Eine Clientzugriffsrichtlinie verwendet Office 365-Client-Authentifizierungs-Anmeldedaten für den Zugriff auf Office 365-Anwendungen in Ihrer Workspace ONE-Bereitstellung. Ein Office 365-Client, wie z. B. VMware Boxer, Microsoft Outlook und systemeigene iOS- und Android-E-Mail-Clients, erfasst Anmeldedaten in der Benutzeroberfläche für die Authentifizierung. Eine Clientzugriffsrichtlinie ermöglicht Workspace ONE Access das Verwalten der erfassten Anmeldedaten für die Authentifizierung. Clientzugriffsrichtlinien erlauben Ihnen auch, weitere Zugriffsparameter für Office 365-Anwendungen festzulegen. In einer Office 365-Anwendung festgelegte Richtlinien gelten für alle Office 365-Anwendungen. Alle Änderungen an Clientzugriffsrichtlinien wirken sich auf die Benutzer aus, die auf diese Anwendungen zugreifen.

Reihenfolge der Clientzugriffsrichtlinien

Sortieren Sie die Clientzugriffsrichtlinien in der richtigen Reihenfolge, da das System Richtlinien von oben nach unten durchsetzt. Das System verwendet die erste Richtlinie, um einen Client zu authentifizieren oder den Zugriff zu verweigern.

Wenn Sie beispielsweise eine Richtlinie erstellen, die den Zugriff auf alle Gerätetypen verweigert, und diese oberhalb einer Richtlinie anordnen, die den Zugriff für Android-Geräte gestattet, verweigert das System den Zugriff auf alle Geräte, die den Benutzernamen und das Kennwort abfragen. Das System wendet die Richtlinie, die den Zugriff auf Android-Geräte gestattet, also gar nicht erst an. Die erste Richtlinie, die den Zugriff verweigert, hat Vorrang.