Durch die Migration zu PowerShell können Sie Ihre Geräte sichern und Exchange oder Office 365 für E-Mails synchronisieren.

PowerShell erkennt verwaltete und nicht verwaltete Geräte. Mithilfe der Richtlinien zur E-Mail-Zugriffskontrolle erteilt sie Zugriffsrechte ausschließlich für genehmigte Benutzung und Geräte.

Prozedur

  1. Konfigurieren Sie die PowerShell-Integration in Ihrer vorgeschriebenen Organisationsgruppe unter „Global“ in der Workspace ONE UEM-Konsole.
  2. Konfigurieren Sie die Integration mit Anwendergruppen (entweder anwender- oder vordefiniert).
  3. Testen Sie die PowerShell-Funktionalität mit einer Untergruppe an Benutzern (z.B. Testbenutzern), um zu gewährleisten, dass Folgendes funktioniert:
    1. Synchronisierung mit dem E-Mail-Server zur Erkennung von Geräten
    2. Zugriffskontrolle in Echtzeit
  4. Deaktivieren Sie kurzfristig alle Konformitätsrichtlinien.
  5. Stellen Sie ein neues E-Mail-Profil für alle Geräte bereit, die bei Workspace ONE UEM mit dem E-Mail-Serverhostnamen registriert wurden.
  6. Führen Sie eine Synchronisierung mit dem E-Mail-Server aus, um alle (verwalteten und nicht verwalteten) Geräte zur E-Mail-Synchronisierung zu erkennen.
  7. Erinnern Sie Benutzer mit nicht verwalteten Geräten regelmäßig daran, ihre Geräte bei Workspace ONE UEM zu registrieren.
  8. Aktivieren und setzen Sie an einem bestimmten Datum Konformitätsrichtlinien durch, die für alle nicht konformen Geräte, einschließlich nicht verwalteter Geräte, den E-Mail-Zugriff blockieren.
  9. Richten Sie den E-Mail-Server so ein, dass alle Geräte standardmäßig blockiert werden.

    Im E-Mail-Dashboard wird die Liste der nicht verwalteten Geräte als blockierte und verwaltete Geräte angezeigt, die für E-Mail zugelassen sind.