco: 10.32.0.3 
                activation_code: F54F-GG4S-XGFI 
                vco_ignore_cert_errors: true 

Erstellen der ISO-Datei

Nach dem Erstellen der Dateien müssen diese in einem ISO-Image zusammengefasst werden. Dieses ISO-Image wird als virtuelle Konfigurations-CD mit der virtuellen Maschine verwendet. Dieses ISO-Image (im Beispiel unten „seed.iso“ genannt) wird mit dem folgenden Befehl auf einem Linux-System erstellt:

genisoimage -output seed.iso -volid cidata -joliet -rock user-data meta-data network-config 

Das Einbeziehen der Netzwerkkonfiguration ist optional. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wird standardmäßig die DHCP-Option verwendet.

Sobald das ISO-Image erzeugt ist, übertragen Sie das Image in einen Datenspeicher auf dem Hostcomputer.