VMware Tools verwenden in Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen die ausführbare Datei für den VMware-Benutzerprozess. Dieses Programm implementiert die Funktion „Gastbetriebssystem an das Fenster anpassen“ sowie weitere Funktionen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

In der Regel startet dieser Prozess, nachdem Sie VMware Tools konfiguriert haben, sich bei der Desktopumgebung abgemeldet und erneut angemeldet haben. Das Programm vmware-user befindet sich in dem Verzeichnis, das Sie zur Installation von Binärprogrammen ausgewählt haben. Standardmäßig ist dies /usr/bin. Das anzupassende Startskript hängt von Ihrem System ab. In den folgenden Umgebungen müssen Sie den Prozess manuell starten:

  • wenn Sie eine X-Sitzung ohne Sitzungsmanager ausführen Beispiel: Sie verwenden startx zum Starten einer Desktopsitzung, ohne xdm, kdm oder gdm zu verwenden.

  • wenn Sie eine ältere Version von GNOME ohne gdm oder xdm verwenden

  • wenn Sie einen Sitzungsmanager oder eine Umgebung verwenden, die die „Desktop Application Autostart Specification“ nicht unterstützt (siehe http://standards.freedesktop.org)

  • wenn Sie ein Upgrade von VMware Tools durchführen

Prozedur

Starten Sie den VMware-Benutzerprozess.

Option

Aktion

Starten Sie den VMware-Benutzerprozess, wenn Sie eine X-Sitzung starten.

Fügen Sie vmware-user zum entsprechenden X-Startskript hinzu, z. B. der Datei .xsession oder .xinitrc.

Starten Sie den Prozess nach einem Softwareupgrade für VMware Tools oder wenn bestimmte Funktionen nicht laufen.

Öffnen Sie ein Terminalfenster und geben Sie den Befehl vmware-user ein.