Die Inhaltsverwaltungslösung bietet Ihnen die VMware Workspace ONE Content-Anwendung, um Endbenutzern den Zugriff auf die verwalteten Inhalte zu ermöglichen. Die Workspace ONE Content-Anwendung wird auf Endbenutzergeräten eingesetzt, und die verwalteten Inhalte werden in der Anwendung innerhalb der konfigurierten Parameter aufgerufen.

Funktionen

  • Inhaltseinstellungen, um eindeutiges Verhalten der Anwendung festzulegen
  • Nutzen Sie bei einer Konfiguration im Rahmen der Workspace ONE UEM-Anwendungssuite SDK-Standardeinstellungen.
  • Inhaltsverwaltungs-Dashboard und Listenansichten, um die Inhaltsbereitstellung in der UEM-Konsole zu verwalten

Sicherheit

  • SSL-Verschlüsselung für sichere Datenübertragung
  • AES-256-Bit-Verschlüsselung zum Schutz eingesetzter Inhalte
  • VMware Workspace ONE Content Version 2.2 und höher für iOS verwendet die NSFileProtectionComplete-Klasse zum Speichern von Inhalten.

VMware Workspace ONE Content-Funktionen nach Plattform

Folgende Matrix bezieht sich auf die Plattformversion von VMware Workspace ONE Content, die im App Store verfügbar ist.
Hinweis: VMware Workspace One hat das Ende des allgemeinen Supportzeitraums (EOGS) für Workspace One Content für Windows ab 31. Juli 2020 bis zum offiziellen Ende am 31. Juli 2021 angekündigt. Weitere Informationen zum EOGS finden Sie im Wissensdatenbankartikel End of General Support für die AirWatch Content Locker für Windows.
Funktionen iOS Android Win 10
Sicherheit
Authentifizierung
Standard
AD/LDAP
Token
Zweitfaktor-Kennung
Verschlüsselung
SSL-Verschlüsselung in Übertragung
AES-256-Bit-Verschlüsselung im Ruhezustand
Verschlüsselung im Speicher  
FIPS 140-2
Zertifikat-Pinning    
IT-Richtlinien
Gefahrenerkennung
Automatischer Offlinewiderruf bei kompromittiertem Gerät  
Registrierung verlangen
Automatischer Offlinewiderruf bei Ablauf des Dokuments
Maximale Anzahl an Offlineanmeldungen
Bei maximaler Anzahl fehlgeschlagener Anmeldeversuche Inhalte löschen
Löschen vorgeschriebener Inhalte verhindern
DLP
Kopieren/Einfügen verhindern
Druckfunktion aktivieren/deaktivieren    
Öffnen in Drittanbieteranwendung(en) aktivieren/deaktivieren
Freigabe über E-Mail aktivieren/deaktivieren  
Verschlüsselung auf Dokumentebene aktivieren/deaktivieren
Wasserzeichenmarkierung aktivieren/deaktivieren

*Die Wasserzeichenfunktion ist nur für Administrator-Repositorys, Benutzer-Repositorys und von Workspace ONE UEM verwaltete Inhalte verfügbar. Sie ist nicht verfügbar für E-Mail-Anlagen, die in Workspace ONE Content geöffnet werden.

✓* ✓*  
Bildschirmaufnahmen aktivieren/deaktivieren

** Für Workspace ONE Content muss für „Bildschirmaufnahmen aktivieren/deaktivieren“ die Einstellung Ja ausgewählt sein, damit die Benutzer von Dokumenten- und Medieninhalten Screenshots erstellen können. Außerdem wird die Funktion zum Spiegeln des Bildschirms mithilfe von Drittanwender-Apps wie Vysor aktiviert. Falls für „Bildschirmaufnahmen aktivieren/deaktivieren“ die Einstellung Nein ausgewählt ist, können die Benutzer nur Screenshots des Workspace ONE Content-Ausgangsbildschirms und der entsprechenden Ordner erstellen. Die Spiegelung des Bildschirms ist auch deaktiviert.

  ✓**  
Datenerfassung
Inhalte installieren
Inhalte öffnen/schließen
Inhalte deinstallieren/löschen
Sitzungsstatus
Mobile Erfahrung
Zugriff
Angemeldet bleiben
Mit Back-End-Anmeldedaten authentifizieren (Active Directory)
Mit Workspace ONE UEM Single-Sign-On integrieren  
Workspace ONE UEM Single-Sign-On mit Hub als Broker-Anwendung  
Offlinezugriff zulassen
Eigenständiges MCM
Nutzungsbedingungen anpassen
Inhaltsansichten
Empfohlene Inhalte (Ordner, Datei, Kategorie)
Alle Inhalte (alle/installiert/deinstalliert)
Jüngste Aktivität (kürzlich aktualisiert und eingesehen)
Neue Inhalte
Favoriteninhalte
Kachel- und Listenansichten von Inhalten  
Vollbildmodus für Bilder/PDFs
Erforderliche Inhalte einsehen  
Durch alle Bilder in einem Ordner/einer Ansicht streifen    
Rasteransicht aller Inhalte    
Dateiverwaltung
Inhalte sortieren (alphabetisch, chronologisch, nach Wichtigkeit)
Inhalte filtern (Dateityp, Download-Status)
On-Demand-Dokumente löschen
Neue Dokumente/neue Versionen importieren und hochladen
Bidirektionale Synchronisierung für WebDav, Netzwerkfreigaben  
Bidirektionale Synchronisierung für Google Drive, OneDrive  
Bei SharePoint ein-/auschecken  
Bei SharePoint-Check-In Kommentare zu Dateien hinzufügen    
Benutzergenerierte Inhalte – Bilder oder Video in VMware Workspace ONE Content aufnehmen  
Dateien oder Ordner hinzufügen, kopieren oder mehrere davon auswählen
Benutzergenerierte Inhalte – Audio-Dateien hinzufügen    
Benutzergenerierte Inhalte – Office-Dateien hinzufügen  
Benutzergenerierte Inhalte – Text-Dateien hinzufügen  
Mehrere Dokument-Downloads simultan einreihen
Downloads verwalten (anhalten/fortsetzen/abbrechen/neu anfordern)  
Uploads verwalten (anhalten/fortsetzen/abbrechen/neu anfordern)    
Nutzbarkeit
Zeichenfolgen in Dokumenten suchen (nur PDF)
Miniaturansichtsnavigation/Scrub-Leiste  
Inhaltsverzeichnis einsehen
Dokumentansicht in Multi-Tab-Format (es gelten Restriktionen für einzelne Dateitypen )  
Verwenden von Lesezeichen (nur PDF)
Lesezeichen bearbeiten  
Nachtmodus (PDF)  
Präsentationsmodus (systemeigener Zeiger zum Vorführen von Inhalten)    
Support für Links in PDFs
Updates einsehen
Dokumenten anhand von Schlüsselwörtern finden
Suchresultate hervorheben
Letzten erfolgreichen Sync einsehen (Sync-Status)
Vom Benutzer verwaltete Inhalte (Lokaler Speicher)
Dateiverwaltung
Datei(en) hinzufügen/entfernen
Neue Version hinzufügen
Datei(en)/Ordner verschieben
Ordner hinzufügen/entfernen
Entfernte Dateien gehen in den Papierkorb
Dokument beim Öffnen in VMware Workspace ONE Content automatisch hochladen  
Zusammenarbeit
PDF-Anmerkungen hinzufügen und speichern
Office-Dokumente (Word, Excel, PPT) bearbeiten und speichern  
Freigegebene Ordner mit Dateien einsehen (Mitbesitzer, Editor, Leser)
Teilnehmer & Rollen entsprechend jedes einzelnen Ordners anzeigen
Zu Dateiversionen Kommentare hinzufügen    
Aktivitäts-Feed mit Kommentaren & Versionsverlauf pro Dokument einsehen    
Entwürfe lokal speichern    
Benutzer benachrichtigen, wenn ein Dokument aktualisiert werden kann
Anpassung und Integration
Externe Datei-Repository-Integration
SharePoint 2007
Share Point 2010
Share Point 2013
SharePoint Online (Office 365)
Netzwerkdateifreigabe
WebDAV  
Dateiserver (HTTP)  
Google Drive
OneDrive
CMIS  
Unterstützung für vom Benutzer hinzugefügte Repositorys
OneDrive for Business  
Box
Aktionen des externen Datei-Repository-Ordners
Freigabe von Google Drive-Ordnern über E-Mail zulassen
Freigabe von OneDrive-Ordnern über E-Mail zulassen
Markieren eines Ordners als Favorit zulassen
Google Drive- und OneDrive-Ordner können nicht gelöscht werden, da die Löschberechtigungen für diese Repositorys nicht bereitgestellt werden
Lokalisierung
Arabisch
Chinesisch – vereinfacht
Chinesisch – traditionell
Tschechisch
Dänisch
Niederländisch
English
Französisch
Hebräisch
Deutsch
Italienisch
Japanisch
Koreanisch
Polnisch
Portugiesisch – Brasilien
Russisch
Spanisch
Schwedisch
Türkisch
E-Mail-Anlage und -Integration
Anzeigen von Anlagen sowie Speichern in VMware Workspace ONE Content zulassen
Anzeigen, Extrahieren und Speichern gezippter Anlagen in VMware Workspace ONE Content zulassen
Bearbeiten von E-Mail-Anlagen zulassen  
Erneutes Freigeben von E-Mail-Anlagen zulassen  
Mehrere Inhalte gleichzeitig auswählen und als E-Mail-Anlagen senden (einzelne Anlagen)    
Ordner auswählen und als E-Mail-Anlagen senden (gezippter Ordner)    
VMware Browser-Integration
Anzeigen und Speichern von VMware Browser-Downloads zulassen  
* Bearbeitung dieses Dateityps wird unterstützt.

Matrix des unterstützten Dateityps nach Plattform

Die von der Workspace ONE Content-App auf unterschiedlichen Plattformen unterstützten Dateitypen werden in der Matrix aufgelistet.

Die Matrix bezieht sich auf die Version von VMware  Workspace ONE Content, die im App Store verfügbar ist.
Unterstützte Dateitypen iOS Android Windows 10 Anmerkungen
Bearbeiten Einsehen Bearbeiten Einsehen Bearbeiten Einsehen
AD/Azure RMS

Content-Anwendung Version 3.5+

Content-Anwendung Version 3.5+

AAC (audio/aac) Die Audio- und Videodateien können nicht bearbeitet werden. Sie können die Dateien nur aus den Content-Anwendungen für iOS und Android hinzufügen.

Von den Audiodateien können Sie nur die M4A-Dateien hinzufügen.

ALAC (audio/m4a)
WAV (audio/wav)
MP3 (audio/mpeg)
MOV (video/quicktime)

Android-Geräte unterstützen standardmäßig keine MOV-Dateien. Einige OEMs bieten jedoch Unterstützung.

Samsung-Geräte unterstützen keine MOV-Dateien.

MP4 (video/mp4)
M4B, M4R  
M4V
CSV (.csv)
ePub (.epub)
iBooks
iWorks – Keynote (.key) application/vnd.apple.keynote
iWorks – Numbers (.numbers) application/vnd.apple.numbers
iWorks - Pages (.pages) application/vnd.apple.pages
MS Office – Excel (.xls/.xlsx) application/vnd.ms-excel
XLSM
MS Office – PowerPoint (.ppt/.pptx) application/vnd.ms-powerpoint
PPTM
MS Office - Word (.docx) application/msword Bearbeitung von .doc-Dateien wird nicht unterstützt.
DOCM

MS Office – kennwortgeschützt (.docx, .pptx, .xlsx MS Office 2007 oder höher)

Bearbeitung von .doc-Dateien wird nicht unterstützt.
MS Office-Dokumente mit Pivot-Tabellen
HTML (.html) text/html HTML-Viewer unterstützt JavaScript nicht
PDF (.pdf) application/pdf
Rich Text Format (.rtf) application/rtf
Rich Text Format Directory (.rtfd) application/octet-stream
XML (.xml) application/xml
PNG (.png) image/zippng Sie können die Images hinzufügen, aber die Dateien können nicht bearbeitet werden.
JPG (.jpg) image/zipjpeg
TIF (.tif, .tiff) image/ziptif
Bitmap (.bmp) image/zipbmp
GIF (.gif) image/zipgif
Zip (.zip) application/zip
Kennwortgeschützte Zip
RAR (.rar) application/rar
Kennwortgeschütztes RAR
GZIP (.gzip) application/zip
BZIP (.bzip) application/zip
BZIP2 (.bzip2) application/zip
TAR (.tar) application/zip
TXT
MSG

Konfigurieren von VMware Workspace ONE Content

Mit der Anwendung Workspace ONE Content können Sie Endbenutzern geräteseitigen Zugriff auf geschäftliche Inhalte bieten. Die in der UEM console festgelegten Konfigurationen bestimmen das Maß an Freiheit, das Endbenutzern gewährt wird, wenn sie über ihre Geräte auf Unternehmensinhalte zugreifen.
  1. Navigieren Sie zu Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen > Inhalt > Anwendungen > Workspace ONE Content-App.
  2. Konfigurieren Sie die Einstellungen und Richtlinien.
    Einstellungen Beschreibung
    Anwendungsprofil

    Legen Sie die von dieser Anwendung verwendeten Sicherheitsrichtlinien und -einstellungen fest.

    Belassen Sie die Einstellung als Standard und konfigurieren Sie die empfohlenen SDK-Standardeinstellungen, um das Anwendungsverhalten nach Workspace ONE UEM Empfehlungen festzulegen.

    Wahlweise können Sie benutzerdefinierte Einstellungen auswählen, um die SDK-Standardeinstellungen zu überschreiben und für die Anwendung eindeutige Einstellungen zu konfigurieren.

    iOS-Profil Wählen Sie ein benutzererstelltes SDK-Profil aus der Dropdown-Liste.
    Android-Profil Wählen Sie ein benutzererstelltes SDK-Profil aus der Dropdown-Liste.
  3. Konfigurieren Sie die Einstellungen Allgemein.
    Einstellungen Beschreibung
    Anzahl der Tage, für die Inhalte neu bleiben Wählen Sie die Anzahl der Tage, für die kürzlich hinzugefügte Dokumente in Workspace ONE Content als „neu“ markiert bleiben.
    Registrierung über Content, Boxer und das Internet blockieren

    Aktivieren Sie diese Option, um die Registrierung durch Workspace ONE Content, VMware Workspace ONE Boxer und VMware Workspace ONE Web zu verhindern.

    Wenn Workspace ONE Content das VMware Workspace ONE-SDK für iOS in Objective-C verwendet, ist für die ordnungsgemäße Funktionsweise der Single-Sign-On-SDK-Einstellung eine MDM-Registrierung erforderlich.

    Repository-Namen für verwalteten Inhalten ändern Aktivieren Sie diese Option, um den Repository-Namen in dem eingeblendeten Feld Stamm-Repository-Name zu ändern.
    Stamm-Repository-Name Geben Sie einen neuen Repository-Namen Ihrer Wahl ein.
    Hyperlinks zulassen Aktivieren Sie diese Option, um Endbenutzern das Öffnen von Hyperlinks in Dokumenten mithilfe des eingeblendeten Feldes Internet-Links öffnen mit ... zu ermöglichen.
    Internet-Links öffnen mit ... Wählen Sie die zum Öffnen von Hyperlinks gewünschte Anwendung.
    Lokaler Speicher

    Aktivieren Sie diese Funktion, um eine Speicheralternative für Anwenderinhalte zu bieten.

    Nur über WLAN hochladen Aktivieren Sie diese Option, um Uploads von Workspace ONE Content auf WLAN-Verbindungen zu begrenzen.
  4. Implementieren Sie die Nutzungsbedingungen für Ihre Anwendung.
  5. Weisen Sie den Workspace ONE Content-Anwendungen plattformspezifische Benachrichtigungen zu.
    Einstellung Beschreibung
    Anwendungstyp Als System oder Intern anzeigen.
    Name der Anwendung Der Anwendung zuweisen.
    Bündel-ID Der Anwendung zuweisen.
    Badge-Anzahl

    Auf Erforderlich, Nur Updates oder Keine stellen.

    Erforderlich: Die Badge-Anzahl stellt die Anzahl der erforderlichen Dokumente dar, die vom Benutzer noch nicht über Workspace ONE Content geöffnet wurden. (Nur für Windows) Die Badge-Anzahl verfolgt den Status „gelesen“ für erforderliche Dokumente pro Benutzer über mehrere Geräte hinweg nach. Wenn ein Benutzer, der über mehrere Geräte verfügt, ein erforderliches Dokument auf einem Gerät liest, wird das Dokument auf allen anderen Geräten als „gelesen“ angezeigt.

    Nur Updates (für heruntergeladene Inhalte): Badge-Anzahl stellt die Anzahl der heruntergeladenen Dokumente dar, für die neue Updates oder neue Versionen verfügbar sind.

    Keine: Die Badge-Anzahl ist für Workspace ONE Content deaktiviert.

  6. Wählen Sie Speichern.

Übersicht über das Onboarding für VMware Workspace ONE Content

Während des Onboardings müssen Endbenutzer sich mit Schulungsmaterialien und -videos vertraut machen und deren Empfang bestätigen, bevor sie vollständigen Zugang zu VMware Workspace ONE Content auf ihren Geräten erhalten.

Maximieren Sie die Onboarding-Funktion durch Konfigurieren erforderlicher Inhalte und Push-Übertragung eines Einzelanwendungsmodusprofils auf Endbenutzergeräte. Entfernen Sie das Profil nach dem abgeschlossenen Onboarding, um Endanwendern Zugriff auf volle Gerätefunktionen zu gewährleisten.

Wahlweise können Sie Onboarding ohne Einzelanwendungsmodus konfigurieren, um dem Endanwender eine flexiblere Erfahrung zu bieten. In dieser Einrichtung erlangen Endbenutzer erst nach Ansicht erforderlicher Inhalte Zugriff auf Workspace ONE Content, können jedoch ihr Gerät weiterhin verwenden.
  Mit Einzelanwendungsmodus Ohne Einzelanwendungsmodus
VMware Workspace ONE Content Ansicht auf „Erforderliche Inhalte“ eingeschränkt. Ansicht auf „Erforderliche Inhalte“ eingeschränkt.
Andere Geräteanwendungen Nicht zugänglich. Ansicht auf Gerät bleibt auf „Erforderliche Inhalte“ eingeschränkt. Zugänglich. Endbenutzer können Ihre Geräte weiterhin verwenden.

Bevor Sie die Ansicht von Inhalten durchsetzen, sollten Sie erwägen, welchen Einfluss diese Wahl auf die Erfahrung der Endanwender hat. Erforderliche Inhalte auf das Gerät eines Außendienstmitarbeiters einfach per Push zu übertragen, kann Anwender verunsichern und zu Tickets für den Helpdesk führen. Im Allgemeinen bietet Onboarding oder ein ähnlich strukturiertes Szenario einen angemessenen Kontext für eingeschränktes Geräteverhalten, wodurch die Wahrscheinlichkeit der Verunsicherung von Benutzern geringer ist.

Bedenken Sie außerdem, welche Auswirkungen die Bereitstellung von Workspace ONE Content im Einzelanwendungsmodus haben könnte, da es die Gerätefunktionen auf eine einzige Anwendung, in diesem Fall Workspace ONE Content, beschränkt. Falls Sie die Einschränkung auf den Einzelanwendungsmodus zu einem festgelegten Zeitpunkt aufheben möchten, vergewissern Sie sich, dass die Endanwender nicht auf andere Anwendungen zugreifen müssen. Vergewissern Sie sich außerdem, dass die Endbenutzer arbeitsbezogene Aufgaben auf ihren Geräten ausführen können, während diese eingeschränkt sind.

Aktivieren des Onboarding für VMware Workspace ONE Content

Onboarding bietet eine Option für die Bereitstellung von Workspace ONE Content, die die Anwendung in eine Ansicht sperrt, die nur erforderliche Inhalte anzeigt, bis diese Inhalte gelesen wurden.
  1. Erfüllen Sie Mindestanforderungen für Betriebssystem und Anwendungen.
  2. Bestimmen und konfigurieren Sie den Registrierungsablauf.
  3. Navigieren Sie zu Inhalt > Einstellungen > Erweiterungen > Onboarding.
  4. Stellen Sie Onboarding auf Aktiviert und konfigurieren Sie die eingeblendeten Einstellungen.
    Einstellung Beschreibung
    Administrativer Entsperrcode Legen Sie diesen Code fest, um den Überwachungsmodus als Administrator zu überschreiben.
    Eingangsnachricht Erklären Sie Ihren Endbenutzern in einer Nachricht, dass vor Verwendung der Geräte alle erforderlichen Inhalte eingesehen werden müssen.
    Ausgangsnachricht Benachrichtigen Sie Ihre Endbenutzer, dass sie alle erforderlichen Inhalte eingesehen haben und jetzt ihre Geräte frei verwenden können.

Konfigurieren von Dokumenterweiterungen

Dokumenterweiterungen ermöglichen es Endbenutzern, aus Drittanbieteranwendungen heraus mit VMware Workspace ONE Content-Dateien auf iOS-Geräten zu interagieren. Diese Funktion erfordert spezifische Konfigurationen innerhalb der UEM-Konsole und eine besondere Berücksichtigung bestimmter Typen von Unternehmensdateiservern.

Schließen Sie die erforderlichen Konfigurationen in der UEM-Konsole ab, um sicherzustellen, dass die Dokumenterweiterungsfunktion auf Geräten mit Workspace ONE Content v3.1 und höheren Versionen verfügbar ist.
  • Deaktivieren des Authentifizierungstyps
    Anwendungen mit aktiviertem Authentifizierungstyp verhindern, dass Benutzer über die Workspace ONE Content-App Dateien mithilfe von Dokumenterweiterungen hochladen können. Damit Benutzer Dateien in die Drittanbieteranwendungen hochladen können, muss der Authentifizierungstyp deaktiviert werden.
    1. Navigieren Sie zu Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen > Anwendungen > Einstellungen & Richtlinien > Sicherheitsrichtlinien.
    2. Wählen Sie Deaktiviert aus dem Dropdown-Menü „Authentifizierungstyp“ und dann Speichern.
  • Positivliste für Anwendungen deaktivieren
    Die Positivliste von Anwendungen muss deaktiviert sein, damit Benutzer Dokumente von Drittanbieter-Apps in Workspace ONE Content öffnen können.
    1. Navigieren Sie zu Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen > Anwendungen > Einstellungen & Richtlinien > Sicherheitsrichtlinien.
    2. Setzen Sie Dokumente auf Öffnung in zulässigen Anwendungen begrenzen auf Nein.
    3. Wählen Sie Speichern.
  • Aktivieren von „Öffnen in Drittanbieteranwendungen zulassen“
    Die Option „Öffnen in Drittanbieteranwendungen zulassen“ muss aktiviert sein, damit Endbenutzer die Exportfunktionalität in Drittanbieteranwendungen verwenden können.
    1. Navigieren Sie zu Inhalt > Repositorys > Admin-Repositorys.
    2. Wählen Sie das Symbol Bearbeiten neben dem Unternehmensdateiserver, der mit Endanwendergeräten synchronisiert wird.

    3. Wählen Sie auf dem Tab Sicherheit die Option Öffnen in Drittanbieteranwendungen zulassen und anschließend Speichern aus.

Aktivieren des Speicherzugriffs

Endbenutzer können nur dann auf die Dateien und den Speicher von Drittanbieteranwendungen zugreifen, wenn der Datei- und Speicherzugriff für Workspace ONE Content auf Android-Geräten aktiviert ist.

Führen Sie zum Aktivieren des Speicherzugriffs die erforderlichen Konfigurationen in der Konsole durch.
  • Aktivieren des Speicherzugriffs von Drittanbieter-Apps mit Android-SDK-Standardeinstellungen
    Fügen Sie im Standard-SDK-Profil einen Konfigurationsschlüssel hinzu, um die Inhaltsdatei und den Speicherzugriff von Drittanbieteranwendungen aus zu aktivieren.
    1. Navigieren Sie zu Apps > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen > Benutzerdefinierte Einstellungen.
    2. Wählen Sie Benutzerdefinierte Einstellungen aktivieren und fügen Sie {"PolicyEnableFileProvider": "true"} ein.
    3. Wählen Sie Speichern.
  • Aktivieren des Speicherzugriffs von Drittanbieter-Apps mit benutzerdefiniertem Android-SDK-Profil
    Fügen Sie im benutzerdefinierten SDK-Profil für Workspace ONE Content einen Konfigurationsschlüssel hinzu, um die Inhaltsdatei und den Speicherzugriff von Drittanbieteranwendungen aus zu aktivieren.
    1. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Apps > Einstellungen > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Nutzlast der benutzerdefinierten Einstellungen.
    2. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > Android > Benutzerdefinierte Einstellungen > Nutzlast der benutzerdefinierten Einstellungen.
    3. Fügen Sie {"PolicyEnableFileProvider": "true"} ein und wählen Sie Speichern.

      Falls Sie über mehrere anwenderdefinierte Einstellungen verfügen, hängen Sie den Schlüssel PolicyEnableFileProvider nach dem vorhandenen angepassten Schlüssel in geschweiften Klammern ({...}) an. Beispiel: { "CustomSetting Default": "true”, "PolicyEnableFileProvider": "true" }.

  • Sie müssen außerdem die Einstellung „Öffnen in Drittanbieteranwendungen zulassen“ aktivieren, um Endbenutzern den Zugriff auf die Dateien von Drittanbieteranwendungen zu ermöglichen. Mehr dazu finden Sie unter Aktivieren von „Öffnen in Drittanbieteranwendungen zulassen“.

Beschränkung des Speicherzugriffs von Drittanbieter-Apps (nur Android)

In der folgenden Liste werden die Einschränkungen des Speicherzugriffs von Drittanbieteranwendungen beschrieben.

  • Mit der Markierung „Öffnen in Drittanbieteranwendungen zulassen“ können Sie den Zugriff von Drittanbieter-Apps zulassen oder verweigern. Die Berechtigungsmarkierung „E-Mail zulassen“ ist nicht für eine Datei konzipiert, da (auf Basis einer Anwendungs-ID) nicht festgestellt werden kann, ob die Drittanbieter-App eine E-Mail-App ist.
  • Die Unterstützung für das Android-Framework zum Bereitstellen einer Inhaltsdatei und des Speicherzugriffs von Drittanbieter-Apps ist standardmäßig deaktiviert, damit die App-Container und ihre Daten verwaltet werden können.
  • Auf die Dateien im lokalen Speicher kann nicht zugegriffen werden, da die Funktion zum Öffnen in Drittanbieter-Apps standardmäßig deaktiviert ist.
  • Wenn die Workspace ONE Content-Authentifizierung aktiviert ist, muss Workspace ONE Content entsperrt sein, damit von einer Drittanbieter-App darauf zugegriffen werden kann (Nachricht wird angezeigt).
  • Sie können Dateien nicht über Workspace ONE Content öffnen oder erstellen, wenn Ihr Administrator eine Positivliste für Apps konfiguriert hat und die Drittanbieter-App nicht in der Positivliste enthalten ist.
  • Beim Browsing mit einer Drittanbieter-App ist der gesamte verwaltete Inhalt verfügbar. Bei anderen Repositorys ist der Inhalt (für eine Ebene) nur für die Ordner verfügbar, die in Workspace ONE Content synchronisiert sind.

QR-Code-Prüfung für den Zugriff auf benutzerdefinierte URLs (nur Android)

Verwenden Sie benutzerdefinierte URLs, um Endbenutzern den direkten Zugriff auf die Dateien in der Workspace ONE Content-Anwendung zu ermöglichen. Beim Scannen ermöglicht der QR-Code, der die benutzerdefinierten URLs enthält, dem Endbenutzer, die Datei zu suchen oder anzuzeigen, wenn die Datei heruntergeladen wird.

Sie müssen entweder eine Suchabfrage oder eine bestimmte Inhalts-ID als benutzerdefinierte URL verwenden. Die Inhalts-IDs werden automatisch für jede Datei generiert, die Sie in Workspace ONE UEM Console hochladen. Wenn Sie auf den Dateinamen zeigen, zeigt der Dateipfad die Inhalts-IDs an.

Die benutzerdefinierten URLs sind:
  • awscl://search/?query=text
  • awscl://search?query=text
  • awscl://search/?query=“text”
  • awscl://search?query=“text”
  • awscl://contentid={Inhalts-ID}
  • awscl://contentid="{Inhalts-ID}"
Die Suchabfrage sucht nach der angegebenen Textzeichenfolge, und die spezifische Inhalts-ID öffnet das angegebene Dokument direkt.

Verhaltensänderungen für Content auf iOS mithilfe von Swift SDK

Workspace ONE Content 5.0 für iOS ist die erste Version von Content, die das Workspace ONE Swift SDK nutzt. Vorherige Versionen von Content haben die Version „Objective C“ von Workspace ONE SDK genutzt. Mit dieser Änderung in der Architektur werden zeitgleich einige Änderungen vorgenommen, die sich auf das Verhalten der Content-App auswirken könnten, an das Endbenutzer gewöhnt sind.

Die Verhaltensänderungen werden in folgender Aufstellung beschrieben:
  • Workspace ONE SDK unterstützt die Abmeldefunktion im Standalone-Modus nicht.
    Hinweis: Benutzer müssen den Intelligent Hub im registrierten Modus auf ihren Geräten verwenden. Benutzer dürfen nicht versuchen, sich im Standalone-Modus bei der Content-App mit Geräten anzumelden, die nicht von MDM verwaltet werden oder die nicht über VMware Workspace ONE Intelligent Hub verfügen.
  • Die Option „Offline arbeiten“ auf dem Bildschirm „Benutzername/Kennwort“ wird nicht mehr unterstützt. Der Benutzer kann offline arbeiten, indem er zu den App-Einstellungen navigiert und „Offline arbeiten“ aktiviert. Es können weiterhin Netzwerkanrufe durchgeführt werden, und Offlinearbeit zeichnet sich lediglich durch Content-spezifische Interaktionen aus.
  • Bildschirme für die SDK-Authentifizierung wurden auf eine neue Benutzererfahrung aktualisiert.
  • Wenn SDK die Content-Einstellungen nach dem Start nicht abrufen kann, wird dem Benutzer eine Fehlermeldung angezeigt.
  • Erleben Sie die Aktualisierung zwecks Benutzeränderung ohne Ein- und Auschecken (CICO) während des Szenarios „Kennung vergessen“.

    Weitere Informationen zu Verhaltensänderungen der Content-Anwendung finden Sie im Wissensdatenbank-Artikel Verhaltensänderungen in Workspace ONE Content 5.0.

Dokumentbestätigung in Workspace ONE Content

Benutzer der Content-Anwendung können nun die von Ihnen zugewiesenen Dokumente als erforderlichen Inhalt bestätigen. Die Benutzer können die Dateien, die ihre Bestätigung erfordern, im Abschnitt „Ihre zu überprüfenden Dateien“ auf dem Bildschirm „Für Sie“ der App anzeigen.

In der Workspace ONE UEM Konsole können Sie diese Bestätigungen unter „Listenansicht“ und „Gerätedetails“ anzeigen.

Bei Auswahl der Ansicht in der Spalte „Installationsstatus“ der Listenansichtsseite für Inhalte wird ein Popup-Fenster angezeigt, in dem die genaue Anzahl der Benutzer angezeigt wird, die den Inhalt eingesehen und bestätig haben.

In der folgenden Liste werden die Funktionen der unterstützten Dokumentbestätigungsfunktionen beschrieben:
  • Um die Bestätigung für den erforderlichen Inhalt zu aktivieren, verwenden Sie die benutzerdefinierte Einstellung EnableDocumentAcknowledgment: true der UEM-Konsole.
  • Wenn der Benutzer ein Dokument öffnet, wird die Taste „Bestätigt“ deaktiviert und nach einer Standardverzögerung von fünf Sekunden aktiviert. Der Standardwert kann im Bereich von 0–600 Sekunden geändert werden, indem der Wert AcknowledgementTimeInterval als benutzerdefinierte SDK-Einstellung in der UEM-Konsole angewendet wird.

  • Der Benutzer wird nicht aufgefordert, ein Dokument zu bestätigen, das bereits bestätigt wurde.

  • Der Benutzer wird aufgefordert, eine neue Version eines bereits bestätigten Dokuments neu zu bestätigen.

  • Auf der Seite „Gerätedetails“ werden der Bestätigungsstatus und das Datum, an dem das Dokument bestätigt wurde, angezeigt.

  • Der Bericht „Inhaltsdetails nach Gerät“ enthält den Bestätigungsstatus per Gerät.

Importbeschränkung in Workspace ONE Content (nur iOS)

Sie können den Import von Inhalten aus Drittanbieteranwendungen in Workspace ONE Content einschränken oder zulassen, indem Sie bestimmte Konfigurationsschlüssel in der UEM-Konsole verwenden. Diese Konfigurationsschlüssel ermöglichen, dass Inhalte nur aus der Luste zulässiger systemeigener Anwendungen importiert werden.

Verwenden Sie die folgenden Konfigurationsschlüssel, um das Importieren von Inhalten aus Drittanbieteranwendungen in Workspace ONE Content zu verhindern oder zu erlauben.
Konfigurationsschlüssel Werttyp Unterstützte Werte Beschreibung
{"ContentImportRestriction"} Boolesch True = Eingeschränkt. false = Nicht eingeschränkt. Beispiel: {"ContentImportRestriction": true} Wenn eingeschränkt, können Gerätebenutzer keine Inhalte aus Drittanbieteranwendungen importieren, die nicht in der Positivliste aufgeführt sind. Dies gilt auch für native iOS-Anwendungen.
{"ContentImportAllowNativeApps"} Boolesch true = Import aus systemeigenen Anwendungen ist erlaubt. false = Import aus systemeigenen Anwendungen ist nicht erlaubt. Beispiel: {"ContentImportAllowNativeApps": true} Wenn true festgelegt ist, können Gerätebenutzer Inhalte aus systemeigenen Anwendungen importieren, obwohl die Importbeschränkung aktiviert ist.

Die Konfigurationswerte für ContentImportRestriction und ContentImportAllowNativeApps können kombiniert werden, damit Sie die Importbeschränkung genau wie erforderlich konfigurieren können. Wenn Sie den Import von Inhalten aus allen nativen Anwendungen zulassen möchten, aktivieren Sie den Schlüssel ContentImportAllowNativeApps. Der Schlüssel ContentImportAllowNativeApps ist standardmäßig aktiviert und ermöglicht den Import aus allen nativen Anwendungen wie der systemeigenen E-Mail von iOS sowie den systemeigenen Anwendungen für Dateien, Safari, AirDrop usw. Wird dieser Schlüssel aktiviert, können Gerätebenutzer Inhalte aus Anwendungen, die nicht in der Positivliste stehen, öffnen und in Workspace ONE Content importieren. Sie können dazu jeweils die Webversionen der nicht in der Positivliste enthaltenen Anwendungen (unter Verwendung von Safari) einsetzen.

Wenn Sie nur bestimmte Anwendungen erlauben möchten, deaktivieren Sie den Schlüssel ContentImportAllowNativeApps und fügen Sie die zulässigen Anwendungen in der Positivliste hinzu.

Wenn Sie den Import von Inhalten aus bestimmten nativen Anwendungen beschränken möchten, deaktivieren Sie den Schlüssel ContentImportAllowNativeApps und fügen Sie die zulässigen nativen Anwendungen in der Positivliste hinzu.

Hinweis: Die Option „Dokumente auf Öffnung in zulässigen Anwendungen begrenzen“ muss in den Einstellungen unter „Datenverlust-Prävention“ aktiviert werden, bevor die Werte der Konfigurationsschlüssel aktiviert werden. Safari und AirDrop dürfen nicht in einer Positivliste enthalten sein, da keine zugeordnete Bundle-ID vorhanden ist.

Konfigurieren von Importbeschränkungen mithilfe des Standard-SDK-Profils

Fügen Sie die Konfigurationsschlüssel im Standard-SDK-Profil hinzu, um den Import von Inhalten aus Drittanbieteranwendungen in Workspace ONE Content einzuschränken.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe & Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Navigieren Sie unter „Alle Einstellungen“ zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen.
  3. Wählen Sie Anwenderdefinierte Einstellungen aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein.
    • Um den Import nur aus systemeigenen Anwendungen zuzulassen: { "ContentImportRestriction": true, "ContentImportAllowNativeApps": true}.
  4. Lassen Sie den Import aus einer Liste bestimmter Anwendungen (Positivliste) zu.
    1. Navigieren Sie zu Einstellungen und Richtlinien > Sicherheitsrichtlinien.
    2. Wählen Sie das Textfeld Liste der zulässigen Anwendungen aus und listen Sie die Anwendungen auf, aus denen die Benutzer Inhalte in Workspace ONE Content importieren dürfen.
  5. Wählen Sie Speichern.

Konfigurieren von Importbeschränkungen mithilfe eines benutzerdefinierten SDK-Profils

Fügen Sie die Konfigurationsschlüssel im Standard-SDK-Profil hinzu, um den Import von Inhalten aus Drittanbieteranwendungen in Workspace ONE Content einzuschränken.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe & Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  3. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > iOS > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  4. Wählen Sie in den benutzerdefinierten Einstellungen Konfigurieren aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So lassen Sie den Import nur aus systemeigenen Anwendungen zu: { "ContentImportRestriction": true, "ContentImportAllowNativeApps": true}.
  5. Wählen Sie im Abschnitt für die Beschränkung Öffnen von Dokumenten auf folgende Anwendungen beschränken aus und fügen Sie die Liste der Anwendungen hinzu, die Sie zulassen möchten (Positivliste).
  6. Wählen Sie Speichern.

PDF Autosave in Workspace ONE Content (nur iOS)

In Workspace ONE Content v4.13.2 können Gerätebenutzer die Funktion für das automatische Speichern von PDF-Dateien (PDF Autosave) über die Einstellung zum Aktivieren von PDF Autosave in der Workspace ONE Content-Anwendung aktivieren oder deaktivieren.

Die Einstellung „PDF Autosave“ ist standardmäßig deaktiviert. Mit der Sekundeneinstellung für den Zeitpunkt der automatischen Speicherung in Workspace ONE Content kann die Funktion „PDF Autosave“ auf 30 Sekunden, 60 Sekunden oder 120 Sekunden eingestellt werden. Die Administratoren können mit dem Konfigurationsschlüssel, der von Workspace ONE UEM in der Workspace ONE UEM Console bereitgestellt wird, die Aktivierung der Funktionalität von „PDF Autosave“ in Workspace ONE Content erzwingen. Wenn die Funktion „PDF Autosave“ mit dem Konfigurationsschlüssel aktiviert wurde, kann sie von den Gerätebenutzern nicht deaktiviert werden. In diesem Fall ist die Einstellung für die Aktivierung von „PDF Autosave“ in Workspace ONE Content nicht verfügbar. Wenn die Funktion PDF Autosave aktiviert ist, werden Änderungen, die während eines laufenden automatischen Speichervorgangs an einer PDF-Datei vorgenommen werden, nicht gespeichert. Nach jeder Ausführung eines automatischen Speichervorgangs wird das PDF-Dokument erneut geladen.

Verwenden Sie den folgenden Konfigurationsschlüssel, um die Funktion „PDF Autosave“ in Workspace ONE Content zu aktivieren:
Konfigurationsschlüssel Werttyp Unterstützte Werte Beschreibung
{ "ContentPDFAutoSaveEnabled" } Boolesch True = Aktiviert. false = Kann vom Gerätebenutzer aktiviert oder deaktiviert werden Wenn für den Schlüssel „True“ festgelegt ist, wird die Funktionalität von PDF Autosave aktiviert, und die Geräteanwender können die Einstellung nicht deaktivieren. Die Einstellung für die Aktivierung von „PDF Autosave“ in Workspace ONE Content ist für Gerätebenutzer nicht verfügbar.

Konfigurieren von PDF Autosave mithilfe des Standard-SDK-Profils

Fügen Sie den Konfigurationsschlüssel im Standard SDK-Profil hinzu, um zuzulassen oder zu verhindern, dass Benutzer die PDF Autosave-Funktion deaktivieren können.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe & Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Navigieren Sie unter „Alle Einstellungen“ zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen.
  3. Wählen Sie Anwenderdefinierte Einstellungen aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So aktivieren Sie PDF Autosave: {"ConjecpDFAutoSaveReaktiviert": true}.
  4. Wählen Sie Speichern.

Konfigurieren von PDF Autosave mithilfe eines benutzerdefinierten SDK-Profils

Fügen Sie den Konfigurationsschlüssel im benutzerdefinierten SDK-Profil hinzu, um zuzulassen oder zu verhindern, dass Benutzer die PDF Autosave-Funktion in der Workspace ONE Content-App deaktivieren können.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe & Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  3. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > iOS > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  4. Wählen Sie in den benutzerdefinierten Einstellungen Konfigurieren aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So aktivieren Sie PDF Autosave: {"ConjecpDFAutoSaveReaktiviert": true}.
  5. Wählen Sie Speichern.

Datenschutzeinstellungen für Workspace ONE Content (nur iOS und Android)

Zusätzliche Datenschutzbestimmungen und Datenerfassungspraktiken können unter Verwendung bestimmter Konfigurationsschlüssel in der UEM-Konsole durchgeführt werden.

Endbenutzern, die ein Upgrade durchführen oder die zum ersten Mal die neueste Version von Workspace ONE Content verwenden, wird beim Start der Anwendung das neue Dialogfenster für den Datenschutz angezeigt.

Im Dialogfenster für den Datenschutz wird der Benutzer über folgende Punkte informiert:
  • Von der Anwendung erfasste Daten – enthält eine Zusammenfassung der Daten, die in der Anwendung erfasst und verarbeitet werden. Einige dieser Daten sind für die Administratoren der Workspace ONE UEM-Verwaltungskonsole sichtbar.
  • Geräteberechtigungen – enthält eine Zusammenfassung der Geräteberechtigungen, die von der Anwendung zur Aktivierung von Produktfunktionen wie Push-Benachrichtigungen an das Gerät angefordert wurden.
  • Datenschutzrichtlinie des Unternehmens – standardmäßig wird dem Benutzer eine Nachricht angezeigt, in der er gebeten wird, sich beim Arbeitgeber näher zu informieren. Sie können die Datenschutzrichtlinien-URL in der UEM-Konsole konfigurieren. Nach der Konfiguration kann der Benutzer über die App die Datenschutzrichtlinie des Arbeitgebers aufrufen.
Verwenden Sie die folgenden Konfigurationsschlüssel, um den Datenschutzhinweis und die Einstellungen für die Datenfreigabe in Workspace ONE Content zu aktivieren:
Konfigurationsschlüssel Werttyp Unterstützte Werte Beschreibung
{ "DisplayPrivacyDialog" } Ganzzahl 0 = Deaktiviert. 1 = Aktiviert (Standard). Wenn der Wert „1“ (aktiviert) festgelegt ist, wird Benutzern in Workspace ONE Content ein Datenschutzhinweis zu den erfassten Daten und den Berechtigungen angezeigt, die auf dem Gerät erforderlich sind, damit die App optimal funktioniert.
{ "PolicyAllowFeatureAnalytics" } Ganzzahl 0 = Deaktiviert. 1 = Aktiviert (Standard). Wenn der Wert „1“ (aktiviert) festgelegt ist, werden Benutzer in Workspace ONE Content darauf hingewiesen, dass sie sich für die anonyme Analyse der Nutzung von Funktionen entscheiden können. Diese Analyse unterstützt VMware bei der Verbesserung der Produktfunktionalität und Entwicklung neuer Produktfunktionen. Ist der Wert „0“ festgelegt, wird der Hinweis zur Datenfreigabe nicht angezeigt, und es werden auf dem Gerät keine Daten zum Zweck der Optimierung der Anwendungserfahrung erfasst.
{ "PolicyAllowCrashReporting" } Boolesch True = Aktiviert. False = Deaktiviert. Wenn hierfür „Wahr“ festgelegt ist, werden Abstürze der Anwendung an VMware gemeldet.
{ "PrivacyPolicyLink" } Zeichenkette "https://www.url.com" Geben Sie die Richtlinien-URL an, die Ihre Benutzer besuchen sollen, wenn im Datenschutzhinweis Datenschutzrichtlinie Ihres Unternehmens ausgewählt wird.

Konfigurieren von Datenschutzeinstellungen mithilfe des Standard-SDK-Profils

Fügen Sie Konfigurationsschlüssel im Standard-SDK-Profil hinzu, um die Anzeige der Datenschutz-und Datenerfassungshinweise zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

  1. Navigieren Sie zu Gruppe & Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Navigieren Sie unter „Alle Einstellungen“ zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen.
  3. Wählen Sie Anwenderdefinierte Einstellungen aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So aktivieren Sie Absturzberichte: {"PolicyAllowCrashReporting": true}.
  4. Wählen Sie Speichern.

Konfigurieren von Datenschutzeinstellungen mithilfe eines benutzerdefinierten SDK-Profils

Fügen Sie Konfigurationsschlüssel im benutzerdefinierten SDK-Profil hinzu, um die Anzeige der Datenschutz- und Datenerfassungshinweise zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe und Einstellungen > > Alle Einstellungen.
  2. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  3. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > iOS > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  4. Wählen Sie in den benutzerdefinierten Einstellungen Konfigurieren aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein.
  5. Wählen Sie Speichern.

Einschränkung der Bildschirm-Zeitüberschreitung für Workspace ONE Content (nur iOS)

Sie können Gerätebenutzer daran hindern, die Bildschirm-Zeitüberschreitung in der Workspace ONE Content-Anwendung zu deaktivieren, indem Sie bestimmte Konfigurationsschlüssel in Workspace ONE UEM console verwenden.
Konfigurationsschlüssel Werttyp Unterstützte Werte Beschreibung
{ "PolicyAllowScreenTimeoutToggle"} Boolesch True (Standard) = Aktiviert. False = Deaktiviert. Wählen Sie „True“ oder „False“ aus, um die Einstellung in der Content-Anwendung zu steuern. Wenn kein Wert festgelegt wird, wird die Standardeinstellung angewendet. Benutzer können dann die Einstellung für die Zeitüberschreitung ändern. Wenn der Wert auf „False“ gesetzt wird, können Benutzer die Einstellung nicht bearbeiten.

Deaktivieren der Bildschirm-Zeitüberschreitung mithilfe des Standard-SDK-Profils

Durch Hinzufügen von Konfigurationsschlüsseln im Standard-SDK-Profil können Sie verhindern, dass Gerätebenutzer die Zeitüberschreitung für den Bildschirm in der Workspace ONE Content-Anwendung deaktivieren.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe und Einstellungen > > > Alle Einstellungen.
  2. Navigieren Sie unter „Alle Einstellungen“ zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen.
  3. Wählen Sie Anwenderdefinierte Einstellungen aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So deaktivieren Sie die Bildschirm-Zeitüberschreitung: { "PolicyAllowScreenTimeoutToggle": false }.
  4. Wählen Sie Speichern.

Deaktivieren der Bildschirm-Zeitüberschreitung mithilfe eines benutzerdefinierten SDK-Profils

Durch Hinzufügen von Konfigurationsschlüsseln im benutzerdefinierten SDK-Profil können Sie verhindern, dass Gerätebenutzer die Zeitüberschreitung für den Bildschirm in der Workspace ONE Content-Anwendung deaktivieren.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe und Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  3. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > iOS > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  4. Wählen Sie in den benutzerdefinierten Einstellungen Konfigurieren aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So deaktivieren Sie die Bildschirm-Zeitüberschreitung: {"PolicyAllowScreenTimeoutToggle": false}.
  5. Wählen Sie Speichern.

Automatische Synchronisierungssteuerung für Repositorys (nur Android)

Fügen Sie im Standard- oder benutzerdefinierten SDK-Profil einen Konfigurationsschlüssel hinzu, um die automatische Synchronisierung und die Authentifizierungsprüfung für Repositorys zu steuern, die nicht vom Typ „Verwalteter Inhalt“ sind.
Konfigurationsschlüssel Werttyp Unterstützte Werte Beschreibung
{ "AutoSyncEnabled"} Boolesch TRUE (Standard) = Aktiviert. FALSE = Deaktiviert. Wenn der Wert auf „false“ festgelegt ist, werden die automatische Synchronisierung und die Authentifizierungsprüfung für das Repository nur ausgeführt, wenn der Benutzer zum Repository navigiert. Wenn der Standardwert angewendet wird, erfolgen die Synchronisierung und die Authentifizierungsprüfung, wenn eine automatische oder manuelle Synchronisierung durchgeführt wird.

Deaktivieren der automatischen Synchronisierung von Repositorys mithilfe des Standard-SDK-Profils

Fügen Sie den Konfigurationsschlüssel im Standard-SDK-Profil hinzu, um die automatische Synchronisierung und die Authentifizierungsprüfung für Repositorys zu steuern, die nicht vom Typ „Verwalteter Inhalt“ oder „Persönliches Inhalts-Repository“ sind.
  1. Navigieren Sie zu Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Navigieren Sie unter „Alle Einstellungen“ zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen.
  3. Wählen Sie Anwenderdefinierte Einstellungen aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So deaktivieren Sie die automatische Synchronisierung: {"AutoSyncEnabled": false }
  4. Wählen Sie Speichern.

Deaktivieren der automatischen Synchronisierung von Repositorys mithilfe eines benutzerdefinierten SDK-Profils

Fügen Sie den Konfigurationsschlüssel im benutzerdefinierten SDK-Profil hinzu, um die automatische Synchronisierung und die Authentifizierungsprüfung für Repositorys zu steuern, die nicht vom Typ „Verwalteter Inhalt“ oder „Persönliches Inhalts-Repository“ sind.
  1. Navigieren Sie zu Gruppe und Einstellungen > Alle Einstellungen.

    2. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Benutzerdefinierte Einstellungen.

    3. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > Android > Benutzerdefinierte Einstellungen.

    4. Wählen Sie in den benutzerdefinierten Einstellungen Konfigurieren aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. So deaktivieren Sie die automatische Synchronisierung: { "AutoSyncEnabled": false }.

    5. Wählen Sie Speichern.

Workspace ONE Send-Unterstützung für Inhalte

Durch die Integration von Workspace ONE Send mit Workspace ONE Content können Sie die Dateien in Workspace ONE Content so einschränken, dass sie nur über Workspace ONE Send geöffnet werden. Um das Öffnen der Dateien über die Send-App zu erzwingen, fügen Sie einen Konfigurationsschlüssel in der UEM-Konsole hinzu.

Verwenden Sie den folgenden Konfigurationsschlüssel, um Dateien zu beschränken, die über Workspace ONE Send geöffnet werden sollen.
Konfigurationsschlüssel Werttyp Unterstützte Werte Beschreibung
{ "PolicyAllowAIPFilesToOpenInOffice"

}

Boolesch Wahr = aktiviert

Falsch = deaktiviert

Wenn der Wert auf „Wahr“ festgelegt ist, werden die Dateien über Workspace ONE Send geöffnet.

Datei beim Senden mit dem Standard-SDK-Profil öffnen

Fügen Sie den Konfigurationsschlüssel im Standard-SDK-Profil hinzu, damit die Dateien nur über Workspace ONE Send geöffnet werden können.

1. Navigieren Sie zu Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen.

2. Navigieren Sie unter „Alle Einstellungen“ zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Einstellungen.

3. Wählen Sie Benutzerdefinierte Einstellungen aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. Aktivieren Sie die Einschränkung zum Öffnen der Datei über Send: {"PolicyAllowAIPFilesToOpenInOffice": true }.

4. Wählen Sie Speichern.

Datei beim Senden mit einem benutzerdefinierten SDK-Profil öffnen

Fügen Sie den Konfigurationsschlüssel im benutzerdefinierten SDK-Profil hinzu, damit die Dateien nur über Workspace ONE Send geöffnet werden können.
  1. Navigieren Sie zu Gruppen und Einstellungen > Alle Einstellungen.
  2. Falls Sie über ein vorhandenes benutzerdefiniertes Profil verfügen, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Benutzerdefiniertes Profil > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  3. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Profil hinzufügen möchten, navigieren Sie zu Anwendungen > Einstellungen und Richtlinien > Profile > Profil hinzufügen > SDK-Profil > iOS > Benutzerdefinierte Einstellungen.
  4. Wählen Sie in den benutzerdefinierten Einstellungen Konfigurieren aus und fügen Sie die Konfigurationsschlüssel entsprechend Ihrer Anforderung ein. Aktivieren Sie die Einschränkung zum Öffnen der Datei über Send: {"PolicyAllowAIPFilesToOpenInOffice": true }.
  5. Wählen Sie Speichern.