Nach der Bereitstellung von Katalogelementen können Sie in Service Broker Aktionen zum Ändern und Verwalten der Ressourcen ausführen. Die verfügbaren Aktionen richten sich nach dem Ressourcentyp und danach, ob die jeweilige Aktion auf einem bestimmten Cloud-Konto oder einer integrierten Plattform unterstützt wird.

Welche Aktionen verfügbar sind, hängt auch davon ab, welche Ausführungsberechtigungen Ihr Administrator Ihnen erteilt hat.

Als Administrator oder Projektadministrator können Sie Richtlinien für Tag-2-Aktionen einrichten. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Vorgehensweise zum Erteilen von Berechtigungen an Bereitstellungsbenutzer für Service Broker-Tag-2-Aktionen mithilfe von Richtlinien.

Möglicherweise sehen Sie auch Aktionen, die nicht in der Liste enthalten sind. Dies sind wahrscheinlich benutzerdefinierte Aktionen, die Ihr Administrator in Cloud Assembly konfiguriert hat.

Tabelle 1. Liste der möglichen Aktionen
Aktion Gilt für die folgenden Ressourcentypen Bereitgestellter Ressourcentyp Beschreibung
Festplatte hinzufügen Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere

Fügt vorhandenen virtuellen Maschinen zusätzliche Festplatten hinzu.

Wenn Sie einer Azure-Maschine eine Festplatte hinzufügen, wird die persistente Festplatte oder die nicht persistente Festplatte in der Ressourcengruppe bereitgestellt, die die Maschine enthält.

Wenn Sie einer Azure-Maschine eine Festplatte hinzufügen, können Sie die neue Festplatte auch mit dem im Speicherprofil konfigurierten Azure-Festplattenverschlüsselungssatz verschlüsseln.

Wenn Sie vSphere-Maschinen eine Festplatte hinzufügen, können Sie den SCSI-Controller auswählen, dessen Priorität in der Cloud-Vorlage festgelegt und bereitgestellt wurde. Sie können auch die Einheitennummer für die neue Festplatte angeben. Ohne einen ausgewählten Controller können Sie keine Einheitennummer angeben. Wenn Sie keinen Controller auswählen oder keine Einheitennummer bereitstellen, wird die neue Festplatte auf dem ersten verfügbaren Controller bereitgestellt und dann der nächsten verfügbaren Einheitennummer auf diesem Controller zugewiesen.

Wenn Sie für ein Projekt mit definierten Speichergrenzwerten einer vSphere-Maschine eine Festplatte hinzufügen, wird die hinzugefügte Maschine nicht im Rahmen der Speichergrenzwerte berücksichtigt. Nur Festplatten mit geänderter Größe werden berücksichtigt.

Wenn Sie VMware Storage DRS (SDRS) verwenden und der Datenspeicher-Cluster im Speicherprofil konfiguriert ist, können Sie Festplatten auf SDRS zu vSphere-Maschinen hinzufügen.

Salt-Konfiguration anwenden Maschinen
  • VMware vSphere

Installieren Sie einen Salt-Minion oder aktualisieren Sie einen vorhandenen Minion auf einer virtuellen Maschine.

Die Option „Salt-Konfiguration anwenden“ ist verfügbar, wenn Sie die SaltStack Config-Integration konfiguriert haben.

Um eine Konfiguration anzuwenden, müssen Sie eine Authentifizierungsmethode auswählen. Der Remote-Zugriff mit vorhandenen Anmeldedaten verwendet die in der Bereitstellung enthaltenen Anmeldedaten für den Remote-Zugriff. Wenn Sie die Anmeldedaten auf der Maschine nach der Bereitstellung geändert haben, kann die Aktion fehlschlagen. Wenn Sie die neuen Anmeldedaten kennen, verwenden Sie die Kennwortauthentifizierungsmethode.

Die Methoden Kennwort und Privater Schlüssel verwenden den Benutzernamen und das Kennwort oder den Schlüssel, um Ihre Anmeldeinformationen zu validieren und dann mithilfe von SSH eine Verbindung mit der virtuellen Maschine herzustellen.

Wenn Sie keinen Wert für die Master-ID und die Minion-ID angeben, erstellt Salt die Werte für Sie.

Abbrechen
  • Bereitstellungen
  • Verschiedene Ressourcentypen in Bereitstellungen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Bricht eine Bereitstellung oder eine Tag-2-Aktion für eine Bereitstellung oder Ressource ab, während die Anforderung verarbeitet wird.

Sie können die Anforderung auf der Bereitstellungskarte oder in den Bereitstellungsdetails abbrechen. Nachdem Sie die Anforderung abgebrochen haben, wird sie auf der Registerkarte Bereitstellungen als fehlgeschlagene Anforderung angezeigt. Verwenden Sie die Aktion Löschen, um alle bereitgestellten Ressourcen freizugeben und die Bereitstellungsliste zu bereinigen.

Eine Methode zur Verwaltung der Bereitstellungszeit besteht darin, eine Anforderung abzubrechen, die nach Ihrer Einschätzung zu lange ausgeführt wurde. Es ist jedoch effizienter, den Anforderungstimeout in den Projekten festzulegen. Die standardmäßige Zeitüberschreitung beträgt zwei Stunden. Falls die Arbeitslastbereitstellung für ein Projekt mehr Zeit erfordert, können Sie den Wert auf einen längeren Zeitraum festlegen.

Lease ändern Bereitstellungen
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere

Ändert das Datum und die Uhrzeit, zu denen die Lease abläuft.

Wenn eine Lease abläuft, wird die Bereitstellung gelöscht und die Ressourcen werden zurückgefordert.

Lease-Richtlinien werden in Service Broker festgelegt.

Besitzer ändern Bereitstellungen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Ändert den Besitzer der Bereitstellung in den ausgewählten Benutzer. Der ausgewählte Benutzer muss Mitglied des Projekts sein, in dem die Anforderung bereitgestellt wurde

Wenn Sie einen Dienst- oder Projektadministrator als Besitzer zuweisen möchten, müssen Sie ihn als Projektmitglied hinzufügen.

Wenn ein Cloud-Vorlagendesigner eine Vorlage bereitstellt, ist er sowohl Anforderer als auch Besitzer. Ein Anforderer kann jedoch ein anderes Projektmitglied als Besitzer festlegen.

Sie können mithilfe von Richtlinien steuern, welche Vorgänge ein Besitzer mit einer Bereitstellung ausführen kann, und ihm mehr oder weniger restriktive Berechtigungen erteilen.

Projekt ändern Bereitstellungen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere

Die Aktion „Projekt ändern“ ist nur für Bereitstellungen mit per Onboarding eingebundenen Ressourcen verfügbar. Die per Onboarding eingebundenen Bereitstellungen dürfen nur Maschinen und Festplatten enthalten. Die Aktion ist weder für bereitgestellte Cloud-Vorlagen noch für migrierte Bereitstellungen verfügbar.

Wenn Sie Änderungen an den Bereitstellungsressourcen vornehmen, z. B. eine Festplatte hinzufügen, können Sie die Aktion „Projekt ändern“ nicht ausführen.

Ändern Sie das Projekt einer per Onboarding eingebundenen Bereitstellung. Mit dieser Aktion können Sie einzelne Bereitstellungen aus dem Onboarding-Projekt in ein anderes Projekt ändern.

Aktionseinschränkungen:

  • Der die Aktion initiierende Benutzer muss über die Berechtigung zum Ausführen der Projektänderungsaktion verfügen.
  • Wenn Sie ein Administrator sind, der die Bereitstellung verschieben möchte, können Sie die Bereitstellung in ein Projekt verschieben, dessen Besitzer kein Mitglied ist und daher den Zugriff verliert. Sie können den Benutzer zum Zielprojekt hinzufügen oder die Bereitstellung in ein Projekt verschieben, in dem er Mitglied ist.
  • Die Cloud-Zonen des Zielprojekts müssen mit den Cloud-Zonen des Quellprojekts identisch sein. Ist dies nicht der Fall, funktionieren zukünftige Tag-2-Aktionen, einschließlich von Ihnen ausgeführte Cloud-Konto-/Region-Ressourcen, möglicherweise nicht.
Sicherheitsgruppen ändern Maschinen
  • VMware vSphere
Sie können Sicherheitsgruppen mit Maschinennetzwerken in einer Bereitstellung verknüpfen und deren Verknüpfung aufheben. Die Änderungsaktion wird auf vorhandene und bedarfsgesteuerte Sicherheitsgruppen für NSX-V und NSX-T angewendet. Diese Aktion ist nur für Einzelmaschinen und nicht für Maschinencluster verfügbar.

Zum Verknüpfen einer Sicherheitsgruppe mit dem Maschinennetzwerk muss die Sicherheitsgruppe in der Bereitstellung vorhanden sein.

Durch Trennen einer Sicherheitsgruppe von allen Netzwerken sämtlicher Maschinen in der Bereitstellung wird die Sicherheitsgruppe nicht aus der Bereitstellung entfernt.

Diese Änderungen wirken sich nicht auf die Sicherheitsgruppen aus, die im Rahmen der Netzwerkprofile angewendet werden.

Mit dieser Aktion wird die Sicherheitsgruppenkonfiguration der Maschine geändert, ohne dass die Maschine neu erstellt wird. Hierbei handelt es sich um eine nicht destruktive Änderung.

  • Wählen Sie zum Ändern der Sicherheitsgruppenkonfiguration die Maschine im Topologiebereich aus. Klicken Sie dann im rechten Bereich auf das Menü Aktion und wählen Sie Sicherheitsgruppen ändern aus. Sie können die Verknüpfung der Sicherheitsgruppen mit den Maschinennetzwerken jetzt hinzufügen oder entfernen.
Mit Remote-Konsole verbinden Maschinen
  • VMware vSphere
Öffnen Sie eine Remotesitzung auf der ausgewählten Maschine.

Überprüfen Sie die folgenden Anforderungen für eine erfolgreiche Verbindung.

  • Stellen Sie als Cloud-Administrator sicher, dass der ESXi-Host über SSL aus dem Netzwerk, das Ihre Verbraucher verwenden, erreichbar ist.
  • Stellen Sie als Verbraucher der Bereitstellung sicher, dass die bereitgestellte Maschine eingeschaltet ist.

Wenn Ihr Verbindungsversuch anzeigt, dass keine Verbindung mit dem Host hergestellt werden konnte, müssen Sie möglicherweise das selbstsignierte Zertifikat akzeptieren.

  1. Wenn Sie einen Zertifikatfehler erhalten, klicken Sie auf Akzeptieren Sie das Zertifikat und verwenden Sie die von Ihrem Browser bereitgestellte Methode, um die URL für die VMware ESXi-Seite zu öffnen.

    Das Öffnen der VMware ESXi-Seite reicht aus, um das Zertifikat zu akzeptieren. Sie können die ESXi-Seite schließen.

  2. Aktualisieren oder öffnen Sie die Seite für die Remoteverbindung, auf der zuvor die Warnung angezeigt wurde.

    Die Konsole für die Zielmaschine wird geöffnet.

Wenn Sie als Administrator vertrauenswürdige Zertifikate bereitstellen möchten, finden Sie weitere Informationen zum Konfigurieren von den über eine Zertifizierungsstelle signierten Zertifikaten für ESXi-Hosts im KB2113926-Artikel.

Festplatten-Snapshot erstellen Maschinen und Festplatten
  • Microsoft Azure

Erstellen Sie einen Snapshot einer VM-Festplatte oder einer Speicherfestplatte.

  • Bei Maschinen erstellen Sie Snapshots für einzelne Maschinenfestplatten, einschließlich Startfestplatte, Image-Festplatten und Speicherfestplatten.
  • Bei Speicherfestplatten erstellen Sie Snapshots von unabhängigen verwalteten Festplatten und nicht von nicht verwalteten Festplatten.

Zusätzlich zur Angabe eines Snapshot-Namens können Sie auch die folgenden Informationen für den Snapshot angeben:

  • Inkrementeller Snapshot. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um anstelle eines vollständigen Snapshots einen Snapshot der Änderungen seit dem letzten Snapshot zu erstellen.
  • Ressourcengruppe. Geben Sie den Namen der Zielressourcengruppe ein, in der Sie den Snapshot erstellen möchten. Standardmäßig wird der Snapshot in derselben Ressourcengruppe erstellt, die von der übergeordneten Festplatte verwendet wird.
  • Verschlüsselungssatz-ID. Wählen Sie den Verschlüsselungsschlüssel für den Snapshot aus. Standardmäßig wird der Snapshot mit demselben Schlüssel verschlüsselt, der von der übergeordneten Festplatte verwendet wird.
  • Tags. Geben Sie alle Tags ein, die Ihnen bei der Verwaltung der Snapshots in Microsoft Azure helfen.
Snapshot erstellen Maschinen
  • Google Cloud Platform
  • VMware vSphere
Erstellt einen Snapshot der virtuellen Maschine.

Wenn Ihnen in vSphere nur zwei Snapshots zur Verfügung stehen und Sie diese bereits erstellt haben, ist dieser Befehl erst wieder verfügbar, nachdem Sie einen Snapshot gelöscht haben.

Löschen

Bereitstellungen

  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Löscht eine Bereitstellung.

Alle Ressourcen werden gelöscht und anschließend zurückgefordert.

Wenn ein Löschvorgang fehlschlägt, können Sie die Löschaktion für eine Bereitstellung ein zweites Mal ausführen. Während des zweiten Versuchs können Sie Fehler beim Löschen ignorieren auswählen. Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Bereitstellung gelöscht, aber die Ressourcen werden möglicherweise nicht zurückgefordert. Sie sollten die Systeme, auf denen die Bereitstellung erfolgt ist, daraufhin überprüfen, ob alle Ressourcen entfernt wurden. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die restlichen Ressourcen auf diesen Systemen manuell löschen.

NSX-Gateway
  • NSX
Löschen Sie die NAT-Portweiterleitungsregeln aus einem NSX-T- oder NSX-V-Gateway.
Maschinen und Lastausgleichsdienste
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
  • VMware NSX
Löscht eine Maschine oder einen Lastausgleichsdienst aus einer Bereitstellung. Diese Aktion könnte dazu führen, dass die Bereitstellung unbrauchbar wird.
Sicherheitsgruppen
  • NSX-T
  • NSX-V
Wenn die Sicherheitsgruppe mit keiner Maschine in der Bereitstellung verknüpft ist, entfernt der Prozess die Sicherheitsgruppe aus der Bereitstellung.
  • Handelt es sich um eine bedarfsgesteuerte Sicherheitsgruppe, wird sie auf dem Endpoint gelöscht.
  • Handelt es sich um eine freigegebene Sicherheitsgruppe, schlägt die Aktion fehl.
Festplatten-Snapshot löschen

Maschinen und Festplatten

  • Microsoft Azure

Löschen Sie eine Azure-Festplatte einer virtuellen Maschine oder einen Snapshot einer verwalteten Festplatte.

Diese Aktion ist verfügbar, wenn mindestens ein Snapshot vorhanden ist.

Snapshot löschen Maschinen
  • VMware vSphere
  • Google Cloud Platform
Löscht einen Snapshot der virtuellen Maschine.
Startdiagnose deaktivieren Maschinen
  • Microsoft Azure
Deaktivieren Sie die Funktion zum Debuggen virtueller Azure-Maschinen.

Die Option „Deaktivieren“ ist nur verfügbar, wenn die Funktion aktiviert ist.

Tags bearbeiten Bereitstellungen
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Fügt Ressourcen-Tags hinzu oder ändert Ressourcen-Tags, die auf einzelne Bereitstellungsressourcen angewendet werden.
Startdiagnose aktivieren Maschinen
  • Microsoft Azure
Aktivieren Sie die Azure-Funktion zum Debuggen virtueller Maschinen, um Fehler beim Starten von virtuellen Maschinen zu diagnostizieren. Die Startdiagnoseinformationen sind in Ihrer Azure-Konsole verfügbar.

Die Option „Aktivieren“ ist nur verfügbar, wenn die Funktion derzeit nicht aktiviert ist.

Terraform-Status abrufen Terraform-Konfiguration
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Zeigen Sie die Terraform-Statusdatei an.

Um Änderungen anzuzeigen, die an den Terraform-Maschinen auf den Cloud-Plattformen, auf denen sie bereitgestellt wurden, vorgenommen wurden, und die Bereitstellung zu aktualisieren, führen Sie zuerst die Aktion „Terraform-Status aktualisieren“ und dann die hier beschriebene Aktion „Terraform-Status abrufen“ aus.

Wenn die Datei in einem Dialogfeld angezeigt wird, ist die Datei für ca. 1 Stunde verfügbar. Danach müssen Sie eine weitere Aktualisierungsaktion durchführen. Sie können die Datei kopieren, wenn Sie sie zur späteren Verwendung benötigen.

Sie können die Datei auch auf der Registerkarte „Bereitstellungsverlauf“ anzeigen. Wählen Sie auf der Registerkarte „Ereignisse“ das Ereignis „Terraform-Status abrufen“ aus und klicken Sie auf Anforderungsdetails. Wenn die Datei nicht abgelaufen ist, klicken Sie auf Inhalt anzeigen. Wenn die Datei abgelaufen ist, können Sie die Aktionen zum Aktualisieren und Abrufen erneut ausführen.

Beispiel der Anforderungsdetails, in dem die Terraform-Statusdatei angezeigt werden kann

Sie können für die in die Konfiguration eingebetteten Terraform-Ressourcen andere Tag-2-Aktionen ausführen. Welche Aktionen verfügbar sind, hängt vom Ressourcentyp, der Cloud-Plattform, auf der sie bereitgestellt werden, und davon ab, ob Sie dazu berechtigt sind, die Aktionen basierend auf einer Tag-2-Richtlinie auszuführen.

Ausschalten

Bereitstellungen

  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Schaltet die Bereitstellung aus, ohne das Gastbetriebssystem herunterzufahren.

Maschinen

  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Schaltet die virtuelle Maschine aus, ohne die Gastbetriebssysteme herunterzufahren.
Einschalten

Bereitstellungen

  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Schaltet die Bereitstellung ein. Wenn die Ressourcen angehalten wurden, wird der normale Betrieb an dem Punkt fortgesetzt, an dem die Ressourcen angehalten wurden.

Maschinen

  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Schaltet die Maschine ein. Wenn die Maschine angehalten wurde, wird der normale Betrieb an dem Punkt fortgesetzt, an dem die Maschine angehalten wurde.
Neu starten Maschinen
  • Amazon Web Services
  • VMware vSphere

Startet das Gastbetriebssystem auf einer virtuellen Maschine neu.

VMware Tools muss auf einer vSphere-Maschine installiert sein, damit diese Aktion verwendet werden kann.

Neu konfigurieren Lastausgleichsdienste
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware NSX

Ändern Sie die Größe des Lastausgleichsdiensts und die Protokollierungsebene.

Sie können auch Routen hinzufügen oder entfernen sowie das Protokoll, den Port, die Systemzustandskonfiguration und die Mitgliederpooleinstellungen ändern.

Für NSX-Lastausgleichsdienste können Sie die Integritätsprüfung aktivieren oder deaktivieren und die Integritätsoptionen bearbeiten. Für NSX-T können Sie die Prüfung auf „aktiv“ oder „passiv“ festlegen. NSX-V bietet keine Unterstützung für passive Integritätsprüfungen.

Portweiterleitung für NSX-Gateway
  • NSX-T
  • NSX-V
Fügen Sie die NAT-Portweiterleitungsregeln zu einem NSX-T- oder NSX-V-Gateway hinzu, bearbeiten oder löschen Sie diese.
Sicherheitsgruppen
  • NSX-T
  • NSX-V
  • VMware Cloud
  • VMware vSphere

Fügen Sie Firewallregeln oder Einschränkungen hinzu, bearbeiten oder entfernen Sie diese, je nachdem, ob es sich bei der Sicherheitsgruppe um eine bedarfsgesteuerte oder eine vorhandene Sicherheitsgruppe handelt.

  • Bedarfsgesteuerte Sicherheitsgruppe

    Fügen Sie Firewallregeln für NSX-T-Sicherheitsgruppen und bedarfsgesteuerte VMware Cloud-Sicherheitsgruppen hinzu, bearbeiten oder entfernen Sie diese.

    • Wählen Sie zum Hinzufügen oder Entfernen einer Regel die Sicherheitsgruppe im Topologiebereich aus, klicken Sie auf das Menü Aktion im rechten Fensterbereich und wählen Sie Neu konfigurieren aus. Sie können die Regeln jetzt hinzufügen, bearbeiten oder entfernen.
  • Vorhandene Sicherheitsgruppe

    Fügen Sie Einschränkungen für vorhandene NSX-V-, NSX-T- und VMware Cloud-Sicherheitsgruppen hinzu, bearbeiten oder entfernen Sie diese.

    • Wählen Sie zum Hinzufügen oder Entfernen einer Einschränkung die Sicherheitsgruppe im Topologiebereich aus, klicken Sie auf das Menü Aktion im rechten Fensterbereich und wählen Sie Neu konfigurieren aus. Sie können die Einschränkungen jetzt hinzufügen, bearbeiten oder entfernen.
Terraform-Status aktualisieren Terraform-Konfiguration
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Rufen Sie die neueste Iteration der Terraform-Statusdatei ab.

Um Änderungen abzurufen, die an den Terraform-Maschinen auf den Cloud-Plattformen, auf denen sie bereitgestellt wurden, vorgenommen wurden, und die Bereitstellung zu aktualisieren, führen Sie zuerst die Aktion „Terraform-Status aktualisieren“ aus.

Um die Datei anzuzeigen, führen Sie die Aktion Terraform-Status abrufen für die Konfiguration aus.

Verwenden Sie die Registerkarte „Bereitstellungsverlauf“, um den Aktualisierungsvorgang zu überwachen.

Festplatte entfernen Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere

Entfernt Festplatten von vorhandenen virtuellen Maschinen.

Wenn Sie die Tag-2-Aktion für eine Bereitstellung ausführen, bei der vSphere-Maschinen und -Festplatten bereitgestellt werden, wird die Festplattenanzahl zurückgewonnen, da sie auf die Grenzwerte für den Projektspeicher angerechnet wird. Die Grenzwerte für den Projektspeicher gelten nicht für zusätzliche Festplatten, die Sie nach der Bereitstellung im Rahmen einer Tag-2-Aktion hinzugefügt haben.

Zurücksetzen Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • VMware vSphere

Erzwingt den Neustart einer virtuellen Maschine, ohne das Gastbetriebssystem herunterzufahren.

Größe anpassen Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • Google Cloud Platform
  • VMware vSphere

Erhöht oder verringert die CPU und den Arbeitsspeicher einer virtuellen Maschine.

Größe von Startlaufwerk ändern Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere

Vergrößert oder verkleinert das Startlaufwerk.

Wenn Sie die Tag-2-Aktion für eine Bereitstellung ausführen, bei der vSphere-Maschinen und -Festplatten bereitgestellt werden, und die Aktion mit einer Meldung ähnlich der folgenden fehlschlägt: „Der angeforderte Speicher ist größer als die verfügbare Speicherplatzierung“, liegt dies wahrscheinlich an den festgelegten Speichergrenzwerten für Ihre im Projekt definierten vSphere-VM-Vorlagen. Die Grenzwerte für den Projektspeicher gelten nicht für zusätzliche Festplatten, die Sie nach der Bereitstellung im Rahmen einer Tag-2-Aktion hinzugefügt haben.

Festplattengröße ändern Speicherfestplatte
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform

Erhöht die Kapazität einer Speicherfestplatte.

Wenn Sie die Tag-2-Aktion für eine Bereitstellung ausführen, bei der vSphere-Maschinen und -Festplatten bereitgestellt werden, und die Aktion mit einer Meldung ähnlich der folgenden fehlschlägt: „Der angeforderte Speicher ist größer als die verfügbare Speicherplatzierung“, liegt dies wahrscheinlich an den festgelegten Speichergrenzwerten für Ihre im Projekt definierten vSphere-VM-Vorlagen. Die Grenzwerte für den Projektspeicher gelten nicht für zusätzliche Festplatten, die Sie nach der Bereitstellung im Rahmen einer Tag-2-Aktion hinzugefügt haben.

Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Vergrößern oder verkleinern Sie die in der Maschine-Image-Vorlage enthaltenen Festplatten und alle angehängten Festplatten.
Neu starten Maschinen
  • Microsoft Azure
Fährt eine ausgeführte Maschine herunter und startet sie neu.
Snapshot wiederherstellen Maschinen
  • VMware vSphere
Stellt einen vorherigen Snapshot der Maschine wieder her.

Es muss ein Snapshot vorhanden sein, damit Sie diese Aktion ausführen können.

Puppet-Aufgabe durchführen Verwaltete Ressourcen
  • Puppet Enterprise
Führt die ausgewählte Aufgabe auf Maschinen in Ihrer Bereitstellung aus.

Die Aufgaben werden in Ihrer Puppet-Instanz definiert. Sie müssen in der Lage sein, die Aufgabe zu erkennen und die Eingabeparameter anzugeben.

Herunterfahren Maschinen
  • VMware vSphere
Fährt das Gastbetriebssystem herunter und schaltet die Maschine aus. VMware Tools muss auf der Maschine installiert sein, damit diese Aktion verwendet werden kann.
Anhalten Maschinen
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Hält die Maschine an, damit sie nicht verwendet werden kann und keine Systemressourcen außer dem verwendeten Speicher verbraucht.
Aktualisieren Bereitstellungen
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Ändert die Bereitstellung basierend auf den Eingabeparametern.

Ein Beispiel finden Sie unter Vorgehensweise zum Verschieben einer bereitgestellten Maschine in ein anderes Netzwerk.

Wenn die Bereitstellung auf vSphere-Ressourcen basiert und die Maschine und die Festplatten die Option zum Zählen umfassen, gelten möglicherweise die im Projekt definierten Speichergrenzwerte, wenn Sie die Anzahl erhöhen. Wenn die Aktion mit einer Meldung ähnlich der folgenden fehlschlägt: „Der angeforderte Speicher ist größer als die verfügbare Speicherplatzierung“, liegt dies wahrscheinlich an den festgelegten Speichergrenzwerten für Ihre im Projekt definierten vSphere-VM-Vorlagen. Die Grenzwerte für den Projektspeicher gelten nicht für zusätzliche Festplatten, die Sie nach der Bereitstellung im Rahmen einer Tag-2-Aktion hinzugefügt haben.

Tags aktualisieren Maschinen und Festplatten
  • Amazon Web Services
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere
Fügt ein Tag hinzu, das auf eine einzelne Ressource angewendet wird, bearbeitet es oder löscht es.
Registrierung aufheben Maschinen
  • Amazon Web Services
  • Google Cloud Platform
  • Microsoft Azure
  • VMware vSphere

Die Aktion „Registrierung aufheben“ ist nur für Maschinen einer per Onboarding eingebundenen Bereitstellung verfügbar.

Nicht registrierte Maschinen werden zusammen mit allen angehängten Festplatten aus der Bereitstellung entfernt. Indem Sie die Ressourcen entfernen, können Sie den Onboarding-Workflow für die nicht registrierte Maschine erneut ausführen. Es ist möglicherweise empfehlenswert, das Onboarding für die Ressource erneut auszuführen, dieses Mal in ein neues Projekt.

Wenn Sie vor dem Aufheben der Registrierung der Maschine Änderungen an der Maschine vornehmen, z. B. eine Festplatte hinzufügen, schlägt die Aktion zum Aufheben der Registrierung fehl.