Sie können die Funktionen für einen ausgewählten Kunden aktivieren oder deaktivieren:

Navigieren Sie im Operator-Portal zu Kunden verwalten (Manage Customers).

Wählen Sie einen Kunden aus und klicken Sie auf Aktionen (Actions) > Ändern (Modify) oder auf den Link zum Kunden. Sie werden zum Unternehmensportal umgeleitet.

Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Configure (Konfigurieren) > Customers (Kunden).

Wählen Sie auf der Seite Kundenkonfiguration (Customer Configuration) aus, ob die Kundenfunktionen (Customer Capabilities) aktiviert oder deaktiviert werden sollen:

Hinweis: Zum Aktivieren von Kundenfunktionen muss allen mit ihnen verknüpften Systemeigenschaften ein Wert vom Typ True zugewiesen werden. Weitere Informationen finden Sie unter Systemeigenschaften.
  • Unternehmensauthentifizierung aktivieren (Enable Enterprise Auth) – Standardmäßig kann nur der Operator Zwei-Faktor-Authentifizierung für ein Unternehmen aktivieren oder deaktivieren. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, können die Unternehmensadministratoren die Zwei-Faktor-Authentifizierung selbsttätig konfigurieren.
  • Firewallprotokollierung für Orchestrator aktivieren (Enable Firewall logging to Orchestrator) – Ermöglicht dem Unternehmensbenutzer, die Protokollierung der Firewallinformationen für den Orchestrator auf Profil- und Edge-Ebene zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Wenn Firewallprotokollierung aktiviert ist, können Sie die Firewallprotokolle im Enterprise-Portal überwachen.
  • Legacy-Netzwerke aktivieren (Enable Legacy Networks): Ermöglicht dem Unternehmen die Verwendung von Legacy-Netzwerken. Sie können diese Option nicht aktivieren, wenn Sie ein segmentbasiertes Operator-Profil verwenden.
  • Premium-Dienst aktivieren (Enable Premium Service) – Ermöglicht die Verwendung der Premium-Dienste und ist standardmäßig aktiviert.
  • Rollenanpassung aktivieren (Enable Role Customization) – Ermöglicht die Aktivierung oder Deaktivierung eines Unternehmens-Superusers, um die Rollenberechtigungen für andere Unternehmensbenutzer anzupassen.
  • Segmentierung aktivieren (Enable Segmentation) – Ermöglicht die Konfiguration von Segmenten und ist standardmäßig aktiviert. Sie können diese Option nicht ändern.
  • Statusbehaftete Firewall aktivieren (Enable Stateful Firewall) – Ermöglicht Unternehmensbenutzern, die Funktion „Statusbehaftete Firewall (Stateful Firewall)“ auf Profil- und Edge-Ebene zu aktivieren oder zu deaktivieren. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.
  • Abschnitt „Konfiguration“ auf der neuen Orchestrator-Benutzeroberfläche anzeigen (Show Configuration section in the New Orchestrator UI) – Ermöglicht dem Unternehmenskunden die Verwendung der Registerkarte Konfigurieren (Configure) auf der neuen Orchestrator-Benutzeroberfläche. Sie müssen auch den Wert der Systemeigenschaft session.options.showConfigurationInNewUI auf True festlegen, um auf die Registerkarte Konfigurieren (Configure) auf der neuen Orchestrator-Benutzeroberfläche zuzugreifen.
    Hinweis: Abschnitt „Konfiguration (Configuration)“ in der neuen Orchestrator-Benutzeroberfläche ist als Beta-Version verfügbar. Es wird empfohlen, diese Funktion in einer Lab-Umgebung zu aktivieren, um sich mit der neuen Benutzeroberfläche vertraut zu machen, da die Migration der Benutzeroberfläche durchgeführt wird.
  • Verwaltung an Kunden delegieren (Delegate Management To Customer) – Die folgenden Optionen werden den Kunden immer angezeigt. Wenn Sie diese Optionen aktivieren, können Kunden die Einstellungen ändern.
    • CoS-Zuordnung (CoS Mapping) – Ermöglicht die Konfiguration der CoS-Zuordnung beim Konfigurieren einer Unternehmensrichtlinie.
    • Begrenzung der Dienstraten (Service Rate Limiting) – Ermöglicht die Begrenzung der Dienstraten in einer Unternehmensrichtlinie.

Klicken Sie nach dem Auswählen der Funktionen auf Änderungen speichern (Save Changes).