Wenn Sie eine E-Mail mit einer angewendeten Sensibilitätskennzeichnung erhalten, können Sie den Status der angewendeten Bezeichnung und ein rotes Kennzeichen sehen. Sie können auch die Kopf- und Fußzeile sehen, wenn das Kennzeichen die entsprechenden Einstellungen hat. Die Kopfzeile und Fußzeile, die im Textkörper angezeigt werden, entsprechen den Kennzeicheneinstellungen in Azure.

Basierend auf den Einstellungen des Kennzeichens kann der Absender für Sie die Durchführung von Aktionen an der empfangenen E-Mail einschränken, wie Antworten, Allen antworten oder Weiterleiten.

Wenn Sie auf den Namen des Kennzeichens tippen, können Sie die zusätzlichen Kennzeichnungsdetails wie z. B. Name, Berechtigungen und Restriktionen anzeigen, die auf die empfangene E-Mail angewendet wurden. Wenn der Absender Ihnen die Berechtigung erteilt, können Sie auch die Kennzeichnung der empfangenen E-Mail ändern. Manchmal werden Sie aufgefordert, einen gültigen Grund für das Ändern der Kennzeichnung anzugeben. Die Richtlinieneinstellung in Azure steuert diese Anforderungen.

In den folgenden Fällen können Sie nicht auf die Sensibilitätskennzeichen zugreifen:

  • Ihr Administrator hat den Schlüssel PolicySensitivityLabelsEmailClassification in der Workspace ONE UEM Console aktiviert, aber die Sensibilitätskennzeichnung in Azure nicht konfiguriert.
  • Die Boxer-Anwendung kann keine Verbindung zum Azure-Server herstellen.

Kombination aus IRM-Vorlagen und Sensibilitätskennzeichnungen:

  • Wenn Sie eine E-Mail mit einer bereits angewendeten IRM-Vorlagen erhalten, wird eine vom Azure-Administrator konfigurierte, standardmäßige Sensibilitätskennzeichnung auf diese E-Mail angewendet. Sie können die Kennzeichnungen auch manuell anwenden.
  • Wenn Sie eine E-Mail mit einer angewendeten Sensibiliätskennzeichnung erhalten, können Sie eine andere Sensibilitätskennzeichnung verwenden, wenn dies erlaubt ist.

Kombination aus S/MIME und Sensibilitätskennzeichnungen:

  • Wenn Sie eine signierte oder verschlüsselte E-Mail erhalten und eine Sensibilitätskennzeichnung darauf anwenden, wird die Signatur oder Verschlüsselung des Schutzes aus dieser E-Mail entfernt.
  • Wenn Sie eine E-Mail mit einer bereits angewendeten Sensibilität erhalten, wird die Kennzeichnung automatisch entfernt, wenn Sie diese E-Mail signieren oder verschlüsseln.