Konfigurieren Sie BIOS-Einstellungen für ausgewählte Dell-Unternehmensgeräte mit dem BIOS-Profil. Für dieses Profil ist die Integration mit Dell Command | Monitor erforderlich.

Die Unterstützung für BIOS-Profileinstellungen ist je nach Dell Enterprise Gerät verschieden. Workspace ONE UEM überträgt nur die Einstellungen per Push, die tatsächlich vom Gerät unterstützt werden. Wenn Sie dieses Profil auf Geräte übertragen, verschiebt Workspace ONE UEM automatisch die App Dell Command | Monitor auf die Geräte.

Weitere Informationen zu unterstützten Geräten finden Sie unter Integration mit Dell Command | Monitor.

Voraussetzungen

Wenn Sie die Funktion „Konfigurationspaket“ verwenden möchten, müssen Sie die Dell Command | Configure App auf Ihre Geräte übertragen. Weitere Informationen finden Sie unter Integration mit Dell Command | Configure.

Prozedur

  1. Gehen Sie zu Ressourcen > Profile und Baselines > Profile > Hinzufügen und wählen Sie Profile hinzufügen.
  2. Wählen Sie Windows und dann Windows Desktop.
  3. Wählen Sie Geräteprofil.
  4. Konfigurieren Sie die Profileinstellungen Allgemein.
  5. Wählen Sie die BIOS-Nutzlast aus und konfigurieren Sie folgende Einstellungen:
    Einstellungen Beschreibungen
    Einstellen des BIOS-Kennworts Wählen Sie Verwaltet aus, damit Workspace ONE UEM automatisch ein starkes, eindeutiges BIOS-Kennwort für Geräte generiert. Sie können auf das generierte Kennwort über die Seite „Gerätedetails“ zugreifen.

    Wählen Sie Manuell, um Ihr eigenes BIOS-Kennwort einzugeben.

    BIOS-Kennwort

    Geben Sie das Kennwort zum Entsperren des BIOS des Geräts ein.

    Diese Einstellung wird angezeigt, wenn für Setzen des BIOS-Kennworts die Option „Manuell“ festgelegt ist.

    TPM-Chip Wählen Sie Aktivieren, um den TPM-Chip des Geräts zu aktivieren.

    Wenn Sie den TPM-Chip deaktivieren, deaktivieren Sie auch die einmalige BIOS-Kennwortfunktion. Das im verwalteten BIOS-Profil festgelegte BIOS-Kennwort wird nach der Verwendung nicht rotiert.

    Boot-Modus Wählen Sie aus, ob das Gerät im Modus BIOS oder UEFI gestartet wird.
    Boot-Modus-Schutz Wählen Sie Aktivieren, um Probleme beim Starten des auf dem Gerät installierten Betriebssystems zu vermeiden, Dieser Schutz verhindert, dass der Boot-Modus auf einem Gerät mit installiertem Betriebssystem geändert wird.
    Secure Boot

    Wählen Sie Aktivieren, um Secure Boot-Einstellungen auf dem Gerät zu verwenden. Eine Deaktivierung von Secure Boot mit DCM ist nicht möglich. Wenn Ihre Geräte bereits Secure Boot verwenden, müssen Sie die Einstellungen auf dem Gerät manuell deaktivieren.

    Bei Verwendung von Secure Boot muss der Boot-Modus auf UEFI und Legacy-Options-ROMS auf Deaktivieren festgelegt werden.

    Legacy Options-ROMS Wählen Sie Aktivieren, um die Verwendung von Legacy-Options-ROMS während des Boot-Vorgangs zuzulassen.
    CPU-Virtualisierung Wählen Sie Aktivieren, um Hardwarevirtualisierungsunterstützung zuzulassen.
    Virtualisierung EA Wählen Sie Aktivieren, um Eingabe-/Ausgabevirtualisierung zuzulassen.
    Trusted Execution

    Wählen Sie Aktivieren, um die Verwendung von TPM-Chip, CPU-Virtualisierung und Virtualisierung EA für Entscheidungen über die Vertrauenswürdigkeit durch das Gerät zuzulassen.

    Für „Trusted Execution“ müssen die Einstellungen TPM-Chip, CPU-Virtualisierung und Virtualisierung EA auf Aktiviert festgelegt sein.

    WLAN Wählen Sie Aktivieren, um die Nutzung der WLAN-Funktionalität des Geräts zuzulassen.
    Mobilfunk Wählen Sie Aktivieren, um die Nutzung der Mobilfunkfunktionalität des Geräts zuzulassen.
    Bluetooth Wählen Sie Aktivieren, um die Nutzung der Bluetooth-Funktionalität des Geräts zuzulassen.
    GPS Wählen Sie Aktivieren, um die Nutzung der GPS-Funktionalität des Geräts zuzulassen.
    SMART-Berichterstellung Wählen Sie Aktivieren, um die SMART-Überwachung der Gerätespeicherlösungen zu verwenden.
    Laden des Primärakkus

    Wählen Sie die Regeln zum Laden des Geräts aus:

    • Standard-Ladevorgang – Verwenden Sie diese Option für Benutzer, die zwischen Akkubetrieb und externer Stromquelle wechseln. Mit dieser Option wird der Akku vollständig mit Standardgeschwindigkeit aufgeladen. Die Ladezeit variiert je nach Gerätemodell.
    • Express-Ladevorgang – Verwenden Sie diese Option für Benutzer, die den Akku über einen kurzen Zeitraum aufladen müssen. Mit der schnellen Ladetechnologie von Dell kann ein vollständig entladener Akku bei ausgeschaltetem Computer in etwa 1 Stunde in der Regel auf 80 % aufgeladen werden und in ca. 2 Stunden auf 100 %. Die Ladezeit ist möglicherweise länger, wenn der Computer eingeschaltet ist.
    • Wechselstrom-Ladevorgang – Verwenden Sie diese Option für Benutzer, die Ihr System primär dann betreiben, während es an einer externen Stromquelle angeschlossen ist. Diese Einstellung kann die Lebensdauer des Akkus verlängern, indem der Schwellenwert für die Ladung gesenkt wird.
    • Automatischer Ladevorgang – Verwenden Sie diese Option für Benutzer, die die Option festlegen und nicht ändern möchten. Mit dieser Option kann das System die Akku-Einstellungen basierend auf Ihrem typischen Akku-Nutzungsmuster adaptiv optimieren.
    • Benutzerdefinierter Ladevorgang – Verwenden Sie diese Option für fortgeschrittene Benutzer, die mehr Kontrolle darüber haben möchten, wann der Ladevorgang des Akkus gestartet und beendet wird.

    Diese Regeln steuern, wann der Ladevorgang des Akkus gestartet und beendet wird. Wenn Sie Benutzerdef. Ladevorgang wählen, können Sie den Prozentsatz des Akkuladestands, bei dem der Ladevorgang gestartet und beendet werden soll, manuell festlegen.

    Startgrenzwert für benutzerdefiniertes Laden des Primärakkus Legen Sie den Akkuladestand in Prozent fest, der erreicht sein muss, bevor das Gerät mit dem Laden des Akkus beginnt.
    Beendigungsgrenzwert für benutzerdefiniertes Laden des Primärakkus Legen Sie den Akkuladestand in Prozent fest, der erreicht sein muss, bevor das Gerät das Laden Akkus beendet.
    Peak Shift

    Wählen Sie Aktivieren, um mithilfe von Peak Shift zu steuern, wann ein Gerät im Akku- und wann im Netzbetrieb läuft. Peak Shift ermöglicht es Ihnen, während bestimmter Zeiten Akkustrom anstelle von Netzstrom zu verwenden.

    Um den Zeitplan für Peak Shift festzulegen, klicken Sie auf das Kalendersymbol.

    Peak Shift-Zeitplan

    Die drei Parameter für den Peak Shift-Zeitplan steuern, wann ein Gerät Akku- oder Netzstrom verwendet und wann das Gerät den Akku lädt.

    • Peak Shift-Start – Legen Sie die Peak Shift-Startzeit fest, zu der Geräte in den Akkubetrieb wechseln.
    • Peak Shift-Ende – Legen Sie die Peak Shift-Endezeit fest, zu der Geräte in den Netzbetrieb wechseln.
    • Peak Shift-Ladestart – Legen Sie die Startzeit für den Peak Shift-Ladevorgang fest, zu der Geräte die Akkus laden, während sie mit Netzstrom versorgt werden.
    Peak Shift-Akkuschwellenwert

    Legen Sie den Akkuladestand in Prozent fest, der erreicht sein muss, bevor Geräte vom Akku- in den Netzbetrieb wechseln.

    Die Einstellung Peak Shift-Ladestart steuert den Zeitpunkt, zu dem das Gerät die Akkus lädt, nachdem es in den Netzbetrieb gewechselt ist.

    Systemeigenschaften

    Wählen Sie Systemeigenschaften hinzufügen, um eine benutzerdefinierte Systemeigenschaft hinzuzufügen. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, um weitere Eigenschaften hinzufügen.

    Bei diesen Eigenschaften handelt es sich um erweiterte Optionen. Vor der Verwendung dieser Einstellungen sollten Sie die Dell-Dokumentation lesen.

    Systemeigenschaften setzen alle vordefinierten Einstellungen, die im Profil konfiguriert wurden, außer Kraft.

    Klasse(n)

    Geben Sie eine Klasse ein und wählen Sie diese im Dropdown-Menü.

    Wird nach der Auswahl von Systemeigenschaften hinzufügen angezeigt.

    Systemeigenschaft

    Geben Sie eine Systemeigenschaft ein und wählen Sie diese im Dropdown-Menü.

    Wird nach der Auswahl von Systemeigenschaften hinzufügen angezeigt.

    BIOS-Attribute

    Wählen Sie BIOS-Attribut hinzufügen, um ein benutzerdefiniertes BIOS-Attribut hinzuzufügen. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, um weitere Attribute hinzufügen.

    Bei diesen Attributen handelt es sich um erweiterte Optionen. Vor der Verwendung dieser Einstellungen sollten Sie die Dell-Dokumentation lesen.

    BIOS-Attribute setzen alle vordefinierten Einstellungen, die im Profil konfiguriert wurden, außer Kraft.

    BIOS-Attribut

    Geben Sie ein BIOS-Attribut ein und wählen Sie dieses im Dropdown-Menü.

    Wird nach der Auswahl von BIOS-Attribut hinzufügen angezeigt.

    Wert

    Wählen Sie einen Wert für das BIOS-Attribut. Wenn kein Wert angegeben ist, ist das BIOS-Attribut schreibgeschützt.

    Wird nach der Auswahl von BIOS-Attribut hinzufügen angezeigt.

    Konfigurationspaket

    Wählen Sie Hochladen, um ein Konfigurationspaket von Dell Command | Configure hinzuzufügen. Das Hochladen eines Pakets ermöglicht es Ihnen, mehrere Geräte von Dell mit nur einer einzigen Konfiguration zu konfigurieren.

    Konfigurationspakete setzen alle benutzerdefinierten Systemeigenschaften oder Attribute außer Kraft.

    Wenn Sie die zulässigen Dateierweiterungen in einer Whitelist pflegen, müssen Sie die CCTK-Dateierweiterung in die Whitelist aufnehmen. Gehen Sie zu Gruppen & Einstellungen > Alle Einstellungen > Inhalt > Erweitert > Dateierweiterungen, um die Dateierweiterung hinzuzufügen.

  6. Wählen Sie Speichern und veröffentlichen.