Mit VMware SD-WAN können BFD-Sitzungen konfiguriert werden, um Routenausfälle zwischen zwei verbundenen Entitäten zu erkennen.

So konfigurieren Sie eine BFD-Sitzung:

Prozedur

  1. Klicken Sie im Unternehmensportal auf Konfigurieren (Configure) > Profile (Profiles).
  2. Klicken Sie auf das Symbol Gerät (Device) für ein Profil oder wählen Sie ein Profil aus und klicken Sie auf die Registerkarte Gerät (Device).
  3. Scrollen Sie auf der Registerkarte Gerät (Device) nach unten zum Abschnitt BFD-Regeln (BFD Rules) und klicken Sie auf dem Schieberegler auf die Position EIN (ON).
  4. Konfigurieren Sie die folgenden Einstellungen:
    1. Peer-Adresse (Peer Address) – Geben Sie die IPv4-Adresse des Remote-Peer ein, um eine BFD-Sitzung zu initiieren.
    2. Lokale Adresse (Local Address) – Geben Sie eine lokal konfigurierte IPv4-Adresse für den Peer-Listener ein. Diese Adresse wird zum Senden der Pakete verwendet.
      Hinweis: Sie können auf die Registerkarte IPv6 klicken, um IPv6-Adressen für den Remote-Peer und den Peer-Listener zu konfigurieren.
      Für IPv6 unterstützen die lokalen Adressen und die Peer-Adressen nur das folgende Format:
      • Globale IPv6-Unicast-Adresse (2001:CAFE:0:2::1)
      • Eindeutige lokale IPv6-Adresse (FD00::1234:BEFF:ACE:E0A4)
    3. Multihop: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Multihop für die BFD-Sitzung zu aktivieren. Während BFD auf Edge und Gateway direkt verbundene BFD-Sitzungen unterstützt, müssen Sie BFD-Peers in Verbindung mit Multihop-BGP-Nachbarn konfigurieren. Die Option „Multihop-BFD (Multi-hop BFD)“ unterstützt diese Anforderung.
      Hinweis: Multihop muss für die BFD-Sitzungen für NSD-BGP-Nachbarn aktiviert sein.
    4. Multiplikator erkennen (Detect Multiplier): Geben Sie den Multiplikator für die Erkennungszeit ein. Das Remoteübertragungsintervall wird mit diesem Wert multipliziert, um den Erkennungs-Timer für den Verbindungsverlust zu ermitteln. Der Bereich liegt zwischen 3 und 50. Der Standardwert ist 3.
    5. Empfangsintervall (Receive Interval): Geben Sie das minimale Zeitintervall in Millisekunden ein, in dem das System die Steuerungspakete vom BFD-Peer empfangen kann. Der Bereich liegt zwischen 300 und 60.000 Millisekunden. Der Standardwert ist 300 Millisekunden.
    6. Übertragungsintervall (Transmit Interval): Geben Sie das minimale Zeitintervall in Millisekunden ein, in dem das lokale System die BFD-Steuerungspakete senden kann. Der Bereich liegt zwischen 300 und 60.000 Millisekunden. Der Standardwert ist 300 Millisekunden.
  5. Klicken Sie auf das Pluszeichen (+), um Details weiterer Peers hinzuzufügen.
  6. Klicken Sie auf Änderungen speichern (Save Changes).

Ergebnisse

Wenn Sie BFD-Regeln für ein Profil konfigurieren, werden die Regeln automatisch auf die Edges angewendet, die mit dem Profil verknüpft sind. Falls erforderlich, können Sie die Konfiguration für einen bestimmten Edge wie folgt außer Kraft setzen:

  1. Klicken Sie im Unternehmensportal auf Konfigurieren (Configure) > Edges.
  2. Klicken Sie auf das Gerätesymbol neben einem Edge oder klicken Sie auf den Link zu einem Edge und dann auf die Registerkarte Gerät (Device).
  3. Scrollen Sie auf der Registerkarte Gerät (Device) nach unten zum Abschnitt BFD-Regeln (BFD Rules).
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Edge-Außerkraftsetzung aktivieren (Enable Edge Override), um die BFD-Konfigurationseinstellungen für den ausgewählten Edge zu ändern.

Nächste Maßnahme

VMware SD-WAN unterstützt die Konfiguration von BFD für BGP und OSPF.