Beachten Sie die folgenden Einschränkungen, bevor Sie Loopback-Schnittstellen für Ihre Edges konfigurieren:
  • Nur IPv4-Adressen können für Loopback-Schnittstellen zugewiesen werden.
  • Loopback-Schnittstellen können nur für Edges konfiguriert werden. Sie können nicht für Profile konfiguriert werden.
  • Loopback-Schnittstellen dürfen erst nach erfolgreicher Edge-Aktivierung konfiguriert werden.
  • Für alle nicht aktivierten Edges wird die Version des Kundenoperatorprofils ausgehend davon validiert, ob entweder der Abschnitt „Verwaltungs-IP-Adresse (Management IP Address)“ oder der Abschnitt „Loopback-Schnittstellen (Loopback Interfaces)“ sichtbar ist. Wenn beispielsweise die Version des Kundenoperatorprofils 4.3 oder höher ist, wird der Abschnitt „Loopback-Schnittstellen (Loopback Interfaces)“ auf der Edge-Ebene angezeigt. Wenn die Version des Kundenoperatorprofils 4.2 oder niedriger ist und der Edge nicht aktiviert ist, ist der Abschnitt „Verwaltungs-IP-Adresse (Management IP Address)“ auf Edge- und Profilebene sichtbar.
  • Loopback-Schnittstellen-IDs müssen über alle Segmente innerhalb eines Edge hinweg eindeutig sein und müssen bei 1 beginnen, da Null (0) nicht unterstützt wird.
  • Wenn Sie Loopback-Schnittstellen und Orchestrator-Verwaltungsdatenverkehr über die API konfigurieren, sind die Standardkonfigurationsschlüssel für diese beiden Eigenschaften nicht verfügbar. Sie müssen die updateConfigurationModule-API ändern, um die Auswahl der Quellschnittstelle der Loopback-Schnittstelle und des Verwaltungsdatenverkehrs zu konfigurieren.
  • Beachten Sie beim Upgrade oder Downgrade Ihrer Edges Folgendes:
    • Wenn die Verwaltungs-IP-Adresse, die entweder auf der Profil- oder Edge-Ebene konfiguriert ist, nicht die Standard-IP-Adresse (192.168.1.1) ist und wenn für den Edge ein Upgrade auf Version 4.3 oder höher durchgeführt wird, wird die Loopback-Schnittstelle automatisch auf der Edge-Ebene mit der konfigurierten Verwaltungs-IP-Adresse als der IP-Adresse der Loopback-Schnittstelle erstellt.
    • Beachten Sie, dass Sie für Ihren SD-WAN Orchestrator ein Upgrade auf Version 4.3 oder höher durchgeführt haben, während der Edge weiterhin mit Version 4.2 oder niedriger ausgeführt wird. Wenn Sie die Konfiguration der Verwaltungs-IP-Adresse entweder auf der Profilebene oder auf der Edge-Ebene aktualisieren und dann für Ihren Edge ein Upgrade auf Version 4.3 oder höher durchführen, gehen alle Änderungen verloren, die Sie an der Konfiguration der Verwaltungs-IP-Adresse vorgenommen haben.
    • Wenn für den Edge ein Downgrade auf eine niedrigere Version als 4.3 durchgeführt wird, wird die Verwaltungs-IP-Adresse, die vor dem Upgrade konfiguriert wurde, auf der Profilebene und auf der Edge-Ebene beibehalten.
    • Alle an der Konfiguration der Loopback-Schnittstelle vorgenommenen Änderungen gehen nach dem Edge-Downgrade verloren.
    • Beispiel: Sie haben die Verwaltungs-IP-Adresse 1.1.1.1. Wenn Sie ein Upgrade Ihres Edge auf Version 4.3 oder höher durchführen, ist diese IP-Adresse 1.1.1.1 die IP-Adresse der Loopback-Schnittstelle auf Edge-Ebene. Anschließend ändern Sie die IP-Adresse der Loopback-Schnittstelle in 2.2.2.2. Wenn Sie für Ihren Edge ein Downgrade auf eine Version vor 4.3 durchführen, bemerken Sie, dass die Verwaltungs-IP-Adresse auf Edge-Ebene weiterhin 1.1.1.1 ist und die Verwaltungs-IP-Adresse auf der Profilebene leer ist.