Beim Service Broker handelt es sich um die vereinfachte Benutzeroberfläche, die Benutzern von Cloud-Administratoren zur Verfügung gestellt wird, wenn die Teams des Administrators keinen Vollzugriff auf die Entwicklung und Erstellung der Vorlagen benötigen.

Sie verwenden Service Broker, um Vorlagen in Cloud-Regionen oder Datenspeichern bereitzustellen, die mit Projekten verknüpft sind.


Diagramm mit Komponenten und Interaktionen des Service Catalog

Zum Bereitstellen der Vorlagen konfiguriert der Cloud-Administrator Inhaltsquellen. Die Inhaltsquellen können Cloud Assembly- und Amazon CloudFormation-Vorlagen enthalten. Die importierten Vorlagen werden zu Katalogelementen.

  • Die Inhaltsquellen können für Projekte verwendet werden. Projekte verknüpfen eine Gruppe von Benutzern mit mindestens einer Region oder mindestens einem Datenspeicher der Cloud-Zielzone.
  • Beispiel: BenutzerA ist Mitglied von ProjektA und ProjektB, nicht aber von ProjektC. Ihm werden nur die importierten Vorlagen angezeigt, die in ProjektA und ProjektB zur Verfügung stehen.

Wenn Benutzer ein Katalogelement anfordern, richtet sich der Ort der Bereitstellung nach dem ausgewählten Projekt. Projekte verfügen möglicherweise über eine oder mehrere Cloud-Zonen.

  • Wenn BenutzerA und BenutzerB Mitglieder von ProjektA sind, werden ihnen die Vorlagen als Katalogelemente angezeigt. Zur Bereitstellungszeit können sie eine Bereitstellung auf ProjektA durchführen und somit festlegen, in welchen Cloud-Regionen oder -Datenspeichern das Katalogelement bereitgestellt wird.

Die Verfügbarkeit der Katalogelemente wird durch die Projektmitgliedschaft bestimmt. Projekte verknüpfen Benutzer, Katalogelemente und Cloud-Ressourcen, in denen die Elemente bereitgestellt werden.

Nach einer erfolgreichen Anfrage können die Benutzer ihre Bereitstellungen verwalten, indem sie Aktionen ausführen, wie z. B. „Ablehnen“ oder „Löschen“.