BFD (Bidirectional Forwarding Detection, Bidirektionale Weiterleitungserkennung) ist ein einfaches Hello-Protokoll, das den Erkennungskomponenten bekannter Routingprotokolle ähnlich ist. Ein Systempaar überträgt in regelmäßigen Abständen BFD-Pakete über jeden Pfad zwischen den beiden Systemen. Wenn ein System lange genug keine BFD-Pakete mehr empfängt, wird angenommen, dass das benachbarte System ausgefallen ist.

Eine BFD-Sitzung wird basierend auf den Anforderungen der Anwendung eingerichtet, die BFD verwendet. Der Benutzer muss die Adresse und die Parameter für die BFD-Sitzung und die Abonnenten bzw. Anwendungen (BGP/OSPF) der Sitzung explizit konfigurieren, da es keinen Erkennungsmechanismus in BFD gibt.

Routingprotokolle wie BGP oder OSPF tauschen die erlernten Routen zwischen Edges und Routern aus. Diese Protokolle tauschen Routen aus und erkennen Routenausfälle mithilfe ihres eigenen Mechanismus. In der Regel werden Routenausfälle basierend auf dem Keepalive-Mechanismus erkannt, bei dem ein Element ein anderes Element in einem häufig konfigurierten Intervall, d. h. der Keepalive-Zeit, wiedergibt. Diese Routingprotokolle haben höhere Keepalive-Timer, was zur Folge hat, dass es länger dauert, die Routenausfälle zu erkennen. BFD erkennt Routenausfälle zwischen zwei verbundenen Entitäten schneller mit geringem Overhead bei der Erkennung von Fehlern.

Nachfolgend sind die Vorteile bei der Implementierung von BFD mit Routingprotokollen aufgeführt.

  • Schnelle Routenausfallerkennung mit geringer Rekonvergenzzeit.
  • Weniger Overhead bei der Routenausfallerkennung.
  • Einheitliche Rate der Routenausfallerkennung über alle Routingprotokolle hinweg.

BFD kann als einfacher Dienst definiert werden. Die vom BFD bereitgestellten Dienstprimitiven dienen dazu, eine Sitzung unter Angabe der Zieladresse und anderer Parameter zu erstellen, zu löschen und zu ändern. BFD liefert im Gegenzug ein Signal an die Clients, das angibt, wann die BFD-Sitzung gestartet oder heruntergefahren wird.

Es gibt zwei Betriebsmodi für BFD, den asynchronen Modus und den Bedarfsmodus. VMware unterstützt den asynchronen Modus. In diesem Modus senden die Systeme in regelmäßigen Abständen BFD-Steuerungspakete an andere Systeme, und wenn mehrere Pakete hintereinander von einem System nicht empfangen werden, wird die Sitzung als beendet erklärt.

VMware unterstützt BFD für die folgenden Routingprotokolle:

  • BGP auf Edges und Partner-Gateways
  • OSPF auf Edges