Konfigurieren Sie nach dem Erstellen eines Kunden die Funktionen, Optionen und Einstellungen, auf die der Kunde zugreifen kann. Als Partner-Superuser können Sie die Einstellungen auswählen, die der Partner-Kunde ändern kann.

Wenn Sie einen neuen Kunden erstellen, werden Sie zur Seite Kundenkonfiguration (Customer Configuration) weitergeleitet, auf der Sie die Kundeneinstellungen konfigurieren können.

Sie können auch über die Seite Kunden verwalten (Manage Customers) im Partnerportal zur Konfigurationsseite navigieren. Wählen Sie den Kunden aus und klicken Sie auf Aktionen (Actions) > Ändern (Modify) oder auf den Link zum Kunden.

Klicken Sie im Kunden- oder Enterprise-Portal auf Konfigurieren (Configure) > Kunde (Customer), um die folgenden Einstellungen zu konfigurieren.

Kundenfunktionen (Customer Capabilities): Nur ein Operator kann die Funktionen aktivieren oder deaktivieren. Sie können den Status der folgenden Funktionen anzeigen. Wenn Sie eine der Funktionen aktivieren oder deaktivieren möchten, wenden Sie sich an Ihren Operator.

  • Unternehmensauthentifizierung aktivieren
  • Firewallprotokollierung für Orchestrator aktivieren
  • Legacy-Netzwerke aktivieren
  • Premium-Service aktivieren
  • Rollenanpassung aktivieren (Enable Role Customization)
  • Segmentierung aktivieren
  • Statusbehaftete Firewall aktivieren.
  • CoS-Zuordnung (CoS Mapping)
  • Begrenzung der Dienstraten (Service Rate Limiting)
Analysekonfiguration (Analytics Configuration): Zeigt an, ob die Analysefunktion für den Partner-Kunden aktiviert ist, zusammen mit den Details der maximal zulässigen Analyse-Edges, die für den Kunden konfiguriert werden können.
Hinweis: Nur ein Operator-Superuser oder ein Operator-Standard-Administrator kann die Analysefunktion für einen bestehenden Partner-Kunden aktivieren. Wenden Sie sich an Ihren Operator, wenn Sie die Analysefunktion für Ihre bestehenden Partner-Kunden aktivieren möchten.

Max. Segmente (Maximum Segments): Zeigt die maximale Anzahl der vom Operator konfigurierten Segmente an.

OFC-Kostenberechnung (OFC Cost Calculation): Zeigt an, ob die Verteilte Kostenberechnung (Distributed Cost Calculation) vom Operator aktiviert wurde oder nicht. Standardmäßig ist der Orchestrator aktiv am Erlernen der dynamischen Routen beteiligt. Edges und Gateways verlassen sich auf den Orchestrator, um die anfänglichen Routeneinstellungen zu berechnen und sie an den Edge und das Gateway zurückzusenden. Die Funktion Verteilte Kostenberechnung (Distributed Cost Calculation) ermöglicht die Verteilung der Kostenberechnung von Routen an die Edges und Gateways.

Weitere Informationen zur Funktion Verteilte Kostenberechnung (Distributed Cost Calculation) finden Sie im Abschnitt Konfigurieren der verteilten Kostenberechnung im VMware SD-WAN-Operator-Handbuch, verfügbar unter: https://docs.vmware.com/de/VMware-SD-WAN/index.html.

Hinweis: Um die Funktion Verteilte Kostenberechnung (Distributed Cost Calculation) für Ihre Kunden zu aktivieren, wenden Sie sich an das Support-Team.

Edge NFV: Zeigt an, ob die Kunden virtuelle Netzwerkfunktionen (VNF) von Drittanbietern auf servicebereiten Edge-Plattformen bereitstellen dürfen.

Edge-Image-Verwaltung (Edge Image Management) : Zeigt das aktuelle Software-Image an, das dem ausgewählten Partner-Kunden zugeordnet ist. Als Partner-Superuser können Sie bei Bedarf ein anderes Software-Image aus der verfügbaren Liste der Software-Images für den Kunden auswählen und zuweisen.

Wenn Sie möchten, dass ein Partner-Kunde die Edge-Software-Images verwaltet, müssen Sie das Kontrollkästchen Edge-Software-Image-Verwaltung delegieren (Delegate Edge Software Image Management) aktivieren. Nachdem Sie das Kontrollkästchen Edge-Software-Image-Verwaltung delegieren (Delegate Edge Software Image Management) aktiviert und auf Änderungen speichern (Save Changes) geklickt haben, werden alle zugewiesenen Software-Images für den Partner-Kunden angezeigt. Klicken Sie auf Ändern (Modify), um die Software-Images für den ausgewählten Kunden hinzuzufügen oder zu entfernen.
Hinweis: Sie können ein zugewiesenes Image nur dann von einem Partner-Kunden entfernen, wenn das Image kein Standard-Image ist und zurzeit nicht von Edges im Partner-Kunden verwendet wird.

Gateway-Pool (Gateway Pool): Der aktuelle mit dem ausgewählten Kunden verknüpfte Gateway-Pool wird angezeigt. Bei Bedarf können Sie einen anderen Gateway-Pool in der Liste der verfügbaren Pools auswählen.

Wenn den im Gateway-Pool verfügbaren Gateways die Rolle „Partner-Gateway (Partner Gateway)“ zugewiesen wurde, können Sie die Gateways an die Partner übergeben. Aktivieren Sie die Option Übergabe an Partner aktivieren (Enable Partner Handoff), um die Übergabefunktionen für die Segmente und Gateways zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Partnerübergabe.

Nachdem Sie Änderungen an den Konfigurationen vorgenommen haben, klicken Sie auf Änderungen speichern (Save Changes).