Sie können einen Bericht über Überwachungsereignisse in Workspace ONE Access erstellen, der die Ereignisse auflistet, die sich auf einen Benutzer beziehen, einschließlich der Art der Aktion innerhalb eines bestimmten Datums. Diese Funktion ist für die Fehlerbehebung nützlich.

Prozedur

  1. Wählen Sie in der Workspace ONE Access-Konsole die Optionen Berichte > Überwachungsereignisse aus
  2. Wählen Sie Kriterien für Überwachungsereignisse.
    Kriterien für Überwachungsereignisse Beschreibung
    Benutzer Wählen Sie dieses Textfeld aus, um die Suche nach Überwachungsereignissen auf Ereignisse einzuschränken, die von einem bestimmten Benutzer generiert wurden.
    Typ Mit diesem Dropdown-Menü können Sie die Suche nach Prüfungsereignissen auf einen bestimmten Prüfungsereignistyp eingrenzen. Das Dropdown-Menü zeigt nicht alle potenziellen Überwachungsereignistypen an. Die Liste zeigt nur Ereignistypen an, die in Ihrer Bereitstellung aufgetreten sind. Überwachungsereignistypen, die mit Großbuchstaben aufgelistet sind, sind Zugriffsereignisse, wie beispielsweise LOGIN und LAUNCH, die keine Änderungen in der Datenbank generieren. Andere Überwachungsereignistypen generieren Änderungen in der Datenbank.
    Aktion Mit diesem Dropdown-Menü können Sie Ihre Suche nach bestimmten Aktionen eingrenzen. Die Liste zeigt Ereignisse an, die bestimmte Änderungen in der Datenbank hervorrufen. Wenn Sie ein Zugriffsereignis im Dropdown-Menü „Typ“ auswählen (Ereignis ohne Aktion), geben Sie keine Aktion im Dropdown-Menü „Aktion“ an.
    Objekt Mit diesem Textfeld können Sie die Suche auf ein bestimmtes Objekt beschränken. Beispiele von Objekten sind Gruppen, Benutzer und Geräte. Objekte werden durch einen Namen oder eine ID-Nummer identifiziert.
    Datumsbereich

    Mit diesen Textfeldern können Sie Ihre Suche auf einen Datumsbereich im Format „Von vor ___ Tagen bis vor ___ Tagen“ eingrenzen. Der maximale Datumsbereich ist 30 Tage. Von vor 90 Tagen bis vor 60 Tagen ist z.˚B. ein gültiger Zeitraum, während von vor 90 Tagen bis vor 45 Tagen ein ungültiger Zeitraum ist, weil er den Höchstwert von 30 Tagen überschreitet.

    Die 10.000-Datensätze sind die maximale Anzahl von Datensätzen, die in einem Überwachungsbericht exportiert werden können. Exportieren Sie einen Datumsbereichs, der weniger als 10.000 Datensätze erstellt, und kombinieren Sie die Ergebnisse.

  3. Klicken Sie auf Anzeigen.
    Ein Bericht zu Audit-Ereignissen wird gemäß den von Ihnen angegebenen Kriterien angezeigt.
    Hinweis: Beim Neustart des Überwachungssubsystems kann es mitunter vorkommen, dass auf der Überwachungsereignisseite eine Fehlermeldung ausgegeben und der Bericht nicht korrekt angezeigt wird. Warten Sie bei Ausgabe dieser Fehlermeldung einige Minuten, und versuchen Sie es dann erneut.
  4. Um weitere Informationen zu einem Überwachungsereignis anzuzeigen, klicken Sie für dieses Überwachungsereignis auf Details anzeigen.